Erzbistum Paderborn informiert in Kürze Bergkamen, Kamen und Bönen

Installation von Pfarrer Neudenberger in Bergkamen auch Wegweiser für Pastoralen Raum

Als Pfarrer ist Thorsten Neudenberger auf Dauer seine Aufgabe in Bergkamen aufgetragen. Er hatte eigentlich Neues im Blick.
+
Als Pfarrer ist Thorsten Neudenberger auf Dauer seine Aufgabe in Bergkamen aufgetragen. Er hatte eigentlich Neues im Blick.

Er hat die Pfarrfusion begleitet und sah sich auf dem Sprung. Doch das Bistum wies Pfarrer Neudenberger eine Daueraufgabe in Bergkamen zu - zugleich ein Signal für die weitere Reform:

Bergkamen – Die Aufgabe ist die alte, nur die Perspektive darauf eine neue: So blickt Thorsten Neudenberger persönlich darauf, dass ihn das Erzbistum Paderborn vom Pastor und Verwalter der neuen Stadtpfarrei Heilig Geist Bergkamen zum Pfarrer derselben ernannt hat. Mit der Installation, so heißt der vergangenen Donnerstag in der Krypta des Paderborner Doms vollzogen Akt im Amtsdeutsch der katholischen Kirche, steht fest, dass Neudenberger auf Dauer in Bergkamen tätig sein soll. Das berichteten wir bereits.

„Ich war ja schon zehn Jahre Leiter des Pastoralverbundes. Ob ich in der neuen Gemeinde nun Administrator oder Pfarrer bin, macht in der Aufgaben keinen Unterschied. Davon werden die Gemeindemitglieder nichts merken“, sagte der 53-Jährige nun auf die Frage nach seinem Blick auf die Entscheidung des Bistums. Und: „Nur ist das Amt des Pfarrers auf Dauer angelegt.“

Über Ambitionen offen gesprochen

Und das hatte der Seelsorger für sich persönlich so nicht gesehen, sondern mit Blick auf die nächste Stufe der Strukturreform wiederholt davon gesprochen, dass er mit Gründung des Pastoralen Raums mit Kamen und Bönen im Bunde wohl eine andere Aufgabe übernehmen werde. Zu gern hätte Neudenberger die Leitung dieser Einheit übernommen, auch das sprach er, entgegen der kirchlichen Gepflogenheiten, mehrfach öffentlich an – samt der Ankündigung, dass Erzbischof Hans-Josef Becker jemand von Außen mit dieser Aufgabe betrauen wolle.

„Ich finde das persönlich nicht gut“, nahm der Pfarrer auch jetzt kein Blatt vor den Mund. „Ich habe in den vergangenen zehn Jahren eigene Akzente gesetzt, bei denen man nicht weiß, wie sie der Nächste verschieben wird.“ Auch bestehe mit den Kollegen Einvernehmen. Pfarrer Benno Heimbrodt wolle bei seiner Aufgabe in Bönen bleiben, Pfarrer Bernhard Nake sei mit dem „Go4peace“-Projekt stark eingebunden.

Bistum kündigt Information der drei Gemeinden an

Ursprünglich sollte schon entschieden sein, wer im Sprengel der drei Gemeinden den Hut auf hat, die Gründung des Pastoralen Raums in diesem Jahr vollzogen sein. Doch in Kamen sind sie noch nicht so weit. Der Pastoralverbund aus Heilige Familie und Sankt Marien muss noch in einer Pfarrei aufgehen, wie es in Bergkamen geschehen ist. Beabsichtigt war die Gründung der Stadtpfarrei Heilig Kreuz zuletzt zum Jahreswechsel. Erst danach kann es mit dem Pastoralen Raum weiter gehen. Das Bistum kündigte auf wa.de-Anfrage an, die Mitglieder in allen drei Orten in Kürze schriftlich über die nächsten Schritte im Prozess zu informieren.

Gesetzt ist nach den Vorgaben aus Paderborn aber, dass Kamen in zentraler Lage und als historischer Ausgangspunkt von Pfarrgründungen ringsum Sitz des Leiters im Pastorales Raum sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare