Interview mit Bürgermeister Roland Schäfer

Theaterfestival wegen Coronavirus abgesagt - Auswirkungen auf andere Veranstaltungen

+
Die Kindergartenkinder des Familienzentrums Sprösslinge haben sich schon auf ihren großen Auftritt gefreut.

Das Coronavirus hat Bergkamen erreicht. Eine Familie aus der Stadt ist erkrankt, die Bodelschwingh-Schule und die Freiherr-von-Ketteler-Grundschule sowie die Kita Arche Noah sind von Vorsorgemaßnahmen betroffen. Das Virus hat aber auch Auswirkungen auf verschiedene Veranstaltungen in Bergkamen. Wegen des Coronavirus findet das Theaterfestival am Samstag, 14. März, im Studiotheater in Bergkamen nicht statt. Bürgermeister Roland Schäfer erzählte WA-Mitarbeiterin Nathalie Velten, ob das Coronavirus noch auf andere Veranstaltungen Auswirkungen haben könnte.

Das Theaterfestival wird nicht stattfinden. Was sind die Gründe?

Man muss natürlich jede Veranstaltung individuell bewerten. In Absprache mit dem Stadtjugendring hat sich die Stadt entschieden, das Theaterfestival abzusagen, einfach weil hier Gruppen zusammenkommen, wo es möglicherweise Infizierte geben könnte. Wir haben ja eine Grundschule in Rünthe, von der sich eine Klasse in Quarantäne befindet. Ein Kindergarten und die Bodelschwingh-Schule sind geschlossen. Dass es da Verbindungen geben könnte, ist nicht auszuschließen. Das Risiko wollen wir nicht eingehen.

Was ist mit anderen Veranstaltungen in der Stadt?

Zum Beispiel ist auch der Kameradschaftsabend der Feuerwehr am Samstag in Abstimmung mit der Feuerwehrführung abgesagt worden. Nicht weil wir in Panik sind. Aber hätten wir danach einen Infizierten nachgewiesen, müssten erst mal alle in Quarantäne und wir hätten auf einen Schlag keine Feuerwehrleute mehr hier. Andere Veranstaltungen werden aber stattfinden, denke ich. Kleine Veranstaltungen sowieso. Natürlich kann aber jeder Veranstalter von sich aus seine Veranstaltung absagen.

Was sagen Sie zu der Panik, die wegen des Coronavirus herrscht?

Natürlich herrscht eine große Verunsicherung, aber mir ist nicht klar, wieso jemand Riesenberge an Nudeln oder Toilettenpapier hortet. Natürlich sollte man einen gewissen Vorrat zu Hause haben, aber Hamsterkäufe sind völlig übertrieben. Man sollte die allgemeinen Hygienevorschriften einhalten und wenn man Symptome hat, sollte man zu Hause bleiben und seinen Arzt informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare