1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

Ärztehaus evakuiert - Frau (23) im Krankenhaus - Parallelen zum Kaufland-Vorfall

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jürgen Menke

Kommentare

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot angerückt. Insgesamt waren rund 90 Rettungs- und Polizeikräfte im Einsatz.
Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot angerückt. Insgesamt waren rund 90 Rettungs- und Polizeikräfte im Einsatz. © Feuerwehr Bergkamen

Ein Ärztehaus in Bergkamen musste am Montagnachmittag evakuiert werden. Eine offene Flasche Salmiakgeist hatte zu einer starken Geruchsbelästigung im Treppenhaus des Gebäudes gesorgt. Die Polizei schließt einen Zusammenhang mit einem ähnlichen Vorfall in der Kaufland-Filiale in Rünthe Mitte September nicht aus.

[Update, 13.20 Uhr] Bergkamen – Weil sie einen beißenden Geruch im Treppenhaus des Ärztehauses an der Louise-Schröder-Straße in Bergkamen wahrnahmen, wählten Zeugen am Montagnachmittag gegen 15.20 Uhr den Notruf.

Wie die Polizei mitteilt, hatte eine bislang unbekannte Person in dem Treppenhaus eine Flasche Salmiakgeist mit einer
Konzentration von 9,5 Prozent abgestellt. Da der Deckel fehlte und die Flasche seitlich abgelegt wurde, waren etwa 20 bis 50 Milliliter Flüssigkeit ausgetreten. So kam es zu der Geruchsbelästigung.

23-Jährige muss ins Krankenhaus

Die Patienten und Angestellten der Arztpraxen wurden aus dem Gebäude evakuiert. Eine 23-jährige Frau aus Bergkamen klagte nach dem Einatmen über gesundheitliche Probleme und wurde deshalb in ein Krankenhaus gebracht.

Das Ärztehaus an der Louise-Schröder-Straße in Bergkamen musste komplett geräumt werden.
Das Ärztehaus an der Louise-Schröder-Straße in Bergkamen musste komplett geräumt werden. © Kröger

Kräfte der Feuerwehr verschlossen die Flasche und entfernten die ausgetretene Flüssigkeit, nachdem diese gebunden wurde. Die Polizei stellte die Flasche sicher und ermittelt nun, ob jemand den Behälter absichtlich offen in dem Treppenhaus abgelegt hat. Im Raum stehe der Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung, sagt Polizeisprecher Christian Stein. Hinweise auf den oder die Täter lägen aktuell nicht vor.

„Zusammenhang nicht auszuschließen“

Erst vor wenigen Wochen musste die Kaufland-Filiale in Bergkamen-Rünthe wegen einer offenen Flasche Salmiakgeist evakuiert werden. Diese lag in einer Flaschenrückgabe. Auch hier lag die Konzentration der Flüssigkeit bei 9,5 Prozent. „Wir können einen Zusammenhang beider Fälle wegen der sich ähnelnden Vorgehensweise nicht ausschließen“, sagt Stein. Ob es sich bei den beiden Flaschen um ein Produkt ein und derselben Marke handelt, dazu wollte er sich nicht äußern – „aus ermittlungstaktischen Gründen“, wie es heißt.

Salmiakgeist ist auch als Amoniakwasser bekannt und wird als „Alleskönner“ in Haus und Garten etwa zum Reinigen und Entfetten von Glas und Edelstahl sowie zur Moos-Entfernung auf Steinen verwendet. Auch wirkt es gegen Kalk und Wasserrückstände und löst Verschmutzungen zuverlässig. Im Supermarkt ist das Mittel kaum noch zu bekommen, in Baumärkten und Internet-Shops aber sehr wohl, und das teils auch in höherer Konzentration. Es stinkt und kann neben Atemwegsbeschwerden auch Augenreizungen verursachen.

Auch Feuerwehr Lünen vor Ort

Die Feuerwehr Bergkamen war am Montag mit dem Hinweis „Gefahrstoffaustritt“ alarmiert worden. Im Einsatz waren neben eigenen Kräften der Einheiten Mitte und Rünthe auch Kollegen aus Lünen mit ihren Dekontamination-Experten sowie diverse andere Rettungskräfte – alles in allem knapp 90 Helferinnen und Helfer. Am Ende des Einsatzes wurde das Gebäude quergelüftet.

Auch interessant

Kommentare