1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Blumenbörse lockt Gartenfreunde nach Bergkamen

Erstellt:

Von: Klaus-Dieter Hoffmann

Kommentare

Blumenbörse Bergkamen
Wer den eigenen Garten oder den Balkon für die schöne Jahreszeit aufhübschen wollte, wurde an den zahlreichen Blumenständen fündig. © s-Dieter Hoffmann

In eine bunte Frühlingsmeile verwandelte sich am Sonntag die Präsidentenstraße in Bergkamen-Mitte. Die bereits zum 14. Mal ausgerichtete Bergkamener Blumenbörse lockte wieder unzählige Garten- und Balkonliebhaber an

Bergkamen – Gleich mehrere Gartenbaubetriebe und Blumenhändler hatten rund um den Herbert-Wehner-Platz ihre einladenden Stände aufgebaut, wo schon viele Stauden, Beet- und Balkonpflanzen ihre ersten bunten Blüten öffneten.

Neben den bekannten Sorten gab es auch so manche Neuzüchtung zu entdecken. Ebenso standen die Töpfe mit Petersilie, Schnittlauch und vielen anderen Kräutern schon kräftig im Wuchs. Aber auch Hänge-Erdbeeren, Balkon-Tomaten und andere süße Beerenpflanzen lockten die Hobbygärtner an, sich für Garten oder Balkon einzudecken.

Man merkte es gleich, wie die Menschen es genossen, nach zwei Jahren coronabedingter „seelischer Dürreperiode“ nun endlich wieder ganz entspannt über den Nordberg schlendern zu können. Alle fünf Schritte gab es dabei so einiges zu entdecken – sei es ein riesiges Angebot an Blumentöpfen, bunt bemalten Figuren und Unmengen an ausgefallenen Dekoartikeln.

Partnerstädte stellen sich vor

Um einen viel zu früh einsetzenden Hunger zu bekämpfen, gab es vorausschauend alle paar Meter Imbissbuden, beispielsweise mit „herlijk“ holländischen Pommes, Ullas leckere Reibeplätzken oder die verlockende Kuchenvielfalt von Kathis Café. Liebhaber von frischem Spargel mit der Quietschgarantie waren am Stand von Hof Brüggemann richtig, denn hier gab es gleich auch noch den passenden Schinken mit dazu. Ebenso in der Auslage: frischer Rhabarber, würzige Frühkartoffeln und leckere Erdbeeren. Diese gab es ein paar Schritte weiter auch bei Thies Henter.

Am Stand der polnischen Partnerstadt Wieliczka konnten polnische Spezialitäten gekostet werden.
Am Stand der polnischen Partnerstadt Wieliczka konnten polnische Spezialitäten gekostet werden. © s-Dieter Hoffmann

Auf dem Platz von Wieliczka luden die Landfrauen aus der ländlichen Umgebung der polnischen Partnerstadt Bergkamens mit einer wahren Fülle an selbst zubereiteten Schmalzbroten, Leberwürsten, Wurstspezialitäten und süßen Kuchen zum Ausprobieren ein. An ihren bunten Trachten konnten Kenner zudem erkennen, aus welchem Dorf die jeweilige Schönheit stammt.

Gleich daneben, am Stand der Partnerstadt Tasucu, lockte die köstliche Sucuk-Tasche aus Fladenbrot und gegrillter Knoblauchwurst-Füllung. Als passende Ergänzung empfahlen die türkischen Gourmets die gut gewürzten Reiszubereitungen.

An diversen Ständen konnte man passenderweise auf dem Platz zudem auch noch viel über Europa, europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit erfahren.

Passend zum Thema sorgten die „Singenden Gärtner“ für Stimmung
Passend zum Thema sorgten die „Singenden Gärtner“ für Stimmung. © s-Dieter Hoffmann

Für das unentbehrliche musikalische Rahmenprogramm war ebenfalls gesorgt. Die Line-Dancers von SuS Weddinghofen rockten mit viel Temperament den Platz von Gennevilliers, auf dem Herbert-Wehner-Platz rissen „Las Polkas“ ihre Zuhörer mit Schlagern wie „Marina“ „I feel good“ und „Aber bitte mit Sahne“ von den Stehplätzen. Die „Singenden Gärtner“ schlenderten mit Sousaphon, Klarinette und Banjo über die ganze Meile und brachten die Menschen zum Schunkeln.

Für die Kleinsten gab es ebenfalls was zum Staunen. Die Geflügelzüchter von der „Edlen Rasse“ aus Rünthe hatten wieder ihre tollsten Hähne und Hühner mit dabei, während die Freunde vom Treckerclub „Kamener Kreuz“ mit Gefährten wie Fendt, Deutz, Same, Bulldog, Massey Fergusson und einem Porsche in der Treckerversion angereist waren.

Auch interessant

Kommentare