Für Brücke und Kreisel wird gerodet

+
Im Bereich des Bahnüberganges Jahnstraße haben die Rodungsarbeiten begonnen, um Platz für die Überführung und den Kreisverkehr zu schaffen.

Bergkamen - Es sind zunächst nur Vorbereitungen – aber immerhin der Beginn für eine lange erwartete Baumaßnahme. Im Auftrag von Straßen.NRW werden in den nächsten Tagen am Bahnübergang Jahnstraße Sträucher und Bäume beseitigt, um Platz zu schaffen für die Beseitigung des niveaugleichen Überganges und den Neubau einer Überführung und eines Kreisverkehres.

„Wir müssen mit den Rodungsarbeiten bis zum 28. Februar fertig sein“, sagt Frank Hausendorf, Projektleiter beim Landesbetrieb in Bochum. Und noch eine wichtige Voraussetzung wurde geschaffen: „Die Aufträge wurden mittlerweile alle vergeben“, so der Projektleiter weiter Die Trassenführung der Jahnstraße wird ein Stück Richtung Westen verlagert. Dafür muss nicht nur die Vegetation weichen. Das Haus Jahnstraße 151 wird abgerissen. „Das ist ebenfalls für Ende Januar/Anfang Februar vorgesehen“, kündigt Frank Hausendorf an.

Über den jetzigen Verlauf der Jahnstraße werden künftig die Waldstraße und die Besucherparkplätze der Halde angebunden. Nach Rodung und Abriss soll im März der eigentliche Baubeginn erfolgen. Der Frühherbst 2019 wird als Zeitpunkt der Fertigstellung anvisiert.

Sechs Meter über den Gleisen 

Wie berichtet, wird dann die Jahnstraße in sechs Meter Höhe über die Güterbahnstrecke führen. Zudem erfolgt auf der nördlichen Seite der Bau eines Kreisverkehres, über den auch die künftige Wasserstadt Aden erschlossen wird. Für den Kreis wird der dortige Bereich zuvor aufgeschüttet. 

Verkehrsbehinderungen

Der gesamte Bau geht natürlich nicht ohne Verkehrsbehinderung über die Bühne. Rund acht Monate wird die Jahnstraße gesperrt sein. Für die Autofahrer bedeutet das Umwege über die Bergkamener Stadtmitte oder über Lünen. Und auch der Bahnverkehr wird in dieser Zeit nicht regelmäßig fließen können. „Wir haben mit der Bahn Sperrpausen abgesprochen“, so Frank Hausendorf. Das bedeutet, dass die Bahnstrecke, über die der Verkehr der Hamm-Osterfelder Bahn fließt, zwischendurch – vor allem während der eigentlichen Brückenbauarbeiten – für kurze Zeiträume gesperrt werden wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare