Vergewaltigung: Angeklagter hatte Suizidabsichten

+
Der Angeklagte und sein Verteidiger Marcus Ostmeyer.

Im Prozess um einen mutmaßlichen Doppelvergewaltiger hatte am Mittwoch der Bewährungshelfer des 25-Jährigen das Wort. Zudem schilderten zwei Polizeibeamte, wie sie den flüchtigen mutmaßlichen Sextäter im August vergangenen Jahres festgenommen haben.

Bergkamen/Dortmund – Er schilderte den Angeklagten als einen „sympathischen und freundlichen Menschen“, der verlässlich und regelmäßig Gesprächstermine eingehalten habe. Die Begleitung durch einen Bewährungshelfer war gerichtlich angeordnet worden, nachdem der Angeklagte als 17-Jähriger ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt hatte und dafür zu einer Jugendstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden war. Auch während seines Gefängnisaufenthaltes sei er gegenüber Wachtpersonal stets freundlich und unauffällig aufgetreten.

Nach seiner Verurteilung hatte er zudem an einer Therapie teilnehmen müssen zur Analyse und Bearbeitung seines Sexualverhaltens. Diese sei eingebettet gewesen in ein landesweites Kursprogramm für rückfallgefährdete Sexualstraftäter. Hier habe er dem Bewährungshelfer gegenüber wiederholt durchblicken lassen, dass er solch eine Therapie eigentlich nicht für nötig halte, sie aber natürlich durchstehen werde. Seine Therapeutin wird im Verlaufe des Prozesses als Zeugin gehört werden. Zwei Polizeibeamte schilderten gestern, wie sie den flüchtigen mutmaßlichen Sextäter am 15. August vergangenen Jahres am Busbahnhof in Senden nach Hinweisen aus der Bevölkerung festgenommen haben. Der Flüchtige habe keinen Widerstand geleistet und gesagt: „Ich bin froh, dass es vorbei ist!“

Auf der Polizeiwache wurden später längliche klaffende Schnittverletzungen an beiden Armen des Bergkameners entdeckt, die dieser sich nach eigenen Worten kurz vor der Festnahme in Suizidabsicht zugefügt hatte. Der Bergkamener steht seit Februar vor dem Dortmunder Landgericht, weil er im August vergangenen Jahres ein 16-jähriges Mädchen in Kamen sowie eine 21-jährige Bekannte in Rünthe vergewaltigt haben soll. Er bestreitet beide Anklagevorwürfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion