Impfausweis oder Test

Schulen starten nach den Ferien erneut unter Pandemie-Bedingungen

Maske auf Tisch in Schulklasse
+
Die Maske wird auch im kommenden Schuljahr ständiger Begleiter in den Klassenzimmern sein. Auch die Tests laufen weiter – zumindest für die Schüler, die noch nicht geimpft sind.

Die Vorbereitungen für den Start ins neue Schuljahr am Mittwoch laufen auf Hochtouren. Die Schule startet aller Voraussicht nach so, wie sie vor den Ferien aufhörte: mit Präsenzunterricht in voller Klassenstärke und nach regulärem Stundenplan. Hinter den Kulissen kommen allerdings noch weitere organisatorische Aufgaben auf das Bergkamener Schulpersonal zu.

Bergkamen – Denn die Testpflicht besteht auch weiterhin – allerdings nicht für geimpfte Schüler. Das sei zwar auch vor den Sommerferien schon so gewesen, da es auch einige volljährige Schüler am Gymnasium gebe, berichtet die stellvertretende Schulleiterin Maria von dem Berge. Durch die Ausweitung der Impfmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren dürften nun aber mehr geimpfte Schüler hinzukommen.

„Wie schon vor den Ferien müssen diese ihren Impfnachweis im Sekretariat vorzeigen“, sagt von dem Berge. Teile dieser Bescheinigungen würden für die Unterlagen übernommen. „Da steckt eine ganze Maschinerie hinter: Wir müssen wissen, wie viele Tests wir brauchen, das Kollegium muss wissen, wer getestet werden muss.“ Ob geimpfte Schüler sich freiwillig weiter testen lassen können, wie es vor den Ferien der Fall war, sei noch zu klären.

8000 Tests auf Vorrat

An Testkapazitäten mangelt es jedenfalls nicht. Rund 8000 Tests hat die Schule noch auf Vorrat. „Bei etwa 700 Schülern und einem Kollegium, das bis auf wenige Ausnahmen durchgeimpft ist, sind wir in einer komfortablen Situation“, freut von dem Berge sich.

Künftig müssen die Schulen sich aber selbst um die Tests kümmern. „Wir müssen die Tests jetzt jede Woche selbst bestellen“, sagt Dr. Jennifer Lach, Leiterin der Willy-Brandt-Gesamtschule. Dass geimpfte Schüler von der Testpflicht ausgenommen sind, sei eine gewisse Herausforderung. „Wir haben uns ein System mit einer digitalen aber datenschutzkonformen Ablage überlegt, sodass jeder Kollege nachhalten kann, welche seiner Schüler geimpft sind.“ Seitens der Elternschaft rechne sie mit wenig Widerspruch dagegen, der Schule Einsicht in die Impfunterlagen zu gewähren. „Wer geimpft ist, das aber nicht nachweisen möchte, wird eben weiter getestet.“

Heike Prochnow muss sich um den Impfstatus ihrer Schüler keine Gedanken machen. Als Leiterin der Freiherr-von-Ketteler-Grundschule in Rünthe sind ihre Schützlinge noch zu jung für die Impfung. „Aber sie können genesen sein und müssen dann auch nicht getestet werden“, so Prochnow. Sie werde aber das Gespräch mit den Eltern suchen und vorschlagen, dass die Kinder trotzdem weiter an den Pool-Tests teilnehmen. „Es tut nicht weh und dann sind wir auf der sicheren Seite.“

Mit Selbsttest zur Einschulung

Damit auch die I-Dötze, die am Donnerstag erstmals zur Schule gehen, auf der sicheren Seite sind, rät Prochnow den Kindern und ihren beiden Begleitpersonen zu einem Selbsttest vor der Einschulungsfeier. Die soll es am Donnerstag auf jeden Fall geben. „Wir haben zwei Alternativen erarbeitet“, sagt die Schulleiterin. Bei beständig guten Wetteraussichten soll die Einschulungsfeier für beide Eingangsklassen mit einem Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche beginnen und danach auf dem Bolzplatz der Schule weitergehen. Bei schlechter Wettervorhersage verlegt die Schule den Gottesdienst und die Feier nach Klassen getrennt in das Haus der Mitte.

Auch die neuen Gesamtschüler verbringen den ersten Tag an der neuen Schule nach einer geplanten gemeinsamen Begrüßung im Klassenverband. Am Gymnasium gibt es für jede der drei Eingangsklassen einen eigenen Begrüßungstermin im Pädagogischen Zentrum, nach dem die Schüler in ihre Klassen gehen und – wie die Schüler an der Gesamtschule – erst einmal die Mitschüler kennenlernen und die Gebäude erkunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare