Begeisterung bei den Nachbarn

Bergkamener unterhält Nachbarschaft mit Balkon-Party

+
Mit einer Lichtanlage und seinem Mischpult unterhielt Michael Bauer am Samstag seine Nachbarschaft.

Für ordentlich Partystimmung sorgte am Samstag DJ Famtasti aka Michael Bauer auf seinem Balkon an der Berliner Straße in Weddinghofen. Normalerweise tritt der DJ bei Veranstaltungen auf, die während der Corona-Zeit aber nicht stattfinden können. Um trotzdem mal wieder am Mischpult zu stehen und gleichzeitig seinen Nachbarn einen unvergesslichen Abend zu bereiten, verwandelte der Bergkamener seinen Balkon kurzerhand in einen Club.

Bergkamen – Auf seinem Balkon baute der Bergkamener sein komplettes DJ-Equipment inklusive Lichtanlage auf. Dann konnte es losgehen. Von 19 bis 22 Uhr ertönte Musik aus den Achtzigern bis hin zu aktuellen Hits. „Ich habe vorab Musikwünsche ohne Ende bekommen“, freut sich Bauer.

Sein außergewöhnlicher Auftritt sorgte bei seinen Nachbarn für Begeisterung. „Die Resonanz war sehr positiv. Hinterher gab es Applaus und sie wollten eine Zugabe“, erzählt der DJ. „Es hat so viel Spaß gemacht.“ Vor dem Balkon hätten hin und wieder Personen getanzt, aber im erlaubten Rahmen, betont Bauer. „Es haben sich keine Leute versammelt“, sagt er. An eine Situation erinnert sich der Bergkamener besonders. „Eine ältere Dame hat mit ihrem Hund vor dem Balkon getanzt.“

Polizei stoppte erste Balkon-Party

Dass alles so reibungslos verlaufen ist, freut den DJ. Sein Vorhaben hätte auch anders ausgehen können, wie bei seiner ersten Balkon-Party Ende April geschehen. Die ersten Songs waren bereits erklungen, als die Polizei die Party stoppte. Akribisch hatte sich Bauer auf den Abend vorbereitet. Er befragte seine Nachbarn, was sie von der Idee halten, hatte Flyer in den Briefkästen verteilt. Doch eben, weil er das Ganze offiziell gemacht und selbst die Polizei befragt hatte, nahm die Party ein schnelles Ende. Den Antrag auf Genehmigung der Veranstaltung wies die Stadt Bergkamen zurück. „Beim letzten Mal sind wir daran gescheitert, dass wir Werbung gemacht haben. Wir haben es wie eine Veranstaltung aussehen lassen“, sagt Bauer.

Dieses Mal versuchte es der DJ so spontan wie möglich, verteilte die Flyer erst einen Tag vorher an seine Nachbarn. Umso erleichterter ist er nun, dass alles ohne Unterbrechung geklappt hat. „Es war ein schönes Gefühl. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich dadurch Freude bereiten konnte.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare