Architekturbüro Krieger aus Velbert

Neues Schwimmbad für Bergkamen: Architekt entwarf das Cabrioli

+
Das alte Wellenbad in Bergkamen soll für das neue Schwimmbad weichen.

Rutsch, Cabrio-Dach und keine Zusammenarbeit mit Kamen: In Bergkamen soll auf dem Standort des Wellenbads ein neues Bad gebaut werden. Jetzt steht der Architekt fest.

Bergkamen/Lippstadt – Der Architekt für das neue Bergkamener Schwimmbad steht fest. Die Planung übernimmt das Architekturbüro Krieger aus Velbert. Dieses hat bereits das „Cabrioli“ in Lippstadt gebaut. Der Entwurf soll bis Mitte Mai stehen. Zeit für einen Blick in die Nachbarschaft. 26,5 Millionen Euro – so viel werden die Gemeinschaftsstadtwerke Kamen Bönen Bergkamen (GSW) und damit die Stadt in das neue Schwimmbad investieren. 

Der Architekt und die Ingenieure sind nun beauftragt, das neue Bad zu planen. Die Erwartungshaltung an das Architekturbüro aus Velbert ist hoch. In Lippstadt ist für 11,1 Millionen Euro Baukosten im Mai 2011 ein Kombibad mit Cabrio-Dach entstanden – also genau das, was die Bürger Bergkamens sich laut städtischer Befragung gewünscht haben. Ein Cabrioli deluxe oder light für Bergkamen möchte die GSW aber eigentlich nicht. „Es soll schon etwas eigenes werden, wir möchten niemanden kopieren“, sagte Anna Lootze von den GSW. 

Neues Schwimmbad für Bergkamen: Architekten planten auch Cabrioli 

Aber: Die Ideen aus dem Entwurf stammen zum großen Teil von den Bürgern, die sie in einer öffentlichen Veranstaltung und auf einem Onlineportal einreichen konnten. „Daran haben wir uns orientiert“, sagt Anna Lootze. Das neue Bad soll ein Erlebnisbecken, ein Kinder-Planschbecken, eine Gastronomie und einen Multifunktionsraum für Vereine erhalten. Dazu kommt ein 25-Meter- und zwei Multifunktionsbecken mit Hubboden sowie eine Rutsche und ein Dampfbad. „Das Bad soll möglichst für alle interessant sein“, erklärt Lootze. 

Das Cabrio-Dach, das bei sommerlichen Außentemperaturen geöffnet werden kann, sei nur eine Option, die geprüft wird. Das neue Schwimmbad wird nämlich das alte Wellenbad in Weddinghofen ersetzen. „Das ist zwar auch ein schönes Bad, aber es wird Zeit für etwas neues“, sagt Lootze. 

Zum Vergleich: Im Cabrioli gibt es ein 25-Meter-Sportbecken, ein Kursbecken mit Hubboden, ein Erlebnisbecken und die 85 Meter lange Rutsche Lippracer. Draußen gibt es ein Sportbecken mit Sprunganlage, einen Spielplatz und Spray-Park, sowie Strandbereich mit Soccer- und Volleyballfeld. 

Neues Schwimmbad für Bergkamen: Kein Zusammenspiel mit Kamen

Ist der Entwurf dann fertig, muss er die Prüfung des Aufsichtsrats und der Kommunalpolitik durchlaufen – das wird voraussichtlich im Mai passieren. Die CDU ist bereits jetzt über die kommenden Betriebskosten besorgt. Sie stimmte gegen das Bad. Der Doppelhaushalt beinhaltet aber bereits einen Investitionskostenzuschuss von insgesamt 19,3 Millionen Euro.

Die Idee eines Gemeinschaftsbades mit Kamen ist damit endgültig vom Tisch. Gemeinsam bleiben beiden Bädern, dass das Tragwerk von denselben Ingenieuren geplant werden: das Ingenieurbüro Grage aus Herford. Die technischen Gewerke werden von der Ingenieurgesellschaft Bannert aus Bremen geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare