Im Amt bis 2020

Ende einer Ära: Bergkamens Bürgermeister Roland Schäfer hört 2020 auf

+
Er hat Bergkamen geprägt: Bürgermeister Roland Schäfer hört auf.

Bergkamen - Paukenschlag für Bergkamen: Roland Schäfer will nicht mehr als Bürgermeister kandidieren. 30 Jahre hat er die Stadt mitgeprägt.

Ende Juli wird Bürgermeister Roland Schäfer 70, dass er jedoch sein Amt aufgibt, kommt unerwartet. Der Bürgermeister prägt seit 30 Jahren die Stadt. Seitdem ist der Chef der Verwaltung, seit 46 Jahren ist er im öffentlichen Dienst.

Schäfer ist Bürgermeister aus Leidenschaft, trotzdem möchte er bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr antreten. Seinen Dienst wird er jedoch bis zum Schluss, also bis zum 31. Oktober 2020 mit vollem Elan ausführen. "Ich will mich bis zum Ende nicht auf's Ruhekissen legen", sagte er.

Roland Schäfer ist keineswegs amtmüde

Bei der Pressekonferenz am Freitag sagte er, dass es ihm schon länger klar sei, dass er aufhören möchte. Gesundheitlich gehe es ihm aber sehr gut und er sei keineswegs amtsmüde, sagte Schäfer. "Die Arbeit macht mir immer noch sehr viel Spaß".

Nun hört er nach 30 Jahren an der Spitzenposition in Bergkamen auf. "Es gibt ein Leben nach dem Bürgermeisteramt", machte Roland Schäfer deutlich. Bevor seine Karriere in Bergkamen endet möchte er aber wichtige Projekte noch voranbringen. Nicht zuletzt die Wasserstadt Aden, den Klimaschutz in Bergkamen und die Situation an der Töddinghauser Straße.  

Lesen Sie dazu:

Neuer Experte: Räumung der Turmarkaden war nicht notwendig

Ist Grau das neue Grün? Steingärten in Bergkamen

Baumaßnahmen an der Wasserstadt haben begonnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare