SPD verliert absolute Mehrheit im Rat

Bürgermeisterwahl in Bergkamen: Bernd Schäfer und Thomas Heinzel in der Stichwahl

Rathaus Bergkamen
+
Ratshaus und Ratstrakt in Bergkamen: Entweder Bernd Schäfer oder Thomas Heinzel werden hier bald das Sagen haben.

Der Kampf um das Bürgermeisteramt in Bergkamen entscheidet sich in zwei Wochen bei der Stichwahl zwischen SPD-Kandidat Bernd Schäfer und CDU-Mann Thomas Heinzel. Im Stadtrat hat die SPD ihre absolute Mehrheit verloren.

Bergkamen - Bernd Schäfer kommt nach Auszählung der Stimmen auf 46,5 Prozent, Heinzel bekommt 31,1 Prozent. Damit hat es Schäfer verpasst, das Bergkamener Rathaus im ersten Wahlgang für die SPD zu verteidigen. Amtsinhaber Roland Schäfer, der 2014 noch 69 Prozent der Stimmen geholt hatte, war zur aktuellen Wahl nicht mehr angetreten.

Bis zur Stichwahl werden die beiden Kontrahenten nun vor allem um die Wähler buhlen, die am Sonntag den beiden anderen Kandidaten für das Bürgermeisteramt ihre Stimme gegeben haben. Thomas Grziwotz von den Grünen schaffte einen Achtungserfolg und holte 15,4 Prozent der Stimmen, fast zehn Prozent mehr als bei seiner Kandidatur vor sechs Jahren. Werner Engelhardt, der von der Fraktion BergAuf ins Rennen geschickt wurde, schloss den Wahlabend mit sieben Prozent ab. Auch er konnte sein Ergebnis damit im Vergleich zur letzten Bürgermeistewahl verbessern.

Wahl in Bergkamen: SPD verliert Ratsmandate, Grüne verdoppeln Sitz

Unabhängig vom Ausgang der Stichwahl werden sich die politischen Verhältnisse in Bergkamen auf jeden Fall verändern. Denn die SPD hat im Gemeinderat mit 42,8 Prozent ihre absolute Mehrheit klar verloren. Die Sozialdemokraten stellen mit 21 Ratsmitgliedern zwar noch die größte Fraktion, büßten aber fünf Sitze ein. Die CDU kommt auf 14 Sitze, die Grünen sind mit acht Ratsmitgliedern nun doppelt so stark vertreten wie vor der Wahl. BergAuf stellt drei Ratsmitglieder und die FDP schaffte zwei Mandate. Die Linke ist erstmals mit zwei Mitgliedern im Rat vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare