Weitere 26 Fälle

Dieselben Täter? Erneuter Diebstahl von Grabschalen auf Rünther Friedhof

In der vergangenen Woche waren 24 Gräber betroffen, in dieser Woche in zwei Nächten mindestens 26. Die Bestürzung bei der Evangelischen Kirchengemeinde ist groß.
+
In der vergangenen Woche waren 24 Gräber betroffen, in dieser Woche in zwei Nächten mindestens 26. Die Bestürzung bei der Evangelischen Kirchengemeinde ist groß.

Auf dem evangelischen Friedhof in Bergkamen-Rünthe sind erneut Vasen und Schalen aus Metall entwendet worden – an zwei Nächten in Folge. Pfarrerin Sophie Ihne von der Martin-Luther-Kirchengemeinde, der Trägerin des Friedhofs, ist bestürzt. Der Friedhofsausschuss berät über Maßnahmen gegen derlei kriminelles Handeln. Die Polizei aus Kamen will verstärkt Präsenz zeigen.

Bergkamen – Die Taten tragen die gleiche Handschrift wie vor gut einer Woche, als 24 Gräber betroffen waren. Diesmal gab’s Diebstähle an mindestens 26 Grabstellen – an 15 in der Nacht zu Mittwoch sowie an elf in der darauffolgenden Nacht. Teils wurden die Ruhestätten auch beschädigt, weil die Täter ihre Beute mit Gewalt aus der Verankerung lösten. Viele Vasen und Schalen waren mit den Grababdeckungen nicht nur verschraubt, sondern zusätzlich auch noch verklebt.

Polizei zeigt mehr Präsenz

„Wir können nicht ausschließen, dass hinter den Vorfällen ein und dieselben Täter stecken“, sagt Christian Stein, Sprecher der Polizei. Derweil wird im Bericht der Behörde der Leiter der Polizeiwache Kamen, Erster Polizeihauptkommissar Martin Volkmer, mit der Ankündigung zitiert, man werde den Friedhofsbereich nach den jüngsten Vorkommnissen „verstärkt bestreifen“.

„Schaden höher als der finanzielle Wert“

„Mich machen diese Diebstähle sehr betroffen“, sagt unterdessen Pfarrerin Ihne. Offenbar würden sich die Menschen, die sich hier bereichern, die Konsequenzen ihres Handels nicht vor Augen führen. Der Schaden, den sie anrichten, sei in jeden Fall höher als der finanzielle Wert der Gegenstände – weil der Grabschmuck für die Hinterbliebenen eine hohe ideelle Bedeutung habe.

Ausschuss berät über Maßnahmen

Der Friedhofsausschuss der Gemeinde tagt am Donnerstagabend. Schon häufiger habe man sich Gedanken darüber gemacht, wie man den Friedhof gegen Vandalismus und auch Diebstähle sicherer machen kann, erläutert Ihne. Bauliche Maßnahmen oder auch eine Videoüberwachung seien diskutiert worden. Eine schnelle und nachhaltige Lösung dränge sich allerdings nicht auf.

Friedhof im Auge behalten

Das hat wohl auch damit zu tun, dass der Friedhof weitläufig ist und die Umzäunung teils keine große Hürde darstellt. In jedem Fall sollten alle Rünther ihren Friedhof im Auge haben – und wenn nötig, die Polizei verständigen. Diese bittet im Übrigen Zeugen, sich zu melden, in Kamen unter der Rufnummer 02307/9213220.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare