Kanalsanierung

Bis Anfang 2022: Viel Arbeit auf der Kamer Heide

Bauarbeiten Kamer Heide Bergkamen
+
Komplett dicht ist die Kamer Heide zur Zeit wegen der Kanalbauarbeiten (Foto) in Höhe der städtischen Kindertagesstätte. Die Grundschule ist ebenfalls betroffen, weil Ein- und Ausstieg nur an der Bushaltestelle Landwehrstraße möglich sind.

Auf der Kamer Heide in Bergkamen ist aktuell kein Durchkommen. Grund dafür sind Kanalarbeiten, die auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen werden.

Bergkamen – Eine „Elternhaltestelle“ ist neuerdings auf dem Parkplatz vor der evangelischen Thomaskirche in Overberge eingerichtet. Dort sollen Mütter und Väter seit einigen Wochen werktags mit ihrem Pkw parken, damit sie ihre Kinder von hier aus zu Fuß zur städtischen Kita Overberge bringen können. Grund sind die seit Anfang Mai laufenden Kanalbauarbeiten auf der Kamer Heide.

Aktuell hat die beauftragte Firma Tillmann aus Recklinghausen deshalb die Fahrbahn vor dem Gelände der Kindertagesstätte an der Einmündung des Gladiolenweges aufgerissen, um dort neue Abwasserrohre und Verbindungsstücke im Erdreich zu versenken.

Kosten von rund 2,2 Millionen Euro

Das ist allerdings nur der erste Abschnitt der geplanten Kanalsanierungsmaßnahmen in insgesamt sechs Straßen der Blumensiedlung. Das Ganze soll rund 2,2 Millionen Euro kosten und fast ein Jahr bis Februar 2022 dauern. Das berichtete der zuständige städtische Dezernent Marc-Alexander Ulrich am Mittwochabend unter anderem im Betriebsausschuss des Stadtrates. In dessen Hoheit fällt auch der Betrieb für Stadtentwässerung (SEB).

Den Hut bei diesem Projekt hat allerdings die Ruhrkohle AG auf. Sie ist nicht nur Auftraggeber für die langwierige Kanalsanierung sondern, sie beteiligt sich auch finanziell mit 40 Prozent (also rund 900 000 Euro) an den Gesamtkosten der Maßnahmen. „Schließlich sind nicht nur der normale Verschleiß, sondern auch durch den Bergbau verursachte Schäden der Grund für die Probleme in dem gesamten Bereich“, so der Stadtkämmerer.

Abwässer fließen nicht richtig ab

In der Siedlung kommt es besonders bei Trockenheit im Sommer immer wieder zu Geruchsbelästigungen der Anwohner, weil die Abwässer nicht richtig abfließen und sich am Grund der Rohre festsetzen. Deshalb ist die Kanalisation bereits vor einigen Jahren in einigen Stich- und Nebenstraße der Kamer Heide erneuert worden – zuletzt vor drei Jahren noch im Bereich des Radweges auf der Klöcknerbahntrasse und des Anschluss an die Kamer Heide. Dort war das größtenteils unterirdisch möglich.

Nun, so die Fachleute, müssen die Fahrbahnen aufgerissen werden, um die maroden Rohre zu ersetzen. Das passiert nicht in einem Stück, sondern partiell mit insgesamt sechs Bauabschnitten. Damit es die Autofahrer etwas leichter haben und sie nicht so große Umleitungen wie jetzt schon teilweise fahren müssen, soll der Efeuweg eine direkte Ausfahrt zur Landwehrstraße erhalten. Unabhängig davon müssen viele Anwohner und Besucher bis Anfang 2022 mit Behinderungen rechnen. Insgesamt werden auf einer Strecke von 822 Metern in offener Bauweise Kanalrohre ausgetauscht. Direkt betroffen sind die Anwohner von Galdiolen-, Weißdorn- und Efeuweg sowie die Overberger, die am Veilchen und Rosenweg zuhause sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare