Realschüler beziehen Position gegen Rechts

Gebannt verfolgen Schüler der 10b, wie Rechte ihre Musik mit rassistischem Inhalt als Köder einsetzen.
+
Gebannt verfolgen Schüler der 10b, wie Rechte ihre Musik mit rassistischem Inhalt als Köder einsetzen.

BERGKAMEN -  „Das sind alles Symbole der Nazis?“ Die Zehntklässler der Freiherr-vom-Stein-Realschule haben schon manches rechte Zeichen gesehen – auf Flugblättern, im Internet oder als Schmiererei an Wänden. Doch als die Referenten der DGB-Jugend den Schülern die gesamte Palette zu Füßen legen, staunen diese nicht schlecht.

Modul 1 der Projekttage „90 Minuten gegen Rechts“ befasst sich mit Lifestyle, Symbolen und Codes der Rechten. Dieses Modul haben alle Schüler des Jahrgangs gewählt. Nachdem die Politik- und Geschichtslehrerin Andrea Schwartze das Projekt im vergangenen Schuljahr einer zehnten Klasse angeboten hatte, buchte sie es diesmal gleich für den ganzen Jahrgang. „Das Interesse ist groß“, hatte sie bereits im Rahmen des Geschichtsunterrichts festgestellt. In Vorbereitung auf das Projekt hätten viele Schüler dann noch mal eine Portion Engagement und Eigeninitiative entwickelt, sagte Andrea Schwartze und war selbst überrascht. „Es ist erstaunlich, wie viel sie schon wissen.“

Auch die Teamer des Deutschen Gewerkschaftbundes nahmen das Interesse mit Freude wahr. Die Referenten führen mit den Schülern mehrere Workshops zu unterschiedlichen Schwerpunkten durch. In den weiteren Modulen „Rechte Musik als Köder“, „Argumente gegen Rechts“ und „Rechte Szene in Dortmund“ setzte sich die positive Einstellung der Zehntklässler zum Thema fort.

Was das Projekt erreicht? „Die Schüler werden enorm sensibilisiert“, erklärt die Lehrerin. „Sie werden achtsam und beziehen Position.“ Und im Ergebnis lernen sie, das Problem zu thematisieren. Andrea Schwartze ist von dem Erfolg überzeugt: „Ich behaupte, wir haben nach wie vor kein Problem mit Rechtsextremismus an unserer Schule.“

An zwei Tagen in dieser Woche durchlaufen die Mädchen und Jungen zwei der Module. Andrea Schwartze hofft, die Projekttage auch in Zukunft den zehnten Jahrgängen anbieten zu können. - mar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare