Bagger im Kanal

+
Das Baggerschiff des Wasser- und Schifffahrtsamtes.

Bergkamen  - Regelmäßig kontrolliert das Wasser- und Schifffahrtsamt die Wassertiefe des Kanals. Ein Peilschiff ermittelt die konkreten Werte.

„Vor allem in ruhigen Zonen kann es schon mal durch Schlamm zu kleineren Ablagerungen kommen“, sagt Peter Holthaus, Leiter der Außenstelle Hamm. Da diese die Schifffahrt behindern können, muss gebaggert werden. 

Ein Baggerschiff ist derzeit im Bereich Rünthe in Höhe der Marina unterwegs, um die Schlammablagerungen zu beseitigen. Die Besatzung ist allerdings nur in der Wasserstraße tätig. „Für den Hafen ist der Betreiber selbst zuständig“, erklärt Peter Holthaus. Rund drei bis vier Wochen sind die Mitarbeiter im Kanalabschnitt, für den die Hammer Außenstelle zuständig ist, unterwegs.

Material wird wiederverwertet

 Das ausgebaggerte Material wird im Übrigen nicht abtransportiert, sondern in Bereichen des Kanals wiederverwertet. Beim Baggern wurden auch „entsorgte“ Motorräder an die Oberfläche befördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare