Unfall in Dortmund

18-jähriger Autofahrer aus Bergkamen flüchtet vor der Polizei - bis eine Laterne im Weg steht

Die Polizei wollte den 18-Jährigen anhalten, doch dieser fuhr einfach weiter. Der Grund: Er besitzt keinen Führerschein.
+
Die Polizei wollte den 18-Jährigen anhalten, doch dieser fuhr einfach weiter. Der Grund: Er besitzt keinen Führerschein.

Ein 18-jähriger Autofahrer aus Bergkamen hat sich in der Nacht zu Samstag in Dortmund ein Verfolgungsrennen mit der Polizei geliefert. Er und die drei weiteren Fahrzeuginsassen kamen aber nicht weit: Der Wagen prallte gegen eine Laterne.

Bergkamen/Dortmund – Alle jungen Männer, darunter auch ein 17- und ein 19-Jähriger aus Hamm sowie ein 18-Jähriger aus Werne, blieben unverletzt. Grund für die Flucht des 18-Jährigen: Er besitzt keinen Führerschein. Zudem lagen im Auto Utensilien, die der Polizei Hinweise auf einen möglichen Betäubungsmittelkonsum lieferten.

Der Autofahrer fiel der Polizei Dortmund gegen 0.35 Uhr auf der Hörder-Bach-Allee auf. Die Beamten gaben Anhaltezeichen, doch diese missachtete der Bergkamener. Auf der Hermannstraße dann, bei geschätzten Tempo 80, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, rauschte über eine Mittelinsel, touchierte dort das Gestell eines Baumes und kollidierte schließlich mit einem Laternenmast.

Alle Vier versuchten noch, zu Fuß zu flüchten, doch dies hätten die Beamten „zu unterbinden gewusst“, wie es im Polizeibericht heißt. Am Ende durften sie mit zur Polizeiwache kommen. Nach Entnahme einer Blutprobe beim Fahrer, dem Fertigen einer Strafanzeige gegen ihn sowie der Einleitung von Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung durften die vier jungen Männer die Wache wieder verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare