News im Ticker

Corona im Kreis Unna: Inzidenz sinkt leicht, aber elf neue Fälle

Corona im Kreis Unna: Alle aktuellen News zu Inzidenz, Infektionszahlen, Delta-Variante und Impfungen für Bergkamen, Werne, Bönen und andere Städte.

Update vom 5. August, 16.30 Uhr: Die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis ist um elf gestiegen. Das meldete die Gesundheitsbehörde am Donnerstag. Mit dem Virus angesteckt haben sich demnach vier Lünener, zwei Fröndenberger und jeweils ein Bewohner aus Bönen, Kamen, Schwerte, Unna und Werne. Acht Menschen aus de Kreis gelten aber gegenüber dem Mittwoch als wieder genesen, sodass akut 137 Kreisbewohner betroffen sind, drei mehr als am Vortag. Seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 haben sich 19 238 Personen aus dem Kreis Unna infiziert.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner lag laut Robert-Koch-Institut am Donnerstag bei 18,7. Er ist damit gegenüber dem Vortag leicht gesunken, um 1,6 Punkte.

In den Arztpraxen im Kreis, im Impfzentrum und durch mobile Teams wurden mittlerweile 201 681 Menschen vollständig geimpft, 232 206 haben zumindest die erste Dosis des Impfserums erhalten.

Stand 5. August 2021Aktuell InfizierteGesamtzahl gemeldeter Infektionen
Bergkamen14 (-1) 2900
Bönen5 (+1)963 (+1)
Fröndenberg11 998 (+2)
Holzwickede4 694
Kamen16 (+1)1958 (+1)
Lünen47 (+4)5233 (+4)
Schwerte14 1817 (+1)
Selm4 1143
Unna15 (-3)2253 (+1)
Werne7 (+1) 1279 (+1)
Gesamt137 (+3) 19238 (+11)

Update vom 4. August, 16.30 Uhr: Der Kreis meldet am Mittwoch elf neue Coronafälle, fünf Menschen haben indes die Infektion überstanden. Die Zahl der aktuell infizierten Kreisbewohner liegt damit bei 134. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich 19.227 Menschen im Kreis mit dem Virus angesteckt, 18.602 gelten als wieder genesen.

Den Sieben-Tage-Inzidenzwert gibt das Robert-Koch-Institut mit 20,3 (Stand: 4. August) an. Weil der Grenzwert von zehn seit Dienstag an acht aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wurde, wird der Kreis ab Donnerstag in die Inzidenzstufe 1 fallen. Das Land hat dies nun offiziell festgestellt.

200.040 Menschen sind inzwischen in den Arztpraxen im Kreis, im Impfzentrum oder durch mobile Teas vollständig geimpft worden, 231 828 haben zumindest die erste Impfung bekommen.

Update vom 3. August, 17.22 Uhr: Wegen der großen Nachfrage und der guten Resonanz wird das Impfangebot für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren im Impfzentrum in Unna ausgeweitet. Um Wartezeiten zu vermeiden, ist außerdem eine Terminbuchung möglich.
 
Jeden Freitagnachmittag und jetzt zusätzlich jeden Sonntagnachmittag – jeweils in der Zeit von 14 bis 18 Uhr – sind Kinderärzte vor Ort, um die Eltern aufzuklären und die Kinder zu impfen. Sonntags sollte dafür eine Terminbuchung über Telefon 0800/116117 oder im Internet unter www.116117.de erfolgen.
 
Ein Erlass des Landes sieht vor, dass alle sorgeberechtigen Personen das Kind begleiten und der Impfung zustimmen. Wenn nicht beide Elternteile bzw. alle Sorgeberechtigten mitkommen können, ist eine schriftliche formlose Einverständniserklärung notwendig. Sie muss durch eine Kopie oder Vorlage eines Ausweispapieres belegt werden. Eine Vorlage zum Ausdrucken ist unter www.kreis-unna.de zum Download eingestellt (siehe Update Coronavirus – Häufig gestellte Fragen – Infos zu Impfungen).
 
Verimpft wird der Impfstoff von Biontech, auf Wunsch auch der Impfstoff der Firma Moderna.
 
Die Impfwilligen sollten Ausweis, Krankenkassenkarte und ein Impfbuch mitbringen, sofern vorhanden. Wenn übrigens Eltern oder andere Angehörige noch nicht geimpft sind, können diese unkompliziert zum Termin mitgebracht werden und zur selben Zeit die Impfung erhalten.

Update vom 3. August, 15.24 Uhr: Der Kreis Unna rutscht von Inzidenzstufe 0 in die Stufe 1. Der Grund: Den Dienstag eingerechnet, liegt der hiesige Wert seit acht aufeinanderfolgenden Kalendertagen über dem Grenzwert von 10. Der Stufenwechsel vollziehe sich am Donnerstag, 5. August, heißt es bei der Kreisbehörde. Das Land, in dem seit über einer Woche schon die Inzidenzstufe 1 gilt, habe dies offiziell festgestellt. Der aktuelle Inzidenzwert im Kreis Unna liegt laut dem Robert-Koch-Institut bei 19,8 (Stand: 3. August).

Der Gesundheitsbehörde des Kreises sind am Dienstag 20 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Einen weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona gab es nicht. Insgesamt sind im Kreis Unna seit Ausbruch der Pandemie 19.216 Infektionen gemeldet worden. 18.597 Personen gelten als wieder genesen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen liegt bei 128.

Mittlerweile ist keine der zehn Kreiskommunen mehr coronafrei. In Bergkamen (14 Fälle), Fröndenberg (11), Schwerte (11) und Werne (5) sind binnen 24 Stunden aber immerhin keine neuen Fälle hinzugekommen. Den größten Zuwachs hatte Lünen mit +7 auf 40 Fälle. Bönen zählt aktuell vier Infektionen, einen mehr als am Vortag. Die Zahl der nachgewiesen Infektionen mit der Delta-Variante des Virus liegt bei 95. 13 Fälle sind neu hinzugekommen.

Schon mit dem Wechsel der Landes-Inzidenzstufe waren Einschränkungen verbunden. Die neuen lokalen Einschränkungen ab Donnerstag gehen noch einen Schritt weiter:

  • Kontaktbeschränkungen: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt. Außerdem können sich 100 Personen im öffentlichen Raum treffen, sofern sie einen negativen Testnachweis vorlegen.
  • Gastronomie: Zulässig ist die Öffnung der Gastronomie im Innen- und Außenbereich mit Platzpflicht. Es ist kein Negativtest erforderlich.
  • Freizeit: Bäder, Saunen und Indoor-Spielplätze dürfen mit Personenbegrenzung für Geimpfte, Getestete oder Genesene geöffnet bleiben. In Freibädern gilt keine Testpflicht.
  • Kinder- und Jugendarbeit: Gruppenangebote sind innen mit 30 und außen mit 50 Menschen ohne Altersbegrenzung und ohne Test erlaubt. Ferienangebote und Reisen sind mit negativem Testnachweis oder beaufsichtigtem Selbsttest möglich.
  • Partys: Partys und vergleichbare Feiern sind im Freien ohne Mindestabstand und ohne Maskenpflicht mit bis zu 100 Gästen und innen mit bis zu 50 Gästen möglich, wenn ein negativer Testnachweis vorliegt und einfache Rückverfolgbarkeit sichergestellt ist.

„Die wieder steigenden Infektionszahlen zeigen, dass die Corona-Pandemie nicht überwunden ist“, stellt Kreis-Gesundheitsdezernent Uwe Hasche fest. „Wenn wir eine vierte Welle verhindern wollen, müssen so viele Menschen wie möglich die vorhandenen Impfangebote annehmen und sich vollständig impfen lassen.“

Es stehe ausreichend Impfstoff zur Verfügung, und sowohl Kreis als auch Ärzteschaft machten niedrigschwellige Angebote. „Um eine Corona-Schutzimpfung zu erhalten, muss man noch nicht einmal krankenversichert sein“, unterstreicht Hasche. Eine Übersicht über die Impfaktionen vor Ort, die der Kreis zusammen mit der KVWL neben dem Impfzentrum in Unna macht, findet sich auf der Startseite des Kreises Unna im Internet: www.kreis-unna.de.

Update vom 2. August, 16.24 Uhr: Der Gesundheitsbehörde des Kreises Unna sind am Montag und über das Wochenende hinweg 18 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Insgesamt wurden damit 19.196 Infektionen registriert, 18.592 Personen gelten als wieder genesen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen liegt bei 113. Einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona gibt es nicht; es bleibt bei 491 Verstorbenen.

Die maßgebliche Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut dem Robert-Koch-Institut bei 12,7 (Stand: 2. August) und damit um 7,1 Punkte niedriger als zum Wochenausklang. Aktuell befindet sich der Kreis Unna in Stufe 0 gemäß Corona-Schutzverordnung des Landes. Die Zuordnung zu einer höheren Inzidenzstufe erfolgt, wenn der jeweilige Grenzwert an acht aufeinanderfolgenden Kalendertagen überschritten wird, mit Wirkung für den übernächsten Tag, wenn das Land dies offiziell festgestellt hat.

Am Montag war Tag sieben bei einer Inzidenz von über zehn. Landesweit gilt allerdings schon die Stufe 1 mit ihren Regeln. In Bergkamen gibt es aktuell 14 Infizierte (-1 gegenüber Freitag), in Bönen drei (+1) und in Werne fünf (+1)

Update vom 30. Juli, 13.30 Uhr: Der Gesundheitsbehörde wurden am Freitag sieben neue Coronafälle gemeldet. Da auch in Holzwickede eine neue Infektion bestätigt wurde, ist nun keine Kommune des Kreises mehr „coronafrei“.

Gleichzeitig gelten zwei Betroffene aus Lünen und Schwerte als wieder genesen, sodass der Kreis fünf akute Infektionen mehr als am Donnerstag registriert hat. Die Zahl der aktuell infizierten Personen liegt damit bei 99. Insgesamt sind bisher im Kreis Unna 19.178 Coronafälle gemeldet worden, 18.588 Personen gelten als wieder gesund.

Bei den positiven Corona-Abstrichen aus dem Kreisgebiet wurde erneut sieben Mal die als ansteckender und gefährlicher geltende Delta-Variante nachgewiesen, sie wurde nunmehr 81 Mal bei Kreisbewohnern diagnostiziert. Den maßgeblichen Sieben-Tages-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner gibt das Robert-Koch-Institut für den Kreis mit 19,8 (Stand: 30. Juli) an.

Mittlerweile haben die Arztpraxen, die mobilen Teams und die Mitarbeiter im Impfzentrum des Kreises 230 551 Impfdosen gegen das Corona-Virus verabreicht, 195.266 Menschen haben bereits den vollen Impfschutz erhalten.

Update vom 29. Juli, 17.30 Uhr: 16 weitere Menschen aus dem Kreis haben sich mit dem Corona-Virus angesteckt. Das berichtet die Kreisverwaltung am Donnerstagnachmittag. Und betroffen sind dieses Mal alle kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit Ausnahme von Holzwickede und Werne. Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie 19.171 Kreisbewohner infiziert, 18.586 gelten inzwischen wieder als genesen.

Die ansteckendere Delta-Variante breitet sich derweil aus, fünf weitere Male wurde sie bei positiven Corona-Abstrichen festgestellt. Nachgewiesen wurde die Mutation mittlerweile bei 74 Menschen aus dem Kreis.

Den maßgeblichen Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner gibt das Robert-Koch-Institut mit 17 (Stand: 29. Juli) an, der Wert ist also gegenüber dem Vortag noch mal um 3,8 Punkte gestiegen.

Update vom 28. Juli, 16.54 Uhr: Der Kreis Unna beklagt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona. So ist eine 45-jährige Frau aus Unna mit dem Virus gestorben. Der Fall wurde nach Angaben des Kreises nachgemeldet, die Frau ist bereits seit dem 9. Juni tot. Insgesamt gibt es im Zusammenhang mit der Pandemie nun 491 Verstorbene im Kreisgebiet.

Unterdessen wurde neuerlich eine vergleichsweise hohe Zahl von Neuinfektionen gemeldet. Am Mittwoch registrierte die Gesundheitsbehörde des Kreises 16 neue Fälle. Insgesamt sind damit im Kreis Unna 19.155 Fälle bekannt worden, 18.585 Personen gelten als wieder genesen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen liegt bei 79.

Fünf der zehn Kreis-Kommunen haben mit steigenden Zahlen zu kämpfen, vor allem Lünen, wo die Fallzahl um drei auf 19 anstieg. In Bergkamen kamen ebenfalls drei Fälle hinzu, hier gibt es zurzeit zehn. In Bönen bleibt es bei einer einzigen aktuellen Infektion, in Werne bei vier.

Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt das Robert-Koch-Institut mit 13,2 an (Stand: 28. Juli). Der Wert liegt 1,8 Punkte über dem vom Vortag. Die Virusvariante Delta trat den Zahlen nach 22 mal neu auf, vor allem in Bergkamen (+5) und Unna (+6). am

Update vom 27. Juli, 16.30 Uhr: Die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Unna ist am Dienstag weiter gestiegen. Wie schon am Vortag meldete die Kreisverwaltung erneut 17 neue Corona-Fälle, damit sind aktuell 69 Menschen im Kreis akut betroffen. Nur eine Person aus Bergkamen gilt gegenüber Montag als wieder genesen. Damit hat der Kreis einen heftigen Sprung bei der Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner gemacht. Der Wert stieg laut Robert-Koch-Institut von 4,8 am Montag auf mehr als das Doppelte, nämlich auf 11,4.

Die meisten akuten Fälle wurden in Lünen registriert, 16 Bewohner der Stadt tragen das Corona-Virus derzeit in sich. Insgesamt sind seit März 2020 im Kreis Unna 19.139 Corona-Fälle gemeldet worden, 18.580 Menschen haben die Infektion mittlerweile überstanden und gelten als genesen.

47 Abstriche der positiv Getesteten im Kreis wiesen bislang die gefährlichere Delta-Variante nach, vier neue Nachweise sind davon am Dienstag hinzugekommen.

Update vom 26. Juli, 16 Uhr: Mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 4,8 wies der Kreis Unna am Montag noch immer den niedrigsten Wert im ganz NRW auf. Doch das dürfte sich bald ändern. 17 Neuinfektionen meldete die Gesundheitsbehörde zu Wochenbeginn, nur sechs Betroffene gelten seit Montag wieder als genesen. Damit ist die Zahl der akut Infizierten im Kreis von 42 am Freitag auf nunmehr 53 gestiegen. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich insgesamt 19.122 Kreisbewohner angesteckt.

Ab Freitag, 30. Juli, können sich nun auch Kinder und Jugendliche im Impfzentrum des Kreises immunisieren lassen, wie die Kreisverwaltung berichtet. Jeweils freitags stehen dort von 14 bis 18 Uhr Kinderärzte zur Verfügung, die den jungen Impfwilligen das Serum von Biontech verabreichen. Ein Termin ist dafür nicht nötig. Voraussetzung sind eine ärztliche Aufklärung und eine individuelle Risikoakzeptanz.

Zudem müssen alle Sorgeberechtigten zustimmen. Wenn nicht beide Elternteile mitkommen, ist eine schriftliche formlose Einverständniserklärung notwendig. Sie muss durch eine Kopie oder Vorlage eines Ausweispapieres belegt werden. Ansonsten sollten der Ausweis, die Krankenkassenkarte und das Impfbuch, falls vorhanden, mitgebracht werden. Wenn die Eltern oder andere Angehörige noch nicht immunisiert sind, können zur selben Zeit die Impfung erhalten.

Update vom 25. Juli, 11.05 Uhr: Der Kreis Unna entwickelt sich zum Klassenprimus in NRW. Am Samstag wies die Region mit 5,3 die niedrigste Inzidenz im ganzen Bundesland auf, am Sonntag gelingt ihr das mit einem Wert von 4,8 erneut.

Die Plätze dahinter belegen jeweils die Stadt Remscheid (5,4 und 6,3) sowie die Kreise Warendorf (6,5 und 7,2) und Soest (7,3 und 8,3). Während dort die Werte zuletzt stiegen, sank die Inzidenz im Kreis Unna noch. Das Schlusslicht im aktuellen NRW-Ranking bildet nach wie vor Solingen mit einer Inzidenz von 69,7 am Samstag und 64,7 am Sonntag.

Die niedrigen Werte sind zwar erfreulich, dennoch wechselt der Kreis Unna zusammen mit dem Land ab Montag von der Inzidenzstufe 0 in die Stufe 1, was mit zusätzlichen Einschränkungen verbunden ist. Der Grund: Die Inzidenz in Gesamt-NRW liegt seit Längerem über zehn, am Sonntag bei 17,1.

Über die neueste Entwicklung bei den Corona-Fällen informiert der Kreis Unna erst wieder am Montag.

Update vom 23. Juli, 17.15 Uhr: Acht Menschen aus dem Kreis Unna haben sich aktuell mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl der akuten Corona-Fälle hat sich kreisweit um sieben gegenüber dem Vortag auf 42 erhöht, da ein infizierter Bergkamener nun wieder als genesen gilt. Das meldete der Kreis am Freitagnachmittag. Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie 19.105 Kreisbewohner angesteckt.

Das Robert-Koch-Institut gab den Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner für den Kreis am Freitag mit 5,8 an. Der Wert entspricht damit dem des Vortages. Ab Montag gilt wegen steigender Corona-Zahlen vermutlich dennoch wieder die Inzidenzstufe 1 in NRW und damit auch im Kreis Unna, das kündigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann an. „Das Land legt den Stufenplan fest“, sagt Kreis-Pressesprecher Volker Meier.

Nach dem gebe es einen Automatismus, ab wann die Inzidenzstufen sich ändern. Es gelten dann wieder automatisch die Regelungen der Inzidenzstufe 1 (Inzidenz von 10,1 bis 35). Das heißt zum Beispiel, dass es für Geimpfte und Genesene keine Kontaktbeschränkungen gibt. Für alle anderen gilt, dass sich beliebig viele Menschen aus fünf Haushalten im öffentlichen Raum treffen dürfen. Die Maskenpflicht bleibt in Innenräumen weitgehend bestehen.

Update vom 22. Juli, 17 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist im Kreis wieder leicht gesunken. Das Robert-Koch-Institut gab diesen Wert am Donnerstag mit 5,8 an, 0,5 Punkte weniger als am Mittwoch. Die Zahl der akuten Fälle hat sich gegenüber dem Vortag auch nicht geändert, sie bleibt bei 35. Momentan sind die Gemeinde Holzwickede und die Stadt Kamen offiziell „coronafrei“.

Zwei neue Infektionen meldet die Kreis-Gesundheitsbehörde aber dennoch: eine aus Bergkamen und eine aus Selm. Geleichzeitig gelten zwei Betroffene aus Kamen und Selm aber wieder als genesen.

Die Delta-Variante wurde erneut nach gewiesen, in zwei positiven Corona-Abstrichen aus Lünen und Selm. Damit haben sich mittlerweile 39 Kreisbewohner mit dieser Virusmutation infiziert.

Update vom 21. Juli, 17.40 Uhr: Der Kreis Unna weist nach wie vor eine vergleichsweise niedrige Inzidenz auf. In ganz Nordrhein-Westfalen gibt es nur sechs Kommunen, in denen der Wert noch niedriger ist. Allerdings: Die Kurve steigt auch hier. Aktuell gibt das Robert-Koch-Institut die Inzidenz mit 6,3 an (Stand: 20. Juli). Damit liegt sie zwei Punkte über dem Wert vom Vortag.

Die Gesundheitsbehörde des Kreises hat am Mittwoch acht neue Corona-Fälle registriert. Von den zehn Kommunen im Kreis ist aktuell nur noch Holzwickede coronafrei. In der Gemeinde Bönen bleibt es aktuell bei einem Fall, in Bergkamen gibt es fünf Fälle und damit zwei mehr als am Dienstag. In Lünen ist der Wert sogar wieder zweistellig. Dort tragen derzeit zehn Menschen das Virus in sich. Die Delta-Variante trat einmal mehr auf.

In den Krankenhäusern im Kreis werden zurzeit keine Covid-19-Patienten behandelt.

Update vom 20. Juli, 16.05 Uhr: Der Gesundheitsbehörde des Kreises Unna sind bis Dienstagnachmittag binnen 24 Stunden vier neue Corona-Fälle gemeldet worden. Einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus gibt es den Angaben nach nicht; es bleibt bei 490 Verstorbenen.

Insgesamt wurden im Kreis Unna nunmehr 19.087 Fälle registriert. 18.569 Personen gelten als wieder genesen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen liegt damit bei 28, am Vortag waren es 29.

Die maßgebliche Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner gibt das Robert-Koch-Institut mit 4,3 (Stand: 20. Juli) an. Dieser Wert ist gegenüber dem Vortag um 0,2 Punkte gestiegen. Gemäß Corona-Schutzverordnung des Landes befindet sich der Kreis Unna weiterhin in Stufe 0.

Als coronafrei gelten aktuell mit Holzwickede und Werne zwei der zehn Kommunen im Kreis. In Bönen, am Montag noch ohne Infektionen, ist wieder ein Fall bekannt geworden. Bergkamen weist mit drei Fällen zwei weniger auf als am Vortag.

Gestiegen ist die Zahl der Delta-Fälle: um vier auf 36. Allein in Schwerte trat diese Virusvariante dreimal auf, auch Bergkamen ist betroffen. Nur in Kamen und Werne spielte Delta bis dato noch keine Rolle.

Update vom 19. Juli, 16.15 Uhr: Die Kreis-Gesundheitsbehörde meldet am Montag sechs neue Corona-Fälle. Insgesamt sind damit im Kreis Unna 19.083 Fälle registriert worden. 18.564 Personen gelten als wieder genesen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen liegt damit bei 29.

Den maßgebliche Sieben-Tages-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner gibt das Robert-Koch-Institut für den Kreis Unna mit 4,1 an. Er liegt damit um 0,7 unter dem Wert von Freitag.

Unterdessen setzt der Kreis Unna seine Impfaktionen vor Ort fort. Geimpft wird am Dienstag, 20. Juli, in Bergkamen, Parkplatz Nordbergcenter (12 bis 18 Uhr) und in Lünen, Bahnhof Lünen (14 bis 19 Uhr). Am Mittwoch, 21. Juli, halten die Impfbusse in Selm am Ehrenamtscafé, Alter Kirchplatz 1 (10 bis 14 Uhr) und in Holzwickede auf dem Aldi-Rewe-Parkplatz, Stehfenstraße 8 (12 bis 18 Uhr), am Donnerstag, 22. Juli, in Fröndenberg auf dem Wochenmarkt (10 bis 14 Uhr) und an der Lüner Höhe in Kamen (genauer Termin und Uhrzeit wird noch bekannt gegeben). Der Wochenmarkt in Werne wird am Freitag, 23. Juli (9 bis 13 Uhr), zur Impfstation, ebenso wie das Quartier Auenpark in Selm (genauer Termin und Uhrzeit wird noch bekannt gegeben). Auch am Samstag, 24. Juli, hält ein Impfbus in Werne auf dem Markt (9 bis 13 Uhr) und vor dem Möbelhaus Ikea in Kamen (12 bis 18 Uhr).

In der folgenden Woche geht es am Dienstag, 27. Juli, in Lünen auf dem Schulhof der Wittekindschule in Brambauer, Diesterwegstraße 20 (12 bis 18 Uhr) weiter und am Donnerstag, 29. Juli, schließlich auf dem Wochenmarkt in Bergkamen (7 bis 13 Uhr).

Impfen lassen können sich alle ab zwölf Jahren ohne Terminvereinbarung, Minderjährige benötigen eine formlose Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten sowie eine Kopie dessen Personalausweises. Ansonsten sind der Ausweis, die Krankenkassenkarte und - falls vorhanden - der Impfpass mitzubringen.

Update vom 16. Juli, 17.15 Uhr: Die Gesundheitsbehörde meldet am Freitag drei neue Corona-Fälle. Insgesamt sind damit im Kreis Unna 19.077 Fälle seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 gemeldet worden. 18.558 Personen gelten als wieder genesen. Die Zahl der aktuell infizierten Kreisbewohner liegt damit bei 29.

Das Robert-Koch-Institut gibt den Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner für den Kreis mit 4,8 an. Es ist nach Euskirchen (3,1) und Herne (4,5) der drittniedrigste Wert in Nordrhein-Westfalen.

Update vom 15. Juli, 18 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Unna steigt wieder leicht an. Am Donnerstag meldete das Robert-Koch-Institut einen Wert von 4,3. Das war ein Punkt mehr als am Mittwoch. Der Kreis meldete vier Neuinfektionen, jeweils einen in Lünen und in Unna sowie zwei Fälle in Schwerte. Da keine weiteren Personen als genesen gelten, stieg die Zahl der akuten Infektionen im Kreis wieder auf 30.

Es gibt weiterhin keinen Covid-Patienten in den Krankenhäusern des Kreises. Die meisten akut Infizierten hat Lünen (11). 177.667 Menschen gelten im Kreis mittlerweile als vollständig geimpft. Seit vergangenem Samstag sind somit etwa 9000 Personen hinzugekommen. 

Update vom 14. Juli, 21 Uhr: Am Mittwoch sind der Gesundheitsbehörde sieben neue Fälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Einer der neuen Fälle kommt aus Bergkamen. Dazu stammen vier Erkrankungen aus Unna und zwei aus Lünen. Die Zahl der aktiven Fälle reduziert sich somit um vier Fälle und liegt damit bei 26. Insgesamt sind damit im Kreisgebiet bisher 19.070 Fälle gemeldet worden; 18.554 Personen gelten als wieder genesen. Es gab keinen weiteren Todesfall zu beklagen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner wird vom Robert-Koch-Institut für den Kreis mit einem Wert von 3,3 angegeben und ist somit um 0,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Vortag gestiegen.

81.073 Menschen haben mittlerweile im Impfzentrum in Unna ihre zweite Spritze erhalten. Vollständig in Arztpraxen geimpft wurden 69.149 Personen und 24.437 haben ihre komplette Impfung durch eins der mobilen Impfteams erhalten.

Update vom 13. Juli, 18 Uhr: 172.667 Personen im Kreis Unna sind vollständig geimpft. In der Statistik der Kassenärztlichen Vereinigung sind alle Impfungen bis einschließlich Montag erfasst. Am Dienstag meldete der Kreis eine weitere Neuinfektion in Unna und einen weiteren Fall der Delta-Variante in Bergkamen. Da kein Genesener gemeldet wurde, sind nun 30 akute Corona-Infektionen im Kreis bekannt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg wieder und wird vom Robert-Koch-Institut mit 3,0 angegeben. Damit hat der Kreis Unna weiterhin eine der niedrigsten Inzidenzen in ganz NRW. Nur der Landkreis Höxter (2,9) und der Kreis Coesfeld (2,3) können eine noch bessere Bilanz vorweisen.

Positiv ist auch, dass am zweiten Tag hintereinander kein Covid-Patient in den Krankenhäusern des Kreises stationär behandelt werden muss. Das bedeutet allerdings nicht, dass kein Bürger des Kreises schwer an Covid-19 erkrankt ist. Diese könnten auch außerhalb des Kreises – etwa in Hamm oder in Dortmund – behandelt werden.

Der letzte registrierte Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus liegt mittlerweile mehr als zwei Wochen zurück.

Update vom 12. Juli, 18 Uhr: Auch wenn die Infektionszahlen aktuell sehr niedrig sind, ist die Pandemie noch nicht vorbei. Über das Wochenende meldete der Kreis Unna fünf Neuinfektionen, jeweils einen Fall in Bergkamen, Selm und Schwerte sowie zwei Fälle in Lünen. Gleichzeitig wurden auch fünf Personen wieder als gesund gemeldet, weshalb weiterhin 29 Bürger des Kreises akut infiziert sind. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 1,5. Positiv ist, dass erstmals seit dem vergangenen Jahr kein Covid-Patient in den Krankenhäusern des Kreises behandelt wird.

Der Kreis Unna will in dieser Woche ein niederschwelliges Impfangebot starten. Im Rahmen der vom Land NRW ausgerufenen „Woche des Impfens“ gibt es ab Mittwoch zahlreiche Impfangebote in bisher sechs Kommunen des Kreises.

Update vom 9. Juli, 19 Uhr: Aus Fröndenberg meldete der Kreis Unna am Freitag eine Neuinfektion. Da es keine weiteren neuen Fälle und keine Genesenen gab, sind nun 29 Menschen im Kreis akut mit dem Coronavirus infiziert. Bönen und Holzwickede sind die beiden Kommunen im Kreis ohne aktuell erfasste Corona-Infektion. Bei zwei Infizierten aus Lünen ist die Delta-Variante nachgewiesen worden. 22 Fälle dieser Mutation im Kreis sind nun bestätigt.

Weiterhin muss auch eine Person in den Krankenhäusern des Kreises wegen einer Covid-Infektion stationär behandelt werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg wieder leicht an und wird vom Robert-Koch-Institut nun mit 2,8 angegeben, 0,3 Punkte mehr als am Vortag.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zählt bis einschließlich Donnerstag 168 642 vollständig geimpfte Personen im Kreis Unna. Das sind etwa 42 Prozent der Gesamtbevölkerung des Kreises. Allein in den Arztpraxen haben mittlerweile über 100 000 Personen mindestens eine Spritze bekommen. Insgesamt zählt die KVWL 219 381 Erstimpfungen.

Update vom 8. Juli, 18 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Unna liegt seit geraumer Zeit unter dem Schwellenwert von zehn. Damit wird der Kreis in die neue Inzidenzstufe null fallen. Ab Freitag gibt es damit weitreichende Lockerungen im Kreis, noch 28 akute Fälle erfasst sind.

Unter anderem gelten keine Kontaktbeschränkung mehr. Mindestabstände sind nur noch eine Empfehlung.

Die Maskenpflicht gilt nur noch im öffentlichen Nahverkehr (inklusive Taxen und Schülerbeförderung), im Einzelhandel sowie in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen. Andere Betriebe können selbst entscheiden. Bei körpernahen Dienstleistungen oder bei Servicekräften in der Gastronomie muss entweder Maske getragen oder ein negativer Test vorgelegt werden.

Die Kontaktnachverfolgung, zum Beispiel in der Gastronomie, fällt weg. Ausnahmen gelten nur noch in Beherbergungsbetrieben, bei außerschulischen Bildungsangeboten und beim Betrieb von Klubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen in geschlossenen Räumen.

Klubs und Diskotheken dürfen ab Freitag mit Testpflicht und genehmigtem Hygienekonzept wieder öffnen, wenn auch die landesweite Inzidenz unter zehn liegt. Diese liegt aktuell bei 5,7.

Damit kann auch bei privaten Feiern und Volksfesten die Maskenpflicht entfallen. Bei Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen müssen aber nicht immunisierte Menschen negativ getestet sein. Großveranstaltungen können wieder stattfinden. Ab 5000 Zuschauern müssen alle nicht immunisierten Personen einen Negativtest vorlegen.

Keine Einschränkungen mehr gelten für den Sportbetrieb.

Update vom 7. Juli, 17.15 Uhr: Wer sich gegen das Coronavirus impfen lassen will, kann das im Impfzentrum Unna nun auch ohne Termin tun. Das gab der Kreis Unna am Mittwochnachmittag bekannt.

Insgesamt meldete der Kreis am Mittwoch vier Neuinfektionen, zwei in Lünen und jeweils ein neuer Fall in Bergkamen und Schwerte. Gleichzeitig gab es aber auch vier Genesene, drei in Lünen und einer in Holzwickede.

Zudem wurden zwei weitere Fälle der Delta-Variante im Kreis nachgewiesen. Sie wurde bei infizierten Personen in Lünen und Unna festgestellt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz sank nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung leicht auf 1,8.

Update vom 6. Juli, 18 Uhr: In Bergkamen ist ein erster Fall der Delta-Variante nachgewiesen worden. Diese Mutation des Coronavirus gilt als deutlich ansteckender. Eine tagesaktuelle Neuinfektion gab es aber weder in Bergkamen noch in den anderen Kommunen des Kreises. Dafür gelten 14 Personen wieder als genesen. Am besten steht im Kreis derzeit die Gemeinde Bönen da. Dort gibt es derzeit keine einzige akute Infektion.

Corona im Kreis Unna: Erster Delta-Fall in Bergkamen

Die Zahl der aktuell Infizierten im Kreisgebiet sank auf 33. Allerdings stieg die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut wieder um einen Punkt auf 2,0. Zudem wurden drei neue Fälle der Delta-Variante im Kreis nachgewiesen. Neben der Person aus Bergkamen tragen zwei Menschen in Lünen diese Mutation des Virus in sich.

Als vollständig geimpft gelten im Kreis laut Kassenärztlicher Vereinigung Westfalen-Lippe 159 419 Personen, 1304 mehr als am Vortag. 214 777 Menschen haben mindestens eine Impfung bekommen.

Update vom 2. Juli, 17.19 Uhr: Sieben neue Corona-Fälle wurde im Kreis im Laufe der Woche für den Kreis Unna registriert, darunter ein Fall, der am Freitag aus Lünen gemeldet wurde. Es war die einzige Neuinfektion zum Abschluss der Woche. Acht Personen gelten wieder als genesen, sodass es im Kreis nun noch 47 akute Infektionen gibt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Unna gab das Robert-Koch-Institut am Freitag mit 1,8 an, 2,3 Punkte weniger als am Tag zuvor. Damit hat der Kreis eine der niedrigsten Inzidenzen in Nordrhein-Westfalen. Lediglich in den Kreisen Olpe (1,5) und Euskirchen (1,0) sowie in Mülheim an der Ruhr (0,6) wurden in den vergangenen sieben Tagen weniger Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gemeldet.

Ältere Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Kreis Unna finden Sie hier.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa/dpa-Bildfunk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare