Polizei sucht Opfer und Zeugen

Acht Sicherheitsleute sollen auf Mann eingetreten haben

Soest - War die Soester Kirmes 2016 – wie am Tag danach von Polizei und Ordnungskräften resümiert – vielleicht doch nicht so friedlich?

Vergangene Woche ist bereits der Fall eines Lippetalers bekanntgeworden, der von hinten attackiert wurde und schwere Kopfverletzungen davontrug.

Und jetzt – fast zwei Wochen nach dem Rummel – ermittelt die Polizei, was von der Aussage eines 31-Jährigen zu halten ist.

Der behauptet gegenüber der Polizei: Vor dem Zelt einer Cocktailbar am Bunker sollen am Kirmesdonnerstag acht Sicherheitskräfte über einen Gast hergefallen sein und auf ihn sogar noch eingetreten haben, als der längst wehrlos am Boden gelegen habe.

Wahrheitsgehalt "schlecht einschätzbar"

„Wir können den Wahrheitsgehalt nur schlecht einschätzen“, sagt Polizeisprecher Frank Meiske gegenüber dem Anzeiger.

Der 31-jährige Soester sei nicht vorbestraft, allerdings zum möglichen Tatzeitpunkt angetrunken gewesen. Der Mann sei auch nicht von sich aus zur Polizei gegangen, sondern ist diese Woche im Zusammenhang mit einer anderen Kirmes-Rauferei als Zeuge vernommen worden.

Bei der Gelegenheit packte er aus, was er vor der Cocktailbar beobachtet haben will.

Danach, so der Zeuge, sollen zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes am Kirmesdonnerstag (3. November) gegen 17.30 Uhr einen Gast zum Ausgang an der Nötten-Brüder-Wallstraße „begleitet“ haben.

Security-Mitarbeiter sollen auf Mann eingetreten haben

Auf der Straße hätten acht Personen der Security „auf den Mann eingetreten“. Wie es weiterging, ob das Opfer verletzt wurde, ob es ins Krankenhaus kam und – vor allem – warum bei all dem Kirmestrubel ringsherum die Polizei nicht gerufen worden ist: Auf all diese Fragen hat die Polizei keine Antworten. Deshalb bleibt ihr kaum mehr, als nun öffentlich nach Beobachtern und/oder dem Opfer zu suchen.

Zu dem erst vergangene Woche gemeldeten Zwischenfall hat sich bislang kein Zeuge bei der Polizei gemeldet, der Konkretes hätte von sich geben können, sagt Meiske.

Ein 38-jähriger Lippetaler hatte auf dem Heimweg in der Nacht von (Kirmes-)Donnerstag auf Freitag auf dem Markt nahe des „Lamäng“ von hinten einen Schlag auf den Kopf bekommen und ist zu Boden gegangen. Die Kopfverletzungen waren so schwer, dass der Lippetaler in eine Spezialklinik nach Dortmund gebracht werden musste.

Die Polizei bittet in beiden Fällen um telefonische Hinweise unter 02921 / 91000.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare