"Besser als abgestochen zu werden": Bergkamener hantiert mit Schreckschusspistole

Bergkamen/Kamen – „Es kann nicht angehen, dass sich jeder bewaffnet. Dann haben wir ja bald Zustände wie im Wilden Westen“, machte der Vertreter der Staatsanwaltschaft im Amtsgericht Kamen seinem Unmut über das Verhalten eines 19-Jährigen Luft. Der Bergkamener sah sich mit dem Vorwurf des Verstoßes gegen das Waffengesetz konfrontiert.

Die Sommernacht des 26. August verbrachte der Angeklagte im Wasserpark in Bergkamen. Dort geriet er in eine Polizeikontrolle. Die Beamten stellten bei dem damals 18-Jährigen eine geladene Schreckschusspistole sicher. Das Abfeuern der Waffe in unmittelbarer Nähe eines Menschen kann erhebliche Verletzungen hervorrufen. Und so ist für das Benutzen, aber ebenso für das bloße Beisichtragen ein kleiner Waffenschein nötig. 

Den konnte der Bergkamener allerdings nicht vorweisen. Der Verkäufer habe ihn nicht darauf hingewiesen, dass er einen Schein bräuchte, erklärte der 19-Jährige. Warum er denn überhaupt eine Waffe bei sich hatte, wollte der Richter wissen. Um sich im Notfall verteidigen zu können, gab der Angeklagte an. 

Mit Samurai-Schwert bedroht

Die deutsche Polizei tue ja nichts. Vor einiger Zeit seien er und seine Freundin von deren Ex im Wald mit einem Samuraischwert bedroht worden. Für eine mögliche erneute Begegnung dieser Art, wolle er gerüstet sein. 

Die Polizei bräuchte immer viel zu lange, wenn etwas passiere. Dann schon lieber selbst bewaffnet sein: „Was soll man machen? Besser, als abgestochen zu werden.“ Die Mitarbeiterin der Jugendgerichtshilfe beschrieb das häusliche Umfeld und den schulischen Werdegang des Angeklagten als sehr schwierig. Bei dem 19-Jährigen seien Borderline und Depressionen attestiert worden. 

Nach seinem Sonderschulabschluss suche er nun eine Ausbildung, halte sich mit diversen Minijobs über Wasser. Der Richter befand den Bergkamener schließlich des Verstoßes gegen das Waffengesetz für schuldig und erlegte ihm nach dem Jugendstrafrecht 40 Stunden gemeinnütziger Arbeit auf. Absolviere er diese nicht, drohe Gehorsamsarrest, so der Vorsitzende.

Lesen Sie auch:

Brutaler Überfall auf Friseursalon: Zeugin verfolgt bewaffnete Täter zu Fuß

Ermittler weisen weitere Tat nach: Vergewaltiger droht Sicherungsverwahrung

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Kill ig/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare