Bernhart Holtmann regiert die Dolberger Schützen

+
Dolbergs König ist ein Kaiser: Bernhart Hotlmann regierte bereits 2001 im Verein - an seiner Seite steht Freundin Ulrike Knierbein-Glunz.

Dolberg – Um 16.54 Uhr am Donnerstag war der erste Königspapagei des Schützenvereins Dolberg, Coco I., Geschichte: Bernhart Holtmann hatte mit dem 377. Schuss die Reste des bunten Vogels aus dem Kugelfang geholt.

Zuvor hatte sich der 61-jährige Bergmann im Vorruhestand mit einer ganzen Reihe an Mitbewerbern ein spannendes Finale geliefert: Bereits beim 369. Schuss von Peter Hötte jubelte die Menge, doch es war noch nicht vorbei. 

Volker Gastring legte mit dem 374. Schuss ebenfalls würdig nach und die Besucher dachten das Schießen wäre gelaufen, doch erst Holtmann holte auch den letzten Span von der Stange. „Ich bin überglücklich, denn meine Freundin wollte unbedingt Königin werden“, sagte Holtmann zwischen den ganzen Gratulationen. 

Da Holtmann im Jahr 2001 den Verein bereits als König regiert hat, tragen er und seine Freundin Ulrike Knierbein-Glunz nun für ein Jahr die Kaiserwürde der Dolberger Schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare