Schon neun Fälle

Delta-Variante im Kreis Unna angekommen – Testzentren schließen teils

Die Delta-Variante des Coronavirus ist im Kreis Unna angekommen. Das berichtet die Kreisbehörde in Unna auf Anfrage. Demnach wurden bis Dienstagmittag, 12 Uhr, neun Fälle gezählt, ein erster bereits am 12. Mai.

Kreis Unna – Es habe sich in den vergangenen Tagen und Wochen jeweils um Einzelfälle gehandelt, erläuterte Kreis-Sprecherin Birgit Kalle. „Die Kontakte konnten erfolgreich nachverfolgt werden.“ Trotz der „derzeit glücklicherweise geringen Corona-Fallzahlen“ und der steigenden Impfquote sei auch weiterhin mit dem Auftreten der Delta-Variante des Coronavirus zu rechnen. Darauf habe sich der Kreis unter anderem in der Kontaktpersonennachverfolgung vorbereitet.

Die Delta-Variante gilt als besonders ansteckend. In welchen Kommunen sie aufgetreten ist, bleibt zunächst offen. Ihr liege die Auswertung noch nicht vor, sagt Kalle. Künftig aber sollen die Zahlen für die einzelnen Städte und Gemeinde online aufgelistet werden – analog zu den bisherigen Angaben zu den Varianten Alpha und Beta.

Verschnaufpause bei der Nachverfolgung

Laut Kalle wird mittlerweile jeder positive PCR-Test auf Virus-Varianten hin untersucht. Dadurch könne nachvollzogen werden, ob und – wenn ja – wie schnell sich die Delta-Variante im Kreis Unna verbreitet.

Der Kreis Unna registriert erste Fälle der Delta-Variante des Coronavirus. Derweil sollen die Erstimpfungen im Impfzentrum schon am Donnerstag weitergehen.

Unterdessen ließen es die derzeit geringen Fallzahlen zu, dass die Kolleginnen und Kollegen in der Nachverfolgung eine Verschnaufpause einlegen könnten, Überstunden abbauten oder Urlaub nähmen. Teils würden auch Beschäftigte aus anderen Bereichen der Verwaltung in ihre angestammten Bereiche zurückgehen. „Die Bundeswehrsoldaten helfen bis zum 30. Juni aus; ein Antrag auf weitere Verlängerung wurde nicht gestellt“, so Kalle.

Fünf Testzentren ruhen, drei ganz abgemeldet

Derweil scheint – wie auch bundesweit – die Nachfrage in den Corona-Testzentren abzunehmen. Von den rund 160 Schnelltestzentren im Kreis Unna haben sich laut Kalle bislang fünf für den Juli als „ruhend“ gemeldet, drei hätten sich komplett abgemeldet. Laut Teststrukturverordnung müssen sich die Einrichtungen beim Kreis und bei der KVWL abmelden, wenn sie pausieren oder ihre Arbeit ganz einstellen.

Täglich 500 Impfdosen im Impfzentrum

Im Impfzentrum in Unna werden ab Mittwoch, 23. Juni, bereits Erstimpfungstermine für den folgenden Donnerstag buchbar sein. Buchungen sind allerdings nur für Personen über 60 möglich, für Vorerkrankte ab 16 Jahre (mit ärztlichem Attest nach Corona-Impfverordnung) und für Beschäftigte von Krankenhäusern, von (teil-)stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe sowie Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Rund 500 Impfdosen von Biontech stehen dazu täglich zur Verfügung. Wie schnell die Termine ausgebucht sein werden, sei nicht absehbar, sagt Kalle. Die Aktion sei bis zum 4. Juli begrenzt. Über diesen Termin hinaus bestünden weiterhin keine Zusagen vom Land für Impfstoff für Erstimpfungen im Impfzentrum. Impfwillige könnten sich alternativ an die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte wenden.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare