Gasleck in Rünthe: Einsatz für Feuerwehr und GSW

+
An der Urnenstraße ist Gas ausgetreten.

Rünthe. In der Urnenstraße hatte die Feuerwehr heute Mittag gegen 13.45 Uhr einen größeren Einsatz. Bei Arbeiten im Außenbereich eines Wohnhauses war es zu einem Gasaustritt gekommen. Die Straße war für den Einsatz gesperrt, die Bewohner wurden zeitweise evakuiert.

Feuerwehr und Techniker der Gemeinschaftsstadtwerke waren nach der Alarmierung schnell vor Ort. Bei Spartenarbeiten bemerkten die Arbeiter Gasgeruch. Die GSW drehte daher die Zuleitung zu dem Gebäude ab. Die Feuerwehr rückte mit insgesamt rund 30 Kräften aus Rünthe, Oberaden, Heil und Overberge an, sperrte die Straße ab und evakuierte die Bewohner sicherheitshalber aus ihren Häusern. Nach dem Messen der Gastkonzentration in der Umgebung konnte die Feuerwehr Entwarnung gegeben, da kein Gas mehr austritt. Während die GSW die Leitung repariert, können die Anwohner wieder in ihre Häuser zurück.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare