80.000 Tiere und vier Königinnen

Beute bei Ebay eingestellt: Polizei ermittelt Bienen-Dieb (37) in Bergkamen

Der Bienen-Diebstahl war nicht der erste in diesem Jahr in Bergkamen: Im Mai traf es einen 65-jährigen Imker.
+
Der Bienen-Diebstahl war nicht der erste in diesem Jahr in Bergkamen: Im Mai traf es einen 65-jährigen Imker.

In Bergkamen ist es erneut zu einem Diebstahl von Bienenvölkern gekommen. Diesmal allerdings hat die Polizei einen Verdächtigen. Der 37-Jährige war offenbar so „schlau“, das Diebesgut bei Ebay einzustellen und seine Adresse zu verraten.

Bergkamen – Es geht um 80.000 Bienen und vier Zuchtköniginnen in vier Ablegerkästen in Overberge. Die hatte die Eigentümerin, eine 57-Jährige, am Dienstag als gestohlen gemeldet. Tags drauf machte ihr Bekannter eine Entdeckung: Bienen und Kästen wurden in dem Internet-Kleinanzeigenportal zum Verkauf angeboten. Er kontaktierte den Anbieter, spielte Kaufinteresse vor und vereinbarte einen Treffpunkt, an dem das Geschäft über die Bühne gehen sollte.

Gleich danach kontaktierte er die Polizei. Nachdem das Angebot bei Ebay schon gelöscht war, suchten die Beamten zusammen mit der Geschädigten und ihrem Bekannten den vereinbarten Treffpunkt auf, ein Einfamilienhaus in Mitte.

Intensive Suche auf Grundstück

Zwei der gestohlenen Ablegerkästen lagen im Garten des Hauses. Als die Polizei an der Haustür klingelte, nutzte der Bewohner offenbar die Gelegenheit, diese wegzuschaffen. Doch das fiel den Beamten auf. Sie begannen dann mit einer intensiveren Suche auf dem Grundstück, an der sich später auch weitere, eigens angeforderte Kräfte beteiligten.

In einem angrenzenden Waldstück fanden die Polizisten die zwei Ablegerkästen, allerdings ohne Inhalt. Am Ende konnten sie unter anderem zwei Bienenvölker und zwei Zuchtköniginnen sicherstellen, die die Geschädigte zweifelsfrei als ihr Eigentum erkannte.

Strafverfahren eingeleitet

Gegen den 37-jährigen Beschuldigten wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beute des Täters war zwar nicht übermäßig wertvoll, der Schaden gleichwohl nicht unerheblich: Zuchtköniginnen werden laut Polizeiangaben mit rund 70 Euro gehandelt, die Ablegerkästen samt Rahmen kosten demnach rund 60 Euro das Stück.

Laut Polizeisprecher Christian Stein hat der Bekannte der Geschädigten genau richtig gehandelt, indem er nach dem telefonischen Erstkontakt zum Verdächtigen die Polizei verständigte. Ein Treffen mit dem Unbekannten auf eigene Faust hätte überaus gefährlich werden können. „Man weiß nie, wie ein Mensch reagiert, wenn er in Bedrängnis kommt und zum Beispiel mit dem Vorwurf konfrontiert wird, er habe einen Diebstahl begangen.“ Solche Situationen könnten schnell kippen.

Zusammenhang mit anderen Taten?

Der Bienen-Klau ist nicht der erste in Bergkamen in diesem Jahr. Zuletzt waren einem 65-jährigen Imker im Mai bei zwei Taten 180.000 Tiere und zugleich mehr als 90 Kilogramm Honig gestohlen worden. Ob diese beiden Fälle im Zusammenhang mit der neuerlichen Tat stehen, werde im Rahmen der Ermittlungen überprüft, sagt Polizeisprecher Stein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare