Aktuelle News im Ticker

Corona im Kreis Unna: Erstmals über 2000 Menschen akut infiziert

Die Corona-Lage im Kreis Unna bleibt angespannt. Die Virus-Mutationen breiten sich weiter aus. Alle Entwicklungen und aktuellen Zahlen hier im News-Ticker.

+++ Dieser Ticker endet hier. Die neuesten Corona-Entwicklungen im Kreis Unna finden Sie hier. +++

Update, 21. April, 17.13 Uhr: Am Mittwoch hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen die Ausgangssperre im Kreis Unna für rechtswidrig erklärt. Sie bleibt aber dennoch weiter bestehen.

Die Zahl der akut mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Unna hat am Mittwoch einen neuen Höchststand erreicht. Von 2042 Personen ist derzeit bekannt, dass sie das Virus in sich tragen. Der bisherige Rekordwert war im vergangenen Dezember erreicht worden, als 1944 Menschen gleichzeitig infiziert waren.

234 Neuinfektionen binnen 24 Stunden meldete der Kreis am Mittwoch, 59 Infizierte sind wieder genesen. Bis auf Holzwickede sind alle Kommunen des Kreises von den Neuinfektionen betroffen, besonders stark weiterhin Bergkamen mit 43 und Lünen mit 41 neuen Fällen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz wird vom Landeszentrum Gesundheit mit 220,3 angegeben, leicht unter dem Wert vom Vortag.

Positiv ist, dass die Zahl der stationär im Krankenhaus behandelten Personen um 4 auf 72 gesunken ist. Zudem wurde kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit der Pandemie gemeldet.

Am Dienstag sind etwa 2850 Menschen im Kreis Unna geimpft worden. Das geht aus den Zahlen der Erst- und Zweitimpfungen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vom Mittwoch hervor. Die Zahlen werden von der KVWL immer mit einem Tag Verzug gemeldet. Dabei wird unterschieden zwischen Impfungen in Arztpraxen (1037 Impfungen), im Impfzentrum Unna (1302) und durch mobile Teams (509).

Stand 21. April 2021Aktuell InfizierteGesamtzahl gemeldeter Infektionen
Bergkamen338 (+30)2402 (+43)
Bönen101 (+7) 832 (+11)
Fröndenberg141 (+18)825 (+21)
Holzwickede101581 (+3)
Kamen218 (+22)1611 (+27)
Lünen477 (+33)4503 (+41)
Schwerte153 (+27)1580 (+29)
Selm142 (+8)994 (+19)
Unna230 (+18)1789 (+24)
Werne141 (+12)1125 (+16)
Gesamt2042 (+175)16242 (+234)

Update, 20. April, 16.45 Uhr: Seit Montagabend gilt eine Ausgangssperre im Kreis Unna. In der ersten Nacht haben die Ordnungsbehörden nur weniger Verstöße gemeldet.

Die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Unna ist erneut sprunghaft angestiegen. Binnen eines Tages wurden dem Gesundheitsamt 144 neue Fälle gemeldet. 16 008 Infektionen zählt die Statistik nun seit Ausbruch der Pandemie. Derzeit sind 1867 Personen registriert, die das Virus aktuell in sich tragen. Der bisherige Rekordwert vom vergangenen Dezember, als 1944 Menschen infiziert waren, dürfte bald erreicht sein. Zudem wurde der 450. Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Gestorben ist am Montag eine 89-jährige Frau aus Lünen. 76 Covid-Patienten werden in den Kliniken des Kreises behandelt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz hat sich kaum verändert und wird vom Landeszentrum Gesundheit mit 221,1 (Stand Dienstag 0 Uhr) angegeben.

Hoffnung macht, dass immer mehr Menschen im Kreis geimpft werden. Die KVWL zählt für das Impfzentrum in Unna inzwischen 41.395 Erstimpfungen. 13.916 Personen haben auch die zweite Dosis erhalten. In den Arztpraxen wurden 12.264 Menschen einmal geimpft. Zu vernachlässigen ist dort noch die Zahl der Zweitimpfungen mit derzeit 26. Hinzu kommen im Kreis Unna noch 23.956 Erst- und 8920 Zweitimpfungen durch mobile Teams.

Update, 19. April, 21 Uhr: Die erste Nacht mit Ausgangssperre hat begonnen. Was genau bedeutet das für die Menschen im Kreis Unna? Wir beantworten Fragen zur jetzt geltenden Allgemeinverfügung.

Update, 19. April, 17.24 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis ist über das Wochenende weiter gestiegen. Das Landeszentrum Gesundheit meldete am Montag einen Wert von 221,8, etwa 13 Punkte mehr als am Freitag. Insgesamt kamen seit Freitagmittag 210 Neuinfektionen hinzu.

Die Mutation B.1.1.7 wurde in 126 weiteren Fällen festgestellt. Da 256 Personen im Kreis wieder als gesund gelten, sank die Zahl der aktiven Fälle sogar um 48 auf 1749.

Allerdings sind zwei weitere Infizierte gestorben. Der Kreis meldete den Tod eines 94-jährigen Mannes aus Lünen und eines 84-jährigen Mannes aus Werne

In den Krankenhäusern des Kreises werden 75 Covid-Patienten behandelt, 3 mehr als Freitag.

Update, 18. April, 11.40 Uhr: Der nächste Schock-Wert bei den Corona-Zahlen im Kreis Unna. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet am Sonntag einen 7-Tage-Inzidenz-Wert für den Kreis Unna von 226,4. Das sind nochmal 14 Prozentpunkte mehr als am Vortag. Nur 4 Städte und Landkreise in NRW haben damit einen höheren Wert als der Kreis Unna: Remscheid (342,2), Hagen (269,2) der Oberbergische Kreis (253,3) und Wuppertal (241,6).

Corona im Kreis Unna: Doch Ausgangssperre ab Montag

Update, 17. April, 14.54 Uhr: Im Kreis Unna gilt ab Montag eine nächtliche Ausgangssperre - sie ist Bestandteil einer neuen Allgemeinverfügung, die am 19. April um 0 Uhr in Kraft tritt. Der Kreis hatte statt auf die Ausgangs- auf eine nächtliche Kontaktsperre setzen wollen - das hat das Land nicht mitgetragen. Kitas gehen ab Montag in den eingeschränkten Pandemiebetrieb, bleiben aber grundsätzlich geöffnet.

Update vom 16. April, 16.42 Uhr: Die vom Kreis Unna geplante Verschärfung der Corona-Regeln tritt doch nicht wie geplant am Samstag in Kraft.  Am Freitagnachmittag kündigte der Kreis an, die Veröffentlichung der neuen Allgemeinverfügung zu verschieben, weil in zwei strittigen Punkten keine Einigung mit dem Land erzielt werden konnte. Der geplanten Kontaktsperre, die zwischen 21 und 5 Uhr gelten sollte, stimmt das Land nach Angaben des Kreises nicht zu. Für die Pläne, ab der nächsten Woche in den Kitas nur noch eine Notbetreuung anzubieten, lag dem Kreis noch keine Entscheidung vor. Das sei der ausschlaggebende Grund, zunächst auf die Veröffentlichung der neuen Allgemeinverfügung zu verzichten. Mehr zu der ausgesetzten Regelverschärfung lesen Sie hier.

Die Gesundheitsbehörde meldete am Freitag 145 neue Fälle. Damit stieg die Zahl der akut infizierten Kreisbewohner bei 1797. Den größten Anstieg verzeichnen Lünen mit 43 und Bergkamen mit 32 Neuinfektionen. Die britische Mutation B.1.1.7 wurde erneut bei 86 positiven Corona-Abstrichen festgestellt. Das ist mittlerweile bei 1364 Proben aus dem Kreis der Fall.

Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie im Kreis Unna 15.654 Fälle gemeldet worden. 64 Personen mehr als am Dienstag gelten allerdings auch als wieder genesen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner wird vom Landeszentrum Gesundheit aktuell mit 208,4 angegeben.

Corona im Kreis Unna: Keine Ausgangssperre im Kreis Unna

Update vom 15. April, 18.10 Uhr: Im Kreis Unna werden die Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus ab Samstag (17. April, 0 Uhr) verschärft. Darauf hat sich der Krisenstab in seinen Beratungen am Donnerstagnachmittag verständigt. Auf eine Ausgangssperre wird verzichtet. Die Allgemeinverfügung zu den neuen Regeln soll am Freitag veröffentlicht und noch mit dem NRW-Gesundheitsministerium abgestimmt werden. Am Morgen war die Inzidenz im Kreis Unna auf über 200 gestiegen.

Das sind die wichtigsten Änderungen:

  • Auf Ausgangssperren wird verzichtet, im privaten Rahmen sind Treffen mit mehr als fünf Personen aber nicht erlaubt. Sollte ein Haushalt bereits aus fünf Personen bestehen, kann maximal eine weitere Person hinzustoßen.
  • Zwischen 21 Uhr und 5 Uhr gibt es noch strengere Kontaktbeschränkungen. In diesem Zeitraum sind private Treffen mit Menschen aus anderen Haushalten untersagt. Es gelten wenige Ausnahmen wie medizinische Notfälle, berufliche Tätigkeiten, Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger.
  • Der für Montag im Land NRW angekündigte Wechselunterricht in Schulen wird im Kreis Unna ausgesetzt. Abschlussklassen können weiter in die Schule gehen. Es gilt die bekannte Testpflicht.
  • Kindertageseinrichtungen wechseln in den Notbetrieb und sind dann nur für die Betreuung derjenigen Kinder offen, deren Eltern beide in der kritischen Infrastruktur arbeiten.
  • Im Einzelhandel bleibt es bei den aktuellen Regelungen. Das heißt: „Click & Meet“ plus negatives Testergebnis.
  • Die Luca-App zur Kontaktnachverfolgung soll im Gesundheitsamt eingeführt werden, und zwar spätestens am Dienstag kommender Woche.

„Wir setzen auf die Vernunft der Menschen“, sagt Kreis-Sprecherin Birgit Kalle mit Blick auf die Umsetzung der Regeln. Natürlich könne diese nicht flächendeckend kontrolliert werden. Landrat Mario Löhr bittet via Pressemitteilung eindringlich um die Einhaltung der neuen Bestimmungen: „Wir tragen jetzt gemeinsame Verantwortung dafür, dass wir nicht zu drastischeren Maßnahmen greifen müssen – befolgen Sie bitte die Regeln!“

Update vom 15. April, 17 Uhr: Eine 69-jährige Frau aus Bönen, die positiv auf das Coronavirus getestet war, ist am Mittwoch gestorben. Zudem meldete der Kreis am Donnerstag den Tod einer 82-Jährigen aus Werne. Insgesamt sind damit nun 447 Personen im Kreis Unna an oder mit Corona gestorben. Neben den beiden Todesfällen wurden 148 Neuinfektionen gemeldet. 112 Personen gelten wieder als gesund. 1706 Bürger des Kreises sind damit nun akut erkrankt, 34 mehr als am Mittwoch. 72 weitere Fälle der Mutante B.1.1.7 sind im Kreis nachgewiesen. In Krankenhäusern des Kreises werden derzeit 63 Personen behandelt. Bis einschließlich Mittwoch sind im Kreis nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung insgesamt 68 203 Erstimpfungen und 21 565 Zweitimpfungen verabreicht worden.

Update vom 15. April, 11.35 Uhr: Was sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet hatte, ist seit Donnerstag offiziell: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Unna ist auf über 200 gestiegen. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldete einen Wert von 204,4 pro 100.000 Einwohner (Stand Donnerstag 0 Uhr). Damit ist unsicher, ob die Schulen im Kreis in der kommenden Woche wirklich wieder in Präsenzform unterrichten werden. Der am Mittwoch verkündete Beschluss der Landesregierung zur Rückkehr der Schüler gilt nur für Städte und Kreise mit einer Inzidenz von unter 200. Auch die bundesweite „Notbremse“, die noch vom Bundestag beschlossen werden muss, sieht Schulschließungen vor, wenn die Inzidenz 200 überschreitet. Der Krisenstab des Kreises will am Donnerstag ab 14 Uhr beraten. Dabei soll über Maßnahmen gesprochen werden, mit denen das Infektionsgeschehen in den Griff bekommen werden soll.

Update vom 14. April, 16.25 Uhr: Die Corona-Inzidenz-Zahl im Kreis Unna kennt zurzeit nur eine Richtung: die nach oben. Für Mittwoch (Stand: 0 Uhr) meldete das Landeszentrum Gesundheit einen Wert von 181,8. Er liegt um 40,3 Punkte höher als am Vortag und um nahezu 100 über dem von Mittwoch vergangener Woche. Die aktuellen Zahlen lassen zudem keine positive Entwicklung vermuten.

205 neue Corona-Fälle sind dem Kreis Unna binnen 24 Stunden gemeldet worden. Insgesamt stieg die Zahl der Infektionen auf 15361. 64 Personen mehr als am Dienstag gelten als wieder genesen. Damit liegt die Zahl der aktuell Infizierten derzeit bei 1672.

In allen zehn Kommunen stieg die Zahl der aktuell Infizierten an – besonders stark in Lünen (+28 auf 436) und Bergkamen (+26 auf 250), am wenigsten in Werne (+5 auf 109) und Holzwickede (+4 auf 73). Bönen zählt nach den neuesten Angaben 90 aktuell Infizierte, 14 mehr als am Vortag. Auch bei den Gesamtzahlen sind Lünen (4313) und Bergkamen (2243) am stärksten betroffen. In Bönen wurden bis dato insgesamt 789 Corona-Fälle registriert.

Mittlerweile 1206 Corona-Fälle (+81) sind auf die britische Mutante B.1.1.7 zurückzuführen. Stationär wegen Covid-19 behandelt werden aktuell 64 Frauen und Männer (-3). 13 Personen liegen auf der Intensivstation, 7 davon werden invasiv beatmet. In den Arztpraxen im Kreis Unna wurden vom 1. bis einschließlich 13. April nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe 6996 Erst- und 15 Zweitimpfungen durchgeführt.

Im Gästehaus der Ökostation in Bergkamen-Heil eröffnet ein nächstes Testzentrum.

Update vom 13. April, 16.15 Uhr: Laut Landeszentrum Gesundheit (LZG) lag die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Kreis am Dienstag bei 141,6 (Stand 0 Uhr). Die Gesundheitsbehörde meldete 123 Neuinfektionen.

Die meisten Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden verzeichnet Lünen mit 28 neuen Corona-Fällen. Da sich 37 Kreisbewohner mittlerweile von ihrer Ansteckung erholt haben, sind zurzeit noch 1531 akut infiziert, 86 Menschen mehr als am Montag. Bei den Positiv-Proben aus den zehn kreisangehörigen Kommunen wurde 48 Mal die britische Virusmutation B.1.1.7 nachgewiesen

67 Covid-19-Erkrankte werden momentan in den Kliniken des Kreises behandelt. Davon werden 16 Patienten auf einer Intensivstation betreut, acht müssen beatmet werden.

5801 Frauen und Männer aus dem Kreis wurden inzwischen in den Hausarztpraxen zum ersten Mal gegen Corona geimpft, 390 mehr als am Vortag. 15 haben sogar bereits die zweite Impfung erhalten. 34.069 Menschen wurden zudem seit Februar im Impfzentrum in Unna-Königsborn immunisiert, 12.361 haben schon die zweite Dosis erhalten.

Update vom 12. April, 17 Uhr: Am Wochenende sind die Corona-Fallzahlen in besorgniserregende Höhen gestiegen. Zwischen Freitagmittag und Montagnachmittag wurden im Kreis Unna 273 neue Fälle registriert. Der starke Anstieg schlägt sich auch in der Sieben-Tage-Inzidenz nieder. Nachdem die Inzidenz in der vergangenen Woche zeitweise wieder unter die Marke von 100 gefallen war, wurde sie am Montag vom Landeszentrum Gesundheit mit 147,6 angegeben. Die vergleichsweise wenigen Neuinfektionen, die über die Ostertage gemeldet wurden, fallen aus der Berechnung nun heraus, was den deutlich gestiegenen Wert zum Teil erklärt. Hinter Lünen (70) ist Bergkamen mit 64 Neuinfektionen am stärksten betroffen.

Am vergangenen Freitag ist eine 63-jährige Frau aus Lünen, die infiziert war, gestorben. Es ist der 445. Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus im Kreis Unna. In den Krankenhäusern des Kreises liegen derzeit 76 Covid-Patienten, zwei mehr als am Freitag.

Seit vergangener Woche dürfen auch die Hausärzte in ihren Praxen impfen. 5511 Erst- und 14 Zweitimpfungen haben die Hausärzte nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung im Kreis verabreicht. Hinzu kommen etwa 45 000 Impfungen im Impfzentrum und circa 25 000 Impfungen durch mobile Teams.

Update vom 11. April, 11.54 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Unna ist rasant in die Höhe geschnellt. Nach Angaben des Landeszentrums Gesundheit liegt sie nun bei 145,1 (Stand Sonntag, 0 Uhr) und damit erstmals seit vier Tagen über der in der Corona-Pandemie bedeutenden 100er-Marke. Um gleich 79,5 Punkte ist der Inzidenz-Wert gestiegen.

Das allerdings kommt nicht unerwartet. So waren am Ostersamstag und am Ostersonntag vergleichsweise wenige Neuinfektionen aus den zehn Kreis-Kommunen gemeldet worden. Dieser Umstand spielt bei den neuesten Berechnungen des Landeszentrums nun keine Rolle mehr. Gleichzeitig ging die Zahl der Neuinfektionen kontinuierlich nach oben.

Unterdessen meldet die Kassenärztliche Vereinigung für den Kreis Unna bereits 4296 Corona-Impfungen in Arztpraxen bis einschließlich Donnerstag. Im Impfzentrum in Unna war bis zum gleichen Zeitpunkt mit 29.969 Impfungen fast die 30-000er-Marke erreicht. Knapp 11 000 Mal wurde hier bereits eine Zweitimpfung vorgenommen.

Die mobilen Teams der KVWL haben bis einschließlich Donnerstag bereits 18.515 Erst- und 8583 Zweit-Impfungen durchgeführt. Unterm Strich haben nach den aktuellsten Zahlen etwa 53.000 der knapp 400.000 Einwohner des Kreises zumindest eine Erstimpfung erhalten.

Über die Corona-Neuinfektionen am Wochenende berichtet der Kreis Unna erst am Montag.

Update vom 9. April, 15 Uhr: Die Gesundheitsbehörde meldet ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona: Gestorben ist am Freitag ein 63-jähriger Mann aus Unna. Damit sind bislang insgesamt 443 Menschen aus dem Kreis an oder mit Covid-19 gestorben.

Zudem haben sich 93 Kreisbewohner neu mit dem Virus angesteckt. Insgesamt sind damit im Kreis Unna 14.760 seit Ausbruch der Pandemie Fälle festgestellt worden. 53 Betroffene gelten am Freitag aber wieder als wieder genesen. Damit liegt die Zahl der akut infizierten Personen bei 1208. Bei 33 Fällen wurde die britische Mutation B.1.1.7 nachgewiesen

Der maßgebliche Sieben-Tages-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner gibt das Landeszentrum Gesundheit mit 83,6 (Datenstand 9. April, 0 Uhr) an. Die aktuellen Zahlen des Kreises weisen aber daraufhin, dass dieser Wert in den kommenden Tagen deutlich steigen wird.

Update vom 8. April, 17.08 Uhr: Das Landeszentrum Gesundheit meldet für den Kreis Unna am zweiten Tag in Folge eine Sieben-Tages-Inzidenz von unter 100. Auf Lockerungen können die Menschen in den zehn hiesigen Kommunen allerdings noch nicht hoffen. Am Mittwoch hatte das NRW-Gesundheitsministerium verfügt, dass für eine Aufhebung der Notbremse-Regelung, wie sie auch im Kreis Unna gilt, künftig mindestens sieben Tage mit einer Inzidenz unter 100 sowie eine stabile Tendenz erforderlich sind. Bis dahin hatte es eine Drei-Tage-Regelung gegeben.

Die Inzidenz im Kreis Unna war am Mittwoch um 22,3 Punkte auf 84,5 abgesackt. Den gleichen Wert gibt das Landeszentrum für Donnerstag an (Stand: 0 Uhr). Der ungewöhnlich starke Rückgang hängt laut Behördensprecherin Melanie Pothmann mit den geringen Meldungen von Neuinfektionen am 3. und 4. April zusammen. Am Ostersamstag und Ostermontag seien insgesamt nur 22 laborbestätigte Neuinfektionen verzeichnet worden, danach waren es an den einzelnen Tagen wieder 48, 19 und zuletzt am Mittwoch sogar 90.

Corona im Kreis Unna: Differenz bei akuten Fällen

Unabhängig vom Inzidenzwert, der allein auf Grundlage der gemeldeten Infektionen errechnet wird, klaffen die Zahlen bei den aktuell infizierten Personen weiter auseinander. Der Kreis Unna hatte am Mittwoch von 1112 Fällen berichtet, das Landeszentrum von 570 und für Donnerstag von 630. Solch Differenzen seien nicht ungewöhnlich, sagt Pothmann mit Blick auf die Erhebungsmethode. Bei diesen Zahlen handele es sich immer um „geschätzte Werte“, bei der Berechnung würden teils unterschiedliche Algorithmen eingesetzt.

Der Kreis Unna verzeichnete am Donnerstag 119 neue Corona-Fälle, davon 14 in Bergkamen und fünf in Bönen. Insgesamt sind im Kreis Unna 14.667 Fälle gemeldet worden. 62 Personen mehr als am Mittwoch gelten als wieder genesen. Damit liegt die Zahl der aktuell infizierten Personen bei 1169. Wie am Vortag sind keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit Corona bekannt geworden. Den größten Anstieg bei den aktiven Fällen gab es in Lünen mit +25 auf 329 Personen. In Bergkamen tragen derzeit 145 (+8) Menschen das Virus in sich, in Bönen 70 (+4). 65 Frauen und Männer werden wegen einer Covid-19-Erkrankung stationär behandelt, zwei mehr als am Vortag.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat erste Zahlen zu den Impfungen in Arztpraxen veröffentlicht.

Update vom 7. April, 17.25 Uhr: Die Zahl der aktuell mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Kreis Unna ist von Dienstag auf Mittwoch nach Angaben der Kreisbehörde um 53 auf 1112 gestiegen (Stand: 15 Uhr). Der Sieben-Tages-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner wurde vom Landeszentrum Gesundheit am Mittwochnachmittag mit 84,6 angegeben (Datenstand 7. April, 0 Uhr).

Über die Zahl könnte man sich freuen, weil sie 22,3 Punkte unter der des Vortags liegt und der Kreis zuletzt stets über der kritischen Inzidenz-Marke von 100 lag, sie sollte allerdings hinterfragt werden. So geht das Landeszentrum den eigenen Angaben im Internet zufolge von 570 akut Infizierten aus. Nach Mitteilung des Kreises lag die Zahl aber schon am Dienstag und auch vor Ostern bei über 1000.

Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona wurden im Kreis Unna nicht registriert. Insgesamt sind 100 neue Corona-Fälle neu gemeldet worden. Dem stehen 47 Personen gegenüber, die als wieder genesen gelten. Die Gesamtzahl aller Infektionen im Kreis erhöhte sich auf 14548.

Den stärksten Anstieg bei den aktuellen Fällen verzeichnete Bergkamen mit plus 21 auf 137. Auch Lünen (+17), Selm (+10) und Unna (+3) lagen im positiven Bereich. Den größten Rückgang gab es in Bönen. Hier sind aktuell 66 Menschen mit dem Virus infiziert, vier weniger als am Vortag.

Die Ausbreitung der Mutanten nimmt zu: Die britische Virus-Variante wurde jetzt in 909 Fällen nachgewiesen (+47), bei der südafrikanischen bleibt's bei zehn Fällen. Wegen einer Covid-19-Erkrankung stationär behandelt werden kreisweit 63 Personen, eine weniger als am Vortag.

Unterdessen nimmt in Bergkamen am Freitag ein viertes Corona-Testzentrum seinen Betrieb auf – als Drive-in auf dem Poco-Parkplatz.

Update vom 6. April, 16.24 Uhr:  Die Pandemie hat zwei weitere Todesopfer im Kreis Unna gefordert. Gestorben sind eine 68-jährige Frau aus Fröndenberg am 30. März und eine 67-jährige Frau aus Kamen am 5. April, wie die Gesundheitsbehörde meldet.

Über die Feiertage wurden zudem 123 Neuinfektionen in den zehn kreisangehörigen Kommunen festgestellt. In Bönen etwa haben sich 13 Menschen neu mit dem Virus infiziert, akut betroffen sind 70 Bewohner der Gemeinde. Kreisweit zählt das Gesundheitsamt 1059 aktive Coronafälle, 59 mehr als am Donnerstag, da seit Ende vergangener Woche 68 Menschen wieder als genesen gelten. Stark zugenommen haben die Infektionen mit der britischen Virus-Mutation B.1.1.7. Zwei weitere Bönener sind davon betroffen sowie 69 weitere Kreisbewohner. Vor allem in Bergkamen und Lünen macht sich die Variante mit je 17 neu nachgewiesenen Fällen breit.

Das Landeszentrum Gesundheit weist für den Kreis einen Sieben-Tage-Inzidenzwert von 106,9 aus. Seit Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr haben sich hier 14.448 Menschen angesteckt. In den Kliniken des Kreises werden zurzeit 55 Menschen aufgrund einer Covid-19-Erkrankung behandelt. 15 Patienten befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung, sieben müssen beatmet werden.

Corona im Kreis Unna: Inzidenz bleibt über 100

Auch während der Feiertage liefen im Impfzentrum des Kreises die Immunisierungen weiter. Inzwischen haben 26.908 Frauen und Männer dort ihre Erstimpfung erhalten, die zweite Dosis bekamen 10.081 Kreisbewohner.

Am Samstag, 10. April, können sich in Bergkamen Menschen ab einem Alter von 60 Jahren erneut in der Römerbergsporthalle immunisieren lassen. Die Terminvergabe ist aber schon abgeschlossen.

Update vom 1. April, 17.30 Uhr: Am Donnerstag hat der Kreis Unna zum letzten Mal vor den Feiertagen die aktuellen Coronafallzahlen veröffentlicht. 109 Neuinfektionen wurden gezählt. 42 Personen sind wieder gesund. Damit sind nun wieder mehr als 1000 Bewohner des Kreises akut mit dem Coronavirus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner gab das Landeszentrum Gesundheit am Donnerstag mit 107,6 an.

Update vom 2. April, 15.30 Uhr:  Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner gab das Landeszentrum Gesundheit (LZG) am Freitag mit 110,4 an. Das ist ein Plus gegenüber dem Vortag von 2,8.

Von den 55 Covid-19-Patienten in den Kliniken des Kreises, werden laut Deutscher Interdisziplinärer Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) derzeit 15 auf Intensivstationen behandelt, neun müssen beatmet werden. Insgesamt verfügen die Krankenhäuser im Kreis Unna über 109 intensivbetten, 100 sind momentan belegt. Der Anteil der Covid-19-Patienten beträgt 13,76 Prozent.

Einen neuen Todesfall gab es am Donnerstag nicht. Es lagen aber 55 Personen – und damit fünf mehr als am Mittwoch – mit einer Covid-Erkrankung in den Krankenhäusern des Kreises.

Circa 40.000 Menschen im Kreis sind bereits einmal geimpft worden. Die zweite Dosis haben etwa 17.000 Personen erhalten.

Update vom 31. März, 17.50 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Unna steigt weiter. Am Mittwoch meldete das Landeszentrum Gesundheit einen Wert von 111,2 pro 100.000 Einwohner. Das waren 5,8 Punkte mehr als am Dienstag.

Der Anstieg dürfte auch in den nächsten Tagen weitergehen angesichts von 110 Neuinfektionen, die der Kreis am Mittwoch meldete. Neben 49 Gesundeten gab der Kreis auch zwei weitere Todesfälle bekannt. Ein 55-jähriger Mann aus Schwerte und ein 85-jähriger Mann aus Kamen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Die südafrikanische Mutation B.1.351 ist bei zwei Personen aus Selm festgestellt worden. Damit wurde diese Mutation im Kreisgebiet bislang zehnmal nachgewiesen. Deutlich häufiger tritt die britische Variante B.1.1.7 auf. Inzwischen ist es in 766 Fällen zu einer Infektion mit dieser Mutation gekommen, 40 Fälle kamen am Mittwoch dazu.

In den Krankenhäusern des Kreises lagen am Mittwoch noch 50 Covid-Patienten, sieben weniger als am Dienstag.

Ungeachtet der Aussetzung der Verimpfung von Astrazeneca an unter 60-Jährige gehen die Impfungen im Impfzentrum in Unna weiter. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zählt bis einschließlich Dienstag 23.090 Erstimpfungen. 7995 Personen haben die zweite Dosis erhalten.

Update vom 31. März, 08.07 Uhr: Ab heute greift im Kreis Unna die Corona-Notbremse - das sind die Regeln.

Update vom 30. März, 19 Uhr: Auch im Impfzentrum Unna sind am Dienstagnachmittag die Impfungen von unter 60-Jährigen mit dem Wirkstoff Astrazeneca ausgesetzt worden. Wie der Kreis mitteilte, wurden aber alle Termine eingehalten. Statt Astrazeneca sei der Impfstoff von Biontech verwendet worden. Anders als beim ersten Impfstopp mit Astrazeneca Mitte März sollen auch in den kommenden Tagen keine Termine ausfallen. Das Land habe zugesichert, als Ersatz mehr Biontech-Impfstoff auszuliefern. Unklar ist noch, wie mit den Zweitimpfungen verfahren werden soll, die ab dem 14. April anstehen.

Corona im Kreis Unna: Inzidenz bleibt über 100 - viele weitere Mutations-Fälle

Update vom 30. März, 17 Uhr: Auch wenn die Zahl der akut Infizierten im Kreis Unna am Dienstag gesunken ist, gibt es weiterhin zu viele Neuinfektionen im Kreisgebiet. 64 neue Fälle meldete der Kreis. In Bergkamen (11), Kamen (12) und Lünen (18) lagen die Zahlen im zweistelligen Bereich. Da gleichzeitig 144 Personen wieder als gesund gelten, sind noch 880 Bürger des Kreises registriert, die das Virus derzeit in sich tragen. Die Sieben-Tage-Inzidenz wird vom Landeszentrum Gesundheit mit 105,3 angegeben – mit konkreten Folgen für den Kreis. Der Kreis bestätigte zudem, dass die britische Corona-Variante B1.1.7 in 30 weiteren Fällen entdeckt wurde.

Am Samstag ist eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Der Kreis meldete am Dienstag den Tod einer 78-jährigen Frau, die aus Lünen stammte. Die Zahl der Todesopfer im Kreis steigt damit auf 438. Im Krankenhaus werden weiterhin 57 Erkrankte behandelt, sieben auf der Intensivstation.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe zählt für das Impfzentrum in Unna bis einschließlich Montag 22.696 Impfungen mit der ersten Dosis. 7481 Personen verfügen über den kompletten Impfschutz.

Corona im Kreis Unna: Notbremse greift ab Mittwoch - Test-Option wird gezogen

Update vom 30. März, 14 Uhr: Ab Mittwoch gilt die „Corona-Notbremse“ auch im Kreis Unna. Das Land NRW hat nun offiziell festgestellt, dass die kritische Marke von 100 Infektionen pro 100.000 Einwohner an drei Tagen hintereinander überschritten wurde. Damit tritt ab Mittwoch eine neue Allgemeinverfügung in Kraft, die neue Beschränkungen für den Einzelhandel vorsieht. Wie am Montag angekündigt, wird der Kreis aber die sogenannte Testoption ziehen. Wie in vielen anderen Kommunen in NRW können Kunden weiter mit Termin in Geschäften einkaufen, wenn sie einen negativen Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorlegen können. Lebensmittelhändler, Supermärkte und Friseure sind davon weiterhin ausgenommen.

Alle Corona-Entwicklungen im Kreis Unna bis zum 30. März lesen Sie hier.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare