Thomas Grziwotz offiziell Bürgermeisterkandidat

Bergkamens Grüne mit breiter Brust: Zahl der Ratsmandate verdoppeln und Rathaus erobern

+
Thomas Grziwotz tritt für Bündnis90/Die Grünen an, nach der Ära Roland Schäfer (SPD) das Bergkamener Rathaus zu erobern.

Bergkamen - Zahl der Mandate verdoppeln, Chefsessel im Rathaus erobern: Die Grünen haben viel vor bei der Wahl im September.

Und Grziwotz zum Vierten: Nach drei Wettbewerben ohne realistische Chance gegen Bürgermeister Roland Schäfer (SPD) tritt Urgestein Thomas Grziwotz am 13. September ein viertes Mal für Bündnis 90/Die Grünen an, das Rathaus zu erobern. Der mutmaßlich stärkste Konkurrent heißt zwar wieder Schäfer, ist aber nicht mehr derselbe: Gegen Bernd Schäfer, der als Fraktionschef der Genossen die Nachfolge im Bürgermeisteramt anstrebt, rechnet sich Griwotz neben dem designierten CDU-Kandidaten Thomas Heinzel bessere Chancen aus. 

"Zum Glück" nicht wieder gegen Roland Schäfer

„Ich bin heilfroh, kein viertes Mal gegen Roland Schäfer antreten müssen“, bekannte der frischgekürte Bewerber. In Gegenwart des scheidenden Amtsinhabers, der diesmal kein Konkurrent, sondern zur Neutralität verpflichteter Wahlleiter ist – und Grziwotz gratulierte. Die Auswahl zwischen Ideen und Personen sei lebenswichtig in der Demokratie, betonte er. 

Mit EU-Wahl-Gewinnen und Stimmungstrend im Rücken

Eingedenk des Abschneidens bei der Europawahl mit knapp 18 Prozent und der aktuellen Stimmung in Land legte auch der Co-Vorsitzende im Ortsverband, Harald Sparringa, bei der Präsentation des Spitzenkandidaten die Latte selbstbewusst deutlich höher auf: „Wir haben bei der Wahl 2014 das fünfte Ratsmandat nur um ein paar Stimmen verfehlt. Ich rechne jetzt aber mit einer Verdoppelung unserer Stimmen.“ Damals kam die Partei auf 9,4 und ihr BM-Kandidat auf 4,9 Prozent. Die SPD kratzte da noch an der 60 Prozentmarke, wird davon im allgemeinen Abwärtstrend aber nur noch träumen dürfen. 

Bedauern: Keine Frau an der Spitze 

In Erwartung größerer Fraktionsstärke habe die Partei ihre Nominierungen am Mittwoch auf den ersten acht Plätzen der Reserveliste besonders sorgsam abgewogen, so Sparringa. Eine Frau wäre nach den Statuten an eins gesetzt, da sich keine Spitzenkandidatin fand, hätten die Frauen Grziwotz den Vortritt überlassen. „Ich bin immerhin verheiratet, und meine Frau Elke sagt mir schon, was wichtig ist“, ließ sich der Bürgermeisterkandidat später noch zur Gender-Frage ein. 

Bürgermeisterkandidat seit 32 Jahren im Rat

Mit 32 Jahren Ratstätigkeit gehört der 62-Jährige zu den alten Hasen in der Bergkamener Kommunalpolitik. In Diensten der Awo war der gelernte Altenpfleger lange Betriebsratsvorsitzender und bildet heute Nachwuchs aus. Ohne Team und Expertise der Abteilungen könne er Rathaus und Stadt nicht führen, wohl aber stärkere grüne Akzente setzen, sagte er. Dazu skizzierte Grziwotz den Grünen-Katalog vom Trend-Thema Klimaschutz über erneuerbare Energien und Verkehrswende bis zur Ansage, den Flächenverbrauch durch Gewerbeansiedlungen zu drosseln. Hier habe die Partei immer schon widersprochen und für Nachnutzungen plädiert. 

Weniger Flächenfraß, mehr Grün, mehr Wohnraum

Der Versuch, die strittige Bebauung „Am Kiwitt“ zu verhindern, sei ein Beispiel für einen anderen Blick aufs innerstädtische Grün. Das müsse besser vernetzt werden. Mit Verweis auf die „Mittendrin“-Pläne für die Mitte will Grziwotz Wohnungsbau unter sozialen Gesichtspunkten forcieren. Wohlwissend, dass die kommunalen Steuerungsmöglichkeiten neben der Bauleitplanung begrenzt sind. „Da sind wir sicher von Investoren abhängig“, sagte er. Die Stadt könne aber beraten, werben – und im äußersten Fall „Schrottimmobilien aufkaufen“. Dafür müsste, wie etwa in Hamm, eine Gesellschaft her, die es hier aber so noch nicht gibt.

Die Kandidaten der Reserveliste

Auf Thomas Grziwotz folgen in der Reihenfolge: Barbara Kestermann, Lucie Kleinstäuber, Harald Sparringa, Elke Grziwotz, Harald Brückner, Silvana Weber, Bernard Salfer, Kirsten Reschke, Patryk Tarnowski, Peter Hensel, Andreas Worch, Kai Porth, Hünker Aydin, Ingo Massmann und Irina Ehlermann. Die Liste der Direktkandidaten in den 22 Wahlbezirken veröffentlichen wird zu gegebener Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare