Mit ein paar Klicks Kritik ans Rathaus: WebApp "Dein Bergkamen" macht's möglich

+
Bevor man über die WebApp „Dein Bergkamen“ seine Kritik loswerden kann, muss ein Formular ausgefüllt werden.

Eine wilde Müllkippe, ein umgeknicktes Verkehrsschild oder ein überhängender Baum: Wer diese oder weitere Mängel in Bergkamen sichtet, hat ab jetzt die Möglichkeit, seine Beobachtung über eine neue Web-App namens „Dein Bergkamen – Meinungen, Anregungen, Lob & Kritik“ direkt an die Stadt zu übermitteln.

Bergkamen – Für die Bergkamener gibt es bereits so einige Möglichkeiten, Beschwerden, aber auch Lob einzureichen, sei es zum Beispiel bei der Bürgermeistersprechstunde oder über den Kummerkasten im Rathaus-Foyer. Die WebApp soll nun als Ergänzung dienen und ein schneller Weg sein, der Stadt Beobachtungen zu schildern. „Wir haben uns für eine WebApp entschieden, denn eine eigene App ist richtig teuer und verschiedene Mängelmelder, die es auf dem Markt gibt, sind entweder mit Werbung besetzt oder die Daten laufen über eine andere Organisation, die diese vorher abgreifen kann“, nennt Bürgermeister Roland Schäfer Gründe für die gewählte Lösung.

Auf der Webseite www.bergkamen.de ist die Option „Dein Bergkamen“ direkt in einem Kasten hinterlegt. Sie kann aber auch unter dem Punkt „Beschwerdemanagement“ unter „Anliegen A-Z“ oder unter „Bürgerservice, Bürgerportal“ aufgerufen werden. Da es sich nicht um eine App handelt, die man im App-Store herunterladen kann, gibt es auf der Bergkamener Startseite Anleitungen im PDF-Format, wie man sich die Seite als WebApp speichert. Dann kann es auch schon losgehen.

Formular ausfüllen

Zu Beginn öffnet sich ein Formular, in dem man Daten wie Name, Telefonnummer und E-Mail-Adresse hinterlassen muss. Wer bereits ein Konto beim Onlinedienst „Mein Bergkamen“ hat, kann das Login Formular nutzen, über das dann schon alle Daten vorausgefüllt werden. „Bei unserem bisherigen Online-Angebot Mein Bergkamen kriegt man zum Beispiel mitgeteilt, wann welche Müllabfuhr ist, wer der direkte Stadtverordnete ist oder wann der eigene Personalausweis abläuft“, erklärt Schäfer. Wer also bei „Mein Bergkamen“ bereits angemeldet ist, könne den Prozess vereinfachen. Wer jedoch kein Konto anlegen möchte, der muss seine Daten immer wieder neu eintragen. „Wir benötigen die Daten, weil sich Fragen ergeben und wir so leichter Kontakt aufnehmen können“, erklärt Corinna Feldkamp, Referentin des Bürgermeisters.

Diverse Kategorien

Sind die Daten eingegeben, können Fotos hochgeladen, der Standort angegeben, eine Nachricht hinterlassen und eine Kategorie ausgewählt werden. Zu den Kategorien zählen Defekte Ampel, Grünflächen, Spiel- und Bolzplätze, Öffentliche Plätze / Straßen / Wege, Vermüllung und Sonstiges. Wer eine defekte Straßenlaterne melden möchte, muss dies direkt bei den Gemeinschaftsstadtwerken Kamen, Bergkamen, Bönen machen. „Das Entscheidende ist, dass man sofort ein Foto integrieren und seinen Standort automatisch bestimmen lassen kann“, sagt Schäfer. Die Meldung geht dann ans Bürgermeisterbüro und an die entsprechenden Fachbereiche.

„Wir hoffen, es ist eine Erleichterung für die Leute, dass sie sich mit Hinweisen bei der Stadt melden“, so Roland Schäfer. Feldkamp ergänzt: „Wir wollen das nicht nur auf Mängel fixieren. Es wäre auch mal ganz nett, wenn man etwas Schönes sieht und schickt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare