Wasserschaden: Nur betroffene Wand zu erneuern

Koblenz - Muss nach einem Wasserschaden neu gestrichen werden, hat der Verursacher die Kosten dafür zu tragen. Gezahlt werden muss aber nur für den neuen Anstrich der betroffenen Wand.

Renovierungskosten für angrenzende Räume muss der Verursacher nicht übernehmen, entschied das Oberlandesgericht Koblenz. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

In dem Fall war Wasser in den Keller eines Wohnhauses eingedrungen. Die Nachbarn hatten auf dem direkt angrenzenden Grundstück ein Fertighaus errichtet und beim Bau eine mangelhafte Anschlussfuge zum Mauerwerk des Gebäudes errichtet. Dieser Fehler war aus Sicht der Eigentümerin die Ursache für den Wassereinbruch.

Die Richter gaben ihr im Prinzip Recht, begrenzten jedoch die Höhe des Schadensersatzes. Die Nachbarn müssten nur die Kosten der Malerarbeiten für die betroffene Wand tragen, nicht jedoch für die angrenzenden Wände. Die Tapeten an diesen Wänden seien bereits mehr als fünf Jahre alt. Nach diesem Zeitraum fielen in der Regel sowieso Schönheitsreparaturen an. So handele es sich dabei um sogenannte Sowieso-Kosten. Diese könnten den Nachbarn nicht auferlegt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare