Sturmreiche Einsatzlage

Baum droht auf Fahrbahn zu stürzen: Feuerwehr-Einsatz in Rünthe

+

Rünthe - Sturmtief Eberhard hat mit seinen Orkanböen auch in Bergkamen Spuren hinterlassen. Der Löschzug Rünthe der Freiwilligen Feuerwehr musste am Montagvormittag zur Industriestraße ausrücken.

Dort droht in Höhe von Poco ein Baum auf die Fahrbahn zu stürzen: Die Wehr machte aus ihm Kleinholz. Einsatzleiter Dirk Kemke meldete schon nach einer Viertelstunde an die Rettungsleitstelle: „Gefahrstelle beseitigt“. 

Der Löschzug Rünthe war bereits am Sonntag an den knapp 50 akuten Einsätzen im gesamten Stadtgebiet Bergkamen beteiligt, um den Kameraden in den anderen Ortsteilen bei der Beseitigung der Schäden zu helfen. Betroffen war auch der Landwehrpark in Rünthe. 

Dort ließ der Sturm einen Baum auf das Volleyballfeld im Spielplatzbereich krachen. Das Schild „Betreten auf eigene Gefahr“ sollte ernst genommen werden. Die Mitarbeiter des Baubetriebshofes räumten dort im Laufe des Vormittags auf. „Alle, die mit einer Kettensäge umgehen können, sind heute im Einsatz“, erklärte Leiter Stephan Polplatz. 

Rund 20 Leute seien deshalb ganztägig im Stadtgebiet unterwegs. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare