Auch weitere Einrichtungen betroffen

Corona-Infektionen: Stadt Bergkamen schließt Kita - Über 100 Kinder in Quarantäne

Die Situation an der Corona-Front in Hamm hat sich etwas entspannt.
+
Eine Kita in Bergkamen wurde wegen Corona-Infektionen geschlossen.

[Update] Die Stadt Bergkamen hat positive Corona-Tests an einer städtischen Kita gemeldet. Die Einrichtung ist seit Freitag geschlossen. Infektionen gibt es auch in einer weiteren Kita und einer Grundschule.

Bergkamen - Wegen positiver Corona-Tests ist die Kindertagesstätte Tausendfüßler in Oberaden aktuell geschlossen. Covid-19-Fälle gibt es auch an der Preinschule und der Kindertagesstätte St. Elisabeth.

Wie Sozialdezernentin Christine Busch während der Ratssitzung am Donnerstagabend mitteilte, gab es in der Kita Tausendfüßler positive Corona-Tests. Die 21 Mitarbeiterinnen der Kita stehen derzeit ebenso unter Quarantäne wie die 112 Kinder, die sie betreuen. „Die weiteren Tests sind für Montag vorgesehen. Danach wissen wir mehr“, so Busch.

An der Preinschule in Oberaden gebe es zwei Kinder, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, das berichtete Busch gestern. „Betroffen sind aber keine ganzen Klassen“, so die Sozialdezernentin. Mit Stand gestern Vormittag standen elf Kinder unter Quarantäne. Zudem befinden sich – allerdings wohl nicht wegen der infizierten Kinder – fünf Mitarbeiter der Offenen Ganztagsschule (OGS) in Quarantäne. „Die OGS läuft darum nur mit einer Art Notbetreuung mit der Hälfte der Kinder.“

Keine weiteren Ansteckungen in Senioreneinrichtung

Einen positiven Corona-Test gab es bei einem Kind, das den St.-Elisabeth-Kindergarten in Oberaden besucht. „Betroffen dort ist eine Gruppe“, erläuterte Busch. Die vorsorglichen Tests seien für Freitag geplant.

In der Senioreneinrichtung „Haus am Nordberg“, wo Ende der vergangenen Woche eine Mitarbeiterin positiv auf den Erreger getestet worden war, habe es nach ihrem aktuellen Kenntnisstand keine weiteren Infektionen gegeben, so Busch. „Bisher haben unsere Betreuungseinrichtungen einfach sehr gut gearbeitet und alle Maßnahmen streng umgesetzt“, lobte sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare