Flucht in Sackgasse

Bettlerbande sorgt für Polizeieinsatz in Rünthe

Rünthe – Eine Gruppe mutmaßlich betrügerischer Bettler war am Donnerstagmorgen in Rünthe unterwegs – doch die Tatverdächtigen gingen dabei der Polizei ins Netz. 

Es sei die bekannte Masche gewesen, dass Leute mit Klemmbrett in der Hand von Haustür zu Haustür gegangenen seien und sich zum Teil als taubstumm ausgegeben hätten, hieß es.

Doch der Betrug flog auf, und als die Polizei gerufen wurde, flüchteten die zunächst noch Unbekannten in einem Fahrzeug. Allerdings bogen sie auf ihrer Flucht in die Stichstraße ab – „und das war leider eine Sackgasse“, konnte sich die Sprecherin der Kreispolizeibehörde Unna ein wenig Häme nicht verkneifen. 

Augenzeugen beobachteten, wie sich ein Fahrzeug quer stellte und so dem Auto mit ausländischem Kennzeichen die Ausfahrt blockierte. Die Polizei konnte so die Verdächtigen verhaften und mit zur Wache nehmen, wo nun ihre Personalien festgestellt werden. „Die Ermittlungen sind angelaufen“, erklärte die Pressestelle der Polizei. Weitere Details zu Tätern und Ausmaß des Betruges seien im Moment noch nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare