Aktuelle News im Ticker

Corona im Kreis Unna: Pandemie fordert ein weiteres Todesopfer und die Infektionszahlen steigen

Die Corona-Lage im Kreis Unna bleibt angespannt. Die Virus-Mutationen breiten sich weiter aus. Alle Entwicklungen und aktuellen Zahlen hier im News-Ticker.

Update vom 9. April, 15 Uhr: Die Gesundheitsbehörde meldet ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona: Gestorben ist am Freitag ein 63-jähriger Mann aus Unna. Damit sind bislang insgesamt 443 Menschen aus dem Kreis an oder mit Covid-19 gestorben.

Zudem haben sich 93 Kreisbewohner neu mit dem Virus angesteckt. Insgesamt sind damit im Kreis Unna 14 760 seit Ausbruch der Pandemie Fälle festgestellt worden. 53 Betroffene gelten am Freitag aber wieder als wieder genesen. Damit liegt die Zahl der akut infizierten Personen bei 1208. Bei 33 Fällen wurde die britische Mutation B.1.1.7 nachgewiesen

Der maßgebliche Sieben-Tages-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner gibt das Landeszentrum Gesundheit mit 83,6 (Datenstand 9. April, 0 Uhr) an. Die aktuellen Zahlen des Kreises weisen aber daraufhin, dass dieser Wert in den kommenden Tagen deutlich steigen wird.

Stand 8. April 2021Aktuell InfizierteGesamtzahl gemeldeter Infektionen
Bergkamen153 (+8)2119 (+11)
Bönen69 (-1) 765 (+3)
Fröndenberg71 (+1)734 (+4)
Holzwickede45 (+1)504 (+3)
Kamen176 (+9)1465 (+15)
Lünen328 (-1)4165 (+20)
Schwerte67 (+4)1468 (+5)
Selm97 (+15)891 (+17)
Unna104 (+6)1627 (+10)
Werne98 (-3)1022 (+5)
Gesamt1208 (+39)14760 (+93)

Update vom 8. April, 17.08 Uhr: Das Landeszentrum Gesundheit meldet für den Kreis Unna am zweiten Tag in Folge eine Sieben-Tages-Inzidenz von unter 100. Auf Lockerungen können die Menschen in den zehn hiesigen Kommunen allerdings noch nicht hoffen. Am Mittwoch hatte das NRW-Gesundheitsministerium verfügt, dass für eine Aufhebung der Notbremse-Regelung, wie sie auch im Kreis Unna gilt, künftig mindestens sieben Tage mit einer Inzidenz unter 100 sowie eine stabile Tendenz erforderlich sind. Bis dahin hatte es eine Drei-Tage-Regelung gegeben.

Die Inzidenz im Kreis Unna war am Mittwoch um 22,3 Punkte auf 84,5 abgesackt. Den gleichen Wert gibt das Landeszentrum für Donnerstag an (Stand: 0 Uhr). Der ungewöhnlich starke Rückgang hängt laut Behördensprecherin Melanie Pothmann mit den geringen Meldungen von Neuinfektionen am 3. und 4. April zusammen. Am Ostersamstag und Ostermontag seien insgesamt nur 22 laborbestätigte Neuinfektionen verzeichnet worden, danach waren es an den einzelnen Tagen wieder 48, 19 und zuletzt am Mittwoch sogar 90.

Corona im Kreis Unna: Differenz bei akuten Fällen

Unabhängig vom Inzidenzwert, der allein auf Grundlage der gemeldeten Infektionen errechnet wird, klaffen die Zahlen bei den aktuell infizierten Personen weiter auseinander. Der Kreis Unna hatte am Mittwoch von 1112 Fällen berichtet, das Landeszentrum von 570 und für Donnerstag von 630. Solch Differenzen seien nicht ungewöhnlich, sagt Pothmann mit Blick auf die Erhebungsmethode. Bei diesen Zahlen handele es sich immer um „geschätzte Werte“, bei der Berechnung würden teils unterschiedliche Algorithmen eingesetzt.

Der Kreis Unna verzeichnete am Donnerstag 119 neue Corona-Fälle, davon 14 in Bergkamen und fünf in Bönen. Insgesamt sind im Kreis Unna 14.667 Fälle gemeldet worden. 62 Personen mehr als am Mittwoch gelten als wieder genesen. Damit liegt die Zahl der aktuell infizierten Personen bei 1169. Wie am Vortag sind keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit Corona bekannt geworden. Den größten Anstieg bei den aktiven Fällen gab es in Lünen mit +25 auf 329 Personen. In Bergkamen tragen derzeit 145 (+8) Menschen das Virus in sich, in Bönen 70 (+4). 65 Frauen und Männer werden wegen einer Covid-19-Erkrankung stationär behandelt, zwei mehr als am Vortag.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat erste Zahlen zu den Impfungen in Arztpraxen veröffentlicht.

Update vom 7. April, 17.25 Uhr: Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Kreis Unna ist von Dienstag auf Mittwoch nach Angaben der Kreisbehörde um 53 auf 1112 gestiegen (Stand: 15 Uhr). Der Sieben-Tages-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner wurde vom Landeszentrum Gesundheit am Mittwochnachmittag mit 84,6 angegeben (Datenstand 7. April, 0 Uhr).

Über die Zahl könnte man sich freuen, weil sie 22,3 Punkte unter der des Vortags liegt und der Kreis zuletzt stets über der kritischen Inzidenz-Marke von 100 lag, sie sollte allerdings hinterfragt werden. So geht das Landeszentrum den eigenen Angaben im Internet zufolge von 570 akut Infizierten aus. Nach Mitteilung des Kreises lag die Zahl aber schon am Dienstag und auch vor Ostern bei über 1000.

Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona wurden im Kreis Unna nicht registriert. Insgesamt sind 100 neue Corona-Fälle neu gemeldet worden. Dem stehen 47 Personen gegenüber, die als wieder genesen gelten. Die Gesamtzahl aller Infektionen im Kreis erhöhte sich auf 14548.

Den stärksten Anstieg bei den aktuellen Fällen verzeichnete Bergkamen mit plus 21 auf 137. Auch Lünen (+17), Selm (+10) und Unna (+3) lagen im positiven Bereich. Den größten Rückgang gab es in Bönen. Hier sind aktuell 66 Menschen mit dem Virus infiziert, vier weniger als am Vortag.

Die Ausbreitung der Mutanten nimmt zu: Die britische Virus-Variante wurde jetzt in 909 Fällen nachgewiesen (+47), bei der südafrikanischen bleibt's bei zehn Fällen. Wegen einer Covid-19-Erkrankung stationär behandelt werden kreisweit 63 Personen, eine weniger als am Vortag.

Unterdessen nimmt in Bergkamen am Freitag ein viertes Corona-Testzentrum seinen Betrieb auf – als Drive-in auf dem Poco-Parkplatz.

Update vom 6. April, 16.24 Uhr:  Die Pandemie hat zwei weitere Todesopfer im Kreis Unna gefordert. Gestorben sind eine 68-jährige Frau aus Fröndenberg am 30. März und eine 67-jährige Frau aus Kamen am 5. April, wie die Gesundheitsbehörde meldet.

Über die Feiertage wurden zudem 123 Neuinfektionen in den zehn kreisangehörigen Kommunen festgestellt. In Bönen etwa haben sich 13 Menschen neu mit dem Virus infiziert, akut betroffen sind 70 Bewohner der Gemeinde. Kreisweit zählt das Gesundheitsamt 1059 aktive Coronafälle, 59 mehr als am Donnerstag, da seit Ende vergangener Woche 68 Menschen wieder als genesen gelten. Stark zugenommen haben die Infektionen mit der britischen Virus-Mutation B.1.1.7. Zwei weitere Bönener sind davon betroffen sowie 69 weitere Kreisbewohner. Vor allem in Bergkamen und Lünen macht sich die Variante mit je 17 neu nachgewiesenen Fällen breit.

Das Landeszentrum Gesundheit weist für den Kreis einen Sieben-Tage-Inzidenzwert von 106,9 aus. Seit Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr haben sich hier 14.448 Menschen angesteckt. In den Kliniken des Kreises werden zurzeit 55 Menschen aufgrund einer Covid-19-Erkrankung behandelt. 15 Patienten befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung, sieben müssen beatmet werden.

Corona im Kreis Unna: Inzidenz bleibt über 100

Auch während der Feiertage liefen im Impfzentrum des Kreises die Immunisierungen weiter. Inzwischen haben 26.908 Frauen und Männer dort ihre Erstimpfung erhalten, die zweite Dosis bekamen 10.081 Kreisbewohner.

Am Samstag, 10. April, können sich in Bergkamen Menschen ab einem Alter von 60 Jahren erneut in der Römerbergsporthalle immunisieren lassen. Die Terminvergabe ist aber schon abgeschlossen.

Update vom 1. April, 17.30 Uhr: Am Donnerstag hat der Kreis Unna zum letzten Mal vor den Feiertagen die aktuellen Coronafallzahlen veröffentlicht. 109 Neuinfektionen wurden gezählt. 42 Personen sind wieder gesund. Damit sind nun wieder mehr als 1000 Bewohner des Kreises akut mit dem Coronavirus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner gab das Landeszentrum Gesundheit am Donnerstag mit 107,6 an.

Update vom 2. April, 15.30 Uhr:  Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner gab das Landeszentrum Gesundheit (LZG) am Freitag mit 110,4 an. Das ist ein Plus gegenüber dem Vortag von 2,8.

Von den 55 Covid-19-Patienten in den Kliniken des Kreises, werden laut Deutscher Interdisziplinärer Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) derzeit 15 auf Intensivstationen behandelt, neun müssen beatmet werden. Insgesamt verfügen die Krankenhäuser im Kreis Unna über 109 intensivbetten, 100 sind momentan belegt. Der Anteil der Covid-19-Patienten beträgt 13,76 Prozent.

Einen neuen Todesfall gab es am Donnerstag nicht. Es lagen aber 55 Personen – und damit fünf mehr als am Mittwoch – mit einer Covid-Erkrankung in den Krankenhäusern des Kreises.

Circa 40.000 Menschen im Kreis sind bereits einmal geimpft worden. Die zweite Dosis haben etwa 17.000 Personen erhalten.

Update vom 31. März, 17.50 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Unna steigt weiter. Am Mittwoch meldete das Landeszentrum Gesundheit einen Wert von 111,2 pro 100.000 Einwohner. Das waren 5,8 Punkte mehr als am Dienstag.

Der Anstieg dürfte auch in den nächsten Tagen weitergehen angesichts von 110 Neuinfektionen, die der Kreis am Mittwoch meldete. Neben 49 Gesundeten gab der Kreis auch zwei weitere Todesfälle bekannt. Ein 55-jähriger Mann aus Schwerte und ein 85-jähriger Mann aus Kamen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Die südafrikanische Mutation B.1.351 ist bei zwei Personen aus Selm festgestellt worden. Damit wurde diese Mutation im Kreisgebiet bislang zehnmal nachgewiesen. Deutlich häufiger tritt die britische Variante B.1.1.7 auf. Inzwischen ist es in 766 Fällen zu einer Infektion mit dieser Mutation gekommen, 40 Fälle kamen am Mittwoch dazu.

In den Krankenhäusern des Kreises lagen am Mittwoch noch 50 Covid-Patienten, sieben weniger als am Dienstag.

Ungeachtet der Aussetzung der Verimpfung von Astrazeneca an unter 60-Jährige gehen die Impfungen im Impfzentrum in Unna weiter. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zählt bis einschließlich Dienstag 23.090 Erstimpfungen. 7995 Personen haben die zweite Dosis erhalten.

Update vom 31. März, 08.07 Uhr: Ab heute greift im Kreis Unna die Corona-Notbremse - das sind die Regeln.

Update vom 30. März, 19 Uhr: Auch im Impfzentrum Unna sind am Dienstagnachmittag die Impfungen von unter 60-Jährigen mit dem Wirkstoff Astrazeneca ausgesetzt worden. Wie der Kreis mitteilte, wurden aber alle Termine eingehalten. Statt Astrazeneca sei der Impfstoff von Biontech verwendet worden. Anders als beim ersten Impfstopp mit Astrazeneca Mitte März sollen auch in den kommenden Tagen keine Termine ausfallen. Das Land habe zugesichert, als Ersatz mehr Biontech-Impfstoff auszuliefern. Unklar ist noch, wie mit den Zweitimpfungen verfahren werden soll, die ab dem 14. April anstehen.

Corona im Kreis Unna: Inzidenz bleibt über 100 - viele weitere Mutations-Fälle

Update vom 30. März, 17 Uhr: Auch wenn die Zahl der akut Infizierten im Kreis Unna am Dienstag gesunken ist, gibt es weiterhin zu viele Neuinfektionen im Kreisgebiet. 64 neue Fälle meldete der Kreis. In Bergkamen (11), Kamen (12) und Lünen (18) lagen die Zahlen im zweistelligen Bereich. Da gleichzeitig 144 Personen wieder als gesund gelten, sind noch 880 Bürger des Kreises registriert, die das Virus derzeit in sich tragen. Die Sieben-Tage-Inzidenz wird vom Landeszentrum Gesundheit mit 105,3 angegeben – mit konkreten Folgen für den Kreis. Der Kreis bestätigte zudem, dass die britische Corona-Variante B1.1.7 in 30 weiteren Fällen entdeckt wurde.

Am Samstag ist eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Der Kreis meldete am Dienstag den Tod einer 78-jährigen Frau, die aus Lünen stammte. Die Zahl der Todesopfer im Kreis steigt damit auf 438. Im Krankenhaus werden weiterhin 57 Erkrankte behandelt, sieben auf der Intensivstation.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe zählt für das Impfzentrum in Unna bis einschließlich Montag 22.696 Impfungen mit der ersten Dosis. 7481 Personen verfügen über den kompletten Impfschutz.

Corona im Kreis Unna: Notbremse greift ab Mittwoch - Test-Option wird gezogen

Update vom 30. März, 14 Uhr: Ab Mittwoch gilt die „Corona-Notbremse“ auch im Kreis Unna. Das Land NRW hat nun offiziell festgestellt, dass die kritische Marke von 100 Infektionen pro 100.000 Einwohner an drei Tagen hintereinander überschritten wurde. Damit tritt ab Mittwoch eine neue Allgemeinverfügung in Kraft, die neue Beschränkungen für den Einzelhandel vorsieht. Wie am Montag angekündigt, wird der Kreis aber die sogenannte Testoption ziehen. Wie in vielen anderen Kommunen in NRW können Kunden weiter mit Termin in Geschäften einkaufen, wenn sie einen negativen Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorlegen können. Lebensmittelhändler, Supermärkte und Friseure sind davon weiterhin ausgenommen.

Alle Corona-Entwicklungen im Kreis Unna bis zum 30. März lesen Sie hier.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare