Bitte beobachten

Warmes Winterende fördert Blattlaus-Plage

+
Der Feind überlebt milde Winterwitterung: Wenn Blattläuse nicht wie von der Natur vorgesehen im Frost sterben, kann es schon mit dem Austrieb im Frühjahr zu einer heftigen Plage kommen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Gibt es mancherorts im Winter keine lange harte Frostperiode, überleben die Blattläuse. Dann legen sie im Frühjahr parallel zur neuen Generation Eier - eine Plage entsteht. Daher sollte man schon zum Winterende die Gehölze nach den grünen Tieren absuchen.

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Hobbygärtner sollten zum Winterende ihre Gehölze im Blick behalten: Schon früh - bereits ab Februar - können sich hier Blattläuse zeigen, wenn die Witterung warm ist. Die Experten von der Gartenakademie Rheinland-Pfalz sprechen von der Austriebspritzung.

Was ist das Problem?

Es kann früh eine Plage entstehen. Normalerweise schlüpfen sie Stammmütter erst im Frühjahr aus den sogenannten Wintereiern, die sogar tiefe Fröste überstehen können. Sie pflanzen sich durch Jungfernzeugung fort. Danach können sich an den Gehölzen, an dem die Wintereier überdauert haben, noch ein bis zwei weitere Generationen bilden. Erst dann entstehen Insekten mit Flügeln, die zu den Sommerwirten - etwa Rosen - fliegen und sich hier weiter vermehren. Im Spätsommer wandern die Blattläuse zurück auf die Winterwirte und bilden die Wintereier.

Eigentlich sterben die Tiere selbst in normal kalten Wintern. Aber gibt es in einzelnen Lagen keine längere Frostperiode, kann es sein, dass auch die Läuse überleben und im nächsten Frühjahr zusätzlich zur neuen Generation Eier legen.

Wie reagiere ich darauf?

Hobbygärtner sollten auch entsprechend früh etwas tun, betonen die Gartenexperten. Sie raten zum Spritzen von ölhaltigen Mitteln, etwa mit dem Wirkstoff Rapsöl.

Gefährdet das Mittel die Umwelt?

Diese ölhaltigen Präparate seien auch im Biogarten vertretbar, erläutert die Gartenakademie. Allerdings werden damit auch sogenannte Nützlinge getötet: Das sind Insekten, die Schädlinge fressen und somit ein natürliches Bekämpfungsmittel sind. Doch wenn es um das Abwägen geht, informieren die Experten: Eine Austriebsspritzung mit ölhaltigen Pflanzenschutzmitteln wirke sich ökologisch eher weniger nachteilig aus als Behandlungen mit breit wirksamen Insektiziden im Sommer. Denn in der warmen Jahreszeit sind wesentlich mehr Insektenarten vorhanden. Sie raten aber, die gezielte Austriebsspritzung nur vorzunehmen, wenn ein entsprechend großer Befall vorliegt.

Tipp der Gartenakademie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare