5 000. Parkticket für den Wohnmobilstellplatz

Bürgermeister Roland Schäfer (von links) überreichte die Geschenke an Sabine Schelte und Rüdiger Geldner, die das 5 000. Parkticket zogen. Auch Wirtschaftsförderer Walter Kärger und Stellplatzbetreiber Detlef Göke gratulierten. ▪
+
Bürgermeister Roland Schäfer (von links) überreichte die Geschenke an Sabine Schelte und Rüdiger Geldner, die das 5 000. Parkticket zogen. Auch Wirtschaftsförderer Walter Kärger und Stellplatzbetreiber Detlef Göke gratulierten. ▪

RÜNTHE ▪ Warum in die Ferne schweifen? Wenn Sabine Schelte und Rüdiger Geldner aus Menden mal ein Wochenende ausspannen wollen, fahren sie mit ihrem Wohnmobil in die Marina Rünthe. Seit Mitte vergangenen Jahres kommen sie regelmäßig – und erhielten jetzt sogar ein Geschenk der Stadt: Weil sie zufällig das 5 000. Parkticket erwarben, überreichten Bürgermeister Roland Schäfer, Wirtschaftsförderer Walter Kärger und Detlef Göke vom Wohnmobilhafen eine Flasche Sekt und zwei Handtücher.

„Durch Zufall kamen wir, als wir Mitte vergangenen Jahres unterwegs waren, zum ersten Mal in die Marina“, berichtet Rüdiger Geldner. Dort war das Paar direkt auf Detlef Göke gestoßen und lernte so das Angebot des Wohnmobilplatzes kennen. „Seither kommen wir häufiger her, vergangenes Wochenende waren wir schon da, diesmal bleiben wir bis Sonntag“, sagt Geldner.

In der Marina ist eben häufig etwas los – und das gefällt dem Paar aus Menden. So werden sie auch morgen dabei sein, wenn die große Ferienendeparty steigt. Doch der Standort Marina Rünthe hat nach ihrer Ansicht noch mehr Vorteile: „Wir haben hier alles vor der Tür, was man braucht, das meiste ist sogar zu Fuß zu erreichen. Der Platz ist wunderschön und durch den Schotterrasen gibt es auch bei schlechtem Wetter keine Probleme, auf den Platz rauf und wieder herunter zu kommen“, sagt das Paar. Und letztlich freut man sich auch über die geringen Kosten: „Der Preis für den Stellplatz ist hier noch in Ordnung, wir hoffen, dass das so bleibt“, sagt Geldner und schielt in Richtung Bürgermeister. Sieben Euro werden pro Nacht und Mobil erhoben. Strom kostet 50 Cent pro Kilowattstunde, 80 Liter Wasser kosten einen Euro.

Platz wurde sehr schnell

gut angenommen

Seit Mai 2007 gibt es den Wohnmobilstellplatz in der Marina Rünthe. Zunächst mit 12, heute mit 18 Stellplätzen. Vor allem seit der Rünther Platz 2008 als Platz des Monats in der Zeitschrift „Promobil“ erwähnt wurde, sei die Besucherzahl rasant gestiegen, berichtet Göke. Auch Bürgermeister Roland Schäfer ist von den Besucherzahlen angetan: „Der Wohnmobilstellplatz ist schon eine Erfolgsstory“, sagt er. Alles sei so gelaufen, wie man es sich erhofft habe. „Innerhalb kurzer Zeit wurde der Platz so gut angenommen – und die Leute kommen einfach wieder.“ Das hänge unter anderem auch mit der guten Lage „zwischen dem Hafen und dem Naturschutzgebiet Beversee“ zusammen. „Drumherum gibt es Gastronomie und auch anderes, etwa das Fitnessangebot im California kann genutzt werden“, betont Schäfer.

Sabine Schelte und Rüdiger Geldner werden ganz sicher noch etliche Male wiederkommen: Und mit dabei ist stets Hündin Kessy, „ohne sie fahren wir nirgends hin“, schmunzeln die beiden. Sie gehören wohl auch zu den treuesten Gästen in der Marina, denn selbst Minusgrade schrecken sie nicht ab: „Wir haben hier auch im Winter bei Schnee schon Camping gemacht“, berichtet Sabine Schelte.

Weitere Informationen im Internet unter http://www.wohnmobilhafen-bergkamen.de. ▪ sb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare