ADFC-Test: Fahrradklima in Bergkamen fast unverändert

+
Es gibt zu wenige Abstellplätze in der Stadt.

Bergkamen - Bergkamen schafft es beim jetzt veröffentlichten Fahrradklimatest des ADFC in der Kategorie „Städte bis 50 000 Einwohner“ bundesweit auf Rang 51. Bei der letzten Befragung des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs vor zwei Jahren war es noch Platz 23. Das bedeutet von der reinen Zahl her zunächst eine Verschlechterung, bei näherem Hingucken stellt sich jedoch heraus: Es hat kaum Veränderungen gegeben.

Denn beim Ranking im Jahre 2014 waren in der Kategorie rund 290 Städte aufgelistet, auf der jetzt veröffentlichen Skala – die Befragung fand 2016 statt –, sind es bundesweit 364 Städte in ähnlicher Größenordnung, die am Test teilnahmen. Der ADFC erteilt der Stadt, die zum dritten Mal antrat, die Note 3,2 – lediglich eine leichte Verschlechterung, aber immer noch besser als der Durchschnittswert des Wettbewerbs, der bei 3,7 liegt. Die Nachbarstadt Werne nimmt mit der Note 3,65 Rang 144 ein. 

Nicht repräsentativ

Repräsentativ dürfte das Ganze wohl nicht sein, denn gerade mal 91 Bergkamener beteiligten sich an der Umfrage nach dem Fahrradklima, die vom Bundesverkehrsministerium unterstützt wurde. Zumindest einige Hinweise dürfen sich die Radverkehrsplaner im Rathaus von den Ergebnissen erhoffen. So werden als Stärken die gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums, die Fahrradförderung und Werbung in jüngster Zeit und auch die Wegweisung genannt. Auf der Negativseite stehen vor allem das fehlende Angebot an Leihrädern, kaum Winterdienst auf Radwegen und die schlechte Führung der Radler an Baustellen. Im Vergleich zu ähnlichen Städten wird auch die geringe Zahl der Abstellanlagen schlecht bewertet. In NRW nimmt Bergkamen im Übrigen den 15. Platz von 62 Städten ein. Spitzenreiter bei den den Städten bis 50 000 Einwohner ist erneut Reken. 

Münsterland als Radlerparadies

Das Münsterland als Radlerparadies unterstreicht natürlich Münster, das erneut als Sieger der Städte mit mehr als 200000 Einwohnern hervorging, eine Speichenbreite vor Karlsruhe. 

Um die Geschichte des Fortbewegungsmittels und seine aktuelle Bedeutung für Freizeit, Gesundheit und vor allem auch den Klimaschutz aufzuzeigen, richtet die Stadt Bergkamen demnächst im Foyer des Rathauses eine „Radler-Ecke“ für viele Informationen rund um das Fahrrad ein. Mit Blick auf das anstehende STADTRADELN vom 3. bis zum 23. Juni hofft die Stadt mit der „Radler-Ecke“ möglichst viele Bergkamener und Bergkamener zur Teilnahme zu bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare