Einstimmige Wahl

CDU-Kandidat für die Landratswahl im Kreis Unna ist ein echter Overberger Junge

Der CDU-Kandidat für die Landratswahl im Kreis Unna kommt aus Bergkamen: Marco Morten Pufke tritt an.
+
Der CDU-Kandidat für die Landratswahl im Kreis Unna kommt aus Bergkamen: Marco Morten Pufke tritt an.

Der Vorstand der Kreis-CDU hat sich entschieden: Einstimmig wurde Marco Morten Pufke aus Bergkamen als Kandidat für die Landratswahl nominiert.

Bergkamen/Kreis Unna - Die nächste Landratswahl wird eine spannende: Wilhelm Jasperneite von der CDU und der amtierende Landrat Michael Makiolla werden beide nicht mehr antreten. Während sich die SPD auf den Selmer Bürgermeister Mario Löhr geeinigt hat, fällt die Wahl der CDU auf einen bekannten Bergkamener: Einstimmig entschied sich der Kreisvorstand am Dienstagabend für seinen Vorsitzenden Marco Morten Pufke. 

Offiziell gewählt wird Pufke dann am 27. März bei der Kreisvertreterversammlung in Werne. Marco Morten Pufke, der seinem Stadtteil Overberge immer treu blieb, blickt mit viel Zuversicht auf den Wahlkampf. „Ich habe ein überraschend gutes Gefühl“, sagt er. „Die Karten sind jetzt komplett neu gemischt.“ Insgesamt 16 Jahre war Makiolla amtierender Landrat. 

Landrat Michael Makiolla tritt nicht mehr an

2014 hatte Pufke noch Wilhelm Jasperneite den Vortritt bei der Landratswahl gelassen, dieser konnte jedoch nur 28,77 Prozent der Stimmen gegen Michael Makiolla erringen. Zehn Jahre haben Pufke und Jasperneite zusammengearbeitet. Selbstverständlich spreche er mit dem älteren Kollegen mit großem Erfahrungsschatz über wichtige Themen und hole seine Meinung ein, sagte Pufke über seinen Vorgänger. Er sieht echte Chancen für die CDU bei der Wahl am 13. September. 

Erst am Dienstag hatte die Bergkamener CDU verkündet, dass ihr Bürgermeister-Kandidat Thomas Heinzel heißen wird. „Thomas und ich haben uns schon vorher tief in die Augen geblickt“, sagte Pufke. „Er ist tief im Thema und ein echter Rünther Junge.“ Seine eigene Entscheidung, nicht als Bürgermeister, sondern als Landrat zu kandidieren sei keine gegen Bergkamen, sondern für den Kreis gewesen. 

Pufke ist bereits seit 2014 Kreisvorsitzender der CDU. 2017 trat er bei der Landtagswahl im Nordkreis Unna II (Lünen/Selm/Werne) gegen den Sozialdemokraten Rainer Schmeltzer an und unterlag. Schmeltzer holte damals 41,8 Prozent der Stimmen, der CDU-Kandidat konnte 31,6 Prozent erzielen. „Ich bin daran gewachsen“, sagt der CDU-Mann, der auch dem Stadtverband in Bergkamen vorsitzt. Er verfügt über reichhaltige Erfahrungen in der Partei, begann 1990 in der Jungen Union und kandidierte ‘94 erstmals, aber noch erfolglos für den Rat der Stadt Bergkamen, in den er dann 1999 einzog. 

Landratswahl im Kreis Unna: Diese Kandidaten treten an

Nachfolger von Michael Makiolla möchte auch Mario Löhr werden. Der Bürgermeister von Selm ist ein SPD-Eigengewächs, machte eine Ausbildung zum Industriemechaniker und arbeitete unter Tage auf Heinrich Robert. Für die Grünen geht Herbert Goldmann ins Rennen: Der Fröndenberger ist Kreis-Fraktionsvorsitzender und war von 2012 bis 2017 Abgeordneter im Landtag von Nordrhein-Westfalen. 

„Ich freue mich auf die Podiumsdiskussionen“, sagt Pufke zur Konkurrenz. Er wolle sich im Wahlkampf ganz auf sich konzentrieren. Marco Morten Pufke nennt Innovation und Digitalisierung als zwei seiner Hauptthemen für den Wahlkampf. Er setzt dabei auf den Ausbau der digitalen Angebote und möchte den Kreis deutlicher vernetzen. Dazu gehöre auch die Industrie 4.0, bei der viele Arbeitsplätze durch automatisierte und digitalisierte Prozesse wegfallen. „Wir müssen weiter dafür sorgen, dass die Menschen in Lohn und Brot stehen“, sagt Pufke. 

Dafür müsse man innovative Wirtschaftsfelder auftun, er zählt aber auch auf die Strukturhilfen des Bundes für die Steinkohleregionen helfen. Pufke rechnet damit, dass der Kreis Unna etwa 200 Millionen Euro erhält.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare