1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bergkamen

3G-Kontrollen im Bus: Bei 170 VKU-Fahrzeugen nur Stichproben möglich

Erstellt:

Von: Kira Presch

Kommentare

VKU-Bus an Haltestelle Bergkamen
Ohne 3G geht im öffentlichen Personennahverkehr nichts mehr. Wer einsteigen will in die Busse der VKU, muss geimpft, genesen oder getestet sein. © © Andreas Rother

Seit Mittwoch, 24. November, gilt im Öffentlichen Personennahverkehr und damit auch bei der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) die 3G-Regel. Das bedeutet, dass das kommunale Verkehrsunternehmen nur noch Geimpfte, Genesene oder mit einem maximal 24 Stunden alten Bürgertest ausgestattete Personen befördern darf. Kontrolliert werden soll die Einhaltung der 3G-Regel stichprobenartig.

Bergkamen/Kreis Unna – Keine leichte Aufgabe, angesichts der rund 170 Busse und Taxis, die für die VKU täglich unterwegs sind, und der Kürze der Zeit, in der die Maßnahme umgesetzt werden musste. Auch die Busfahrer seien nicht in der Lage, jeden Fahrgast zu kontrollieren, heißt es von der VKU – jedenfalls wenn sie die Fahrpläne halbwegs pünktlich einhalten wollen.

Gab es bereits Probleme mit Fahrgästen, weil sie nicht mitfahren durften? „Bis jetzt ist es relativ ruhig. Es gab ein paar Anfragen bei unserem Portal ,fahrtwind’ zu der neuen Regelung, die wir beantworten konnten“, erklärt VKU-Sprecherin Sabine Schröder. Ob durch die neuen Einschränkungen die Zahl der Fahrgäste spürbar zurückgeht, kann die VKU-Sprecherin noch nicht sagen. „Da die 3G-Regel erst am Mittwoch eingeführt wurde, liegen uns noch keine konkrete Resonanzen vor.“

VKU zuversichtlich, dass Fahrgäste sich an 3G-Regel halten

„Wir sind zuversichtlich, dass unsere Fahrgäste die 3G-Regel genauso umsetzen, wie zuvor die Maskenpflicht. Auch wenn diverse Studien nachweisen, dass der ÖPNV zu keiner Zeit Infektionstreiber war, trägt diese Maßnahme dazu bei, das Sicherheitsgefühl in Bus und Bahn zu steigern“, betont auch VKU-Geschäftsführer André Pieperjohanns.

Damit beschreibt er den Idealfall, dass alle Fahrgäste sich an die neue Regel halten, die letztlich ihrer eigenen Sicherheit dient, sich nicht mit dem Coronavirus zu infizieren. Außen an den VKU-Bussen seien gut sichtbar Aufkleber angebracht, dass Fahrgäste nur in den Bus einsteigen dürfen, wenn sie die 3G-Regel einhalten, erläutert Sabine Schröder.

Ob die Vorschriften tatsächlich eingehalten werden, das werde stichprobenartig überprüft von Kontrolleuren der VKU und den Ordnungsbehörden – Polizei und Ordnungsamt. „Wir sind keine Ordnungsbehörde und dürfen kein Bußgeld ausstellen, sondern Fahrgäste, die 3G nicht nachweisen können, nur auffordern, den Bus zu verlassen“, sagt Schröder. Nur gemeinsam könne man die aktuelle Pandemieentwicklung in den Griff bekommen. Das sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Ordungsamt: Keine Kontrollen im Bus

Wieweit die Ordnungsämter der Kommunen, die von der VKU angefahren werden, die Kontrollen unterstützen können, muss nun geprüft werden. „In den Bussen können wir nicht kontrollieren“, stellt Christine Busch klar. Als Beigeordnete der Stadt Bergkamen untersteht ihr auch das Ordnungsamt. „Unser Ordnungsdienst ist sowieso unterwegs und kontrolliert bereits seit eineinhalb Jahren unter dem Coronaaspekt Bereiche wie den Busbahnhof, der einer der größten Sammelpunkte ist, und spricht die Leute auch an. Als Ordnungsbehörde haben wir in den Bussen keine Zuständigkeit und Befugnis, weil das kein öffentlicher Bereich ist. Wir können da helfend mitwirken, und das tun wir auch. Aber konsequente Kontrollen können wir derzeit nicht durchführen.“

Ordnungskräfte und Polizei unterstützen

Die Stadt bemühe sich allerdings schon, Hand in Hand mit Polizei und VKU zu arbeiten. „In Zeiten wie diesen müssen sich alle, die mit öffentlicher Sicherheit und Ordnung zu tun haben, in bester Weise verbinden.“ Busch bestätigt, dass Kontrolleure der VKU keine Bußgelder verhängen können. Auch bei dem Verweis aus dem Bus sei oft die Unterstützung der Polizei nötig. Die nehme dann den Sachverhalt auf und erstatte Anzeige. „Das Verfahren liegt dann bei uns und wird vom Rechtsamt der Stadt verfolgt“, schildert Busch den Ablauf.

Informationen rund um die 3G-Regeln und zum Fahrplan unter https://www.fahrtwind-online.de/

Auch interessant

Kommentare