Mit "Jet"-Geschwindigkeit ins Chaos

Nach Tank-Chaos in Bergkamen: Polizei prüft Gesetzmäßigkeit  - Konzern setzt Ordner ein

+
Stau von beiden Seiten - und fast kein Vorbeikommen: Die Jet-Tankstelle in Bergkamen hat Sprit verschenkt und das Umfeld ins Chaos gestürzt.

[Update] Mit "Jet"-Geschwindigkeit ins Verkehrschaos - das gab's Montag nur in Bergkamen. Der Konzern hat wohl gelernt. Trotzdem prüft die Polizei, ob er sich schuldig gemacht hat.

Bergkamen - Im zweiten Anlauf hatte der Jet-Konzern bei seiner Marketing-Aktion mit 20 Litern geschenktem Sprit pro Kunde zur Mittagszeit wohl ein glücklicheres Händchen als am Montag beim Auftakt in Bergkamen. In Recklinghausen lief es ohne Verkehrschaos. Offen ist aber, ob die Aktion in Bergkamen ein Nachspiel hat. Die Kreispolizei prüft das noch.

Wie berichtet, hat die Einladung zum Gratis-Tanken von 13 bis 14 Uhr den Verkehr um die Overberger Station an der Werner Straße in „Jet“-Geschwindigkeit ins Chaos geführt. Die Polizei hatte ihre Mühe, den kilometerlangen Stau aufzulösen, in dem auch die VKU-Linienbusse und Autofahrer auf den blockierten Querstraßen gefangen waren. Am Dienstag war Recklinghausen einer der werktäglich fünf Orte, an dem die Aktion bis zum 9. Oktober fortgesetzt wird. Jet hatte sich das Malheur in Bergkamen wohl zu Herzen genommen, wie ein Beobachter von der Recklinghäuser Zeitung dem WA berichtete. 

Ein Dutzend Ordner des Unternehmens und zehn Kräfte des Ordnungsamtes sorgten diesmal unter den Augen des Regionalleiters der Tankstellenkette für einen geschmeidigeren Ablauf. Der ganz große Stau blieb wohl aus, weil die Tankstelle an einer vierspurigen Straße liegt und der durchaus längere Rückstau an den Zufahrten hier nicht gleich alles zum Erliegen brachte wie in Bergkamen. Unmut sei unter der beachtlichen Schar Wartender nur aufgekommen, als ein Mitarbeiter mit einem Aufkleber das Fahrzeug markierte, dass als letztes mit dem Sprit für lau befüllt wurde. Ein Fahrer versuchte noch minutenlang auf die schon abgesperrte Anlage aufzufahren. Das ist nach Auskunft der Polizei übrigens verboten: Wer auf der Straße steht, obwohl er sein Ziel erkennbar nicht erreichen kann, wird so zum Verkehrshindernis - und zahlt womöglich, statt zu sparen.

Unsere bisherige Berichterstattung

Mit einer Gratis-Aktion will die Tankstellenkette Jet von sich Reden machen. Beim Auftakt bei der Tankstelle in Bergkamen am Montag ist daraus im Handumdrehen vielfaches Fluchen geworden: Auf der Werner Straße brach am Mittag ein Verkehrschaos aus.

Die Polizei musste einschreiten und sorgte schließlich für den Abbruch der Aktion. Etliche Linienbusse steckten bis zu 20 Minuten fest. Zum Glück musste zu der Zeit kein Rettungswagen durch die Blechlawine. Auf Anfrage sagte Jet später „Sorry“.

20 Liter Sprit für lau bei Jet-Tankstelle in Bergkamen: Bundesweite Aktion an 75 Orten

20 Liter Sprit für jeden, der zwischen 13 und 14 Uhr an einer der Säulen der knallgelben Tanke mit dem blauen Schriftzug an der B 233 vorfährt. So hat es der Konzern zu der am Montag bundesweit gestarteten Aktion versprochen und tags zuvor online die fünf Adressen veröffentlicht, an denen Mitarbeiter das Geschenk in die Wagen pumpen.

An 70 Orten soll sich das bis zum 9. Oktober montags bis freitags wiederholen. Damit feiert der Konzern der Jet-Tankstelle nach eigenen Angaben, dass er seit zehn Jahren laut der Plattform YouGov die beliebteste Tankstation sei.

Gratis-Aktion bei Jet-Tankstelle: Stau bis zur Marina in Rünthe in Bergkamen

Da war beim mittäglichen Preis von 1.26,9 Euro für den Liter 95er Super so mancher bereit, sich in der üppigen Herbstsonne im Stau ein wenig garen zu lassen. Die Schlange der Sparfüchse nahm solche Ausmaße an, dass die Aktion um 13.50 Uhr auf Bitten der Polizei eingestellt wurde. Sparen scheint gerade jetzt nötig, denn 2021 soll das Autofahren teurer werden - zumindest für manche Modelle. 

Nach Norden hatte sich ein Stau bis zur Marina Rünthe gebildet, das sind etwa 2,5 Kilometer. In der anderen Richtung sah es kaum besser aus. Entsprechend verstopft waren die Nebenstraßen. Die Polizei machte unter den Wartenden sogar Fahrer aus, die sich in Münster und Castrop-Rauxel fürs Schnäppchen bei der Jet-Tankstelle in Bergkamen auf den weiten Weg gemacht hatten.

Eh keine Chance: Fahrer gebeten, an Jet-Tankstelle in Bergkamen vorbeizufahren

Pech für alle, die mit dem Kraftfahrzeug woanders hin wollten, an der Aktion der Jet-Tankstelle aber vorbeimussten. Das war übler als im werktäglichen Feierabendstau, weil es an der Einfahrt zur Hausnummer 178 ja nicht voranging. „Die Kollegen haben die Fahrer dann gebeten, doch weiterzufahren, weil sie absehbar nicht mehr in den Genuss der Aktion kommen würden“, berichtete Polizeisprecher Christian Stein von den Mühen, den Verkehr wieder ins Rollen zu bringen und Platz für eine etwaige Rettungsgasse zu schaffen. Bis 14.40 Uhr habe das gedauert.

VKU-Fahrgäste im Stau wegen Aktion an Jet-Tankstelle - S 20 in Bergkamen umgeleitet 

Ob es ein Anwohner oder ein genervter Stauinsasse war, ließ sich nicht ergründen. Aber jemand hatte die Nase irgendwann so voll, dass er bei der Leitstelle der Polizei telefonisch Alarm schlug. Nach Auskunft der VKU meldeten ihre Fahrer ab 12.45 Uhr Probleme mit der Einhaltung des Fahrplans. Damit der nicht vollends aus dem Takt geriet, sei der Schnellbus 20 spontan umgeleitet und die Haltestelle Husemann-Straße ausgelassen worden, berichtete VKU-Sprecherin Inga Fransson. Den 124er Schulbus habe es erwischt, außerdem die Linien R 13, R 82, S 81 und R 81 – etliche Passagiere also.

„Die Abwehr von Gefahren, auch im Straßenverkehr, gehört zu unseren Aufgaben“, sagte Stein auf die Frage, ob sich die Polizei als unfreiwilliger Beteiligter einer Marketing-Aktion der Jet-Tankstelle in Bergkamen zulasten des Steuerzahlers sehe. Über die erforderliche Einsatzstärke ließ die Behörde auch hier nichts heraus. „Aber mit einem Streifenwagen kriegt man so etwas bestimmt nicht hin“, sagte Stein vieldeutig.

Ordnunsgamt in Berkamen: Kein Verstoß - und kein Verständnis für Aktion an Jet-Tankstelle

Das Ordnungsamt werte das Ganze als zulässige Rabattaktion, sehe gewerberechtlich keinen Verstoß, berichtete Heiko Brüggenthies als Verantwortlicher im Bergkamener Rathaus. Seine Abteilung habe die Polizei darauf verwiesen, dass fließender Verkehr ihr Ressort sei. Ansonsten, so Brüggenthies, hätte Jet „besser zweimal überlegt, das zu unterlassen“. Es heiße zwar, „schlechte Werbung ist gute Werbung“. Aber er wisse nicht, ob der Effekt „aufwiegt, was da verschenkt worden ist.“ Eine andere Rabattaktion bei einem Netto-Discounter in NRW hat zuletzt Kunden ebenfalls geradezu ausrasten lassen. 

Die Tankstellenkette Jet bedauere die Verkehrsbehinderungen und bitte die Bergkamener um Entschuldigung, reagierte das Unternehmen nach Anfrage von wa.de auf die Vorfälle. An den übrigen vier Orten sei die Aktion an der Tankstelle problemlos verlaufen. Für den Standort Werner Straße habe es vorab eine Einschätzung mit dem Ergebnis gegeben, vorab keine Ressourcen der Polizei zu binden. In unvorhergesehenen Situationen erfolge dies gleichwohl. Jet danke den hiesigen Behörden, werde die Umstände genauer prüfen und Vorkehrungen treffen, dass sich dies nicht wiederholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare