Umweltfreundliche Osterdeko: Weidenkätzchen nicht schneiden

+
Weidenkätzchen gehören traditionell zur Osterdekoration. Schneidet man sie aber im Garten nun ab, stiehlt man den Bienen wertvolle Nahrung. Foto: Andrea Warnecke

Die samtig weichen Weidenkätzchen gehören zum Osterfest einfach dazu. Aber man sollte sie nicht zur Zimmerdekoration abschneiden, sondern am besten draußen im Garten genießen. Denn in der Natur werden sie dringend gebraucht.

Berlin (dpa/tmn) - Auch wenn sie traditionell dazugehören: Für den Osterstrauß verzichtet man besser auf Weidenkätzchen aus dem Garten. Denn das ist derzeit noch eines der wenigen Gewächse, die den Bienen Nahrung bieten, erklärt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Berlin.

Besser sei es, einen Strauß mit Tulpen, Osterglocken und anderen Frühlingsblühern mit den Seitentrieben von Laubbäumen oder Forsythien anzureichern. Diese sollten aber auch nicht aus dichten Hecken geschnitten werden, da sich dort bereits Vögel zum Brüten eingenistet haben können.

Das Osternest mit Süßigkeiten für Kinder lässt sich auch umweltfreundlich mit natürlichen Materialien ausstatten. Der BUND rät zu Heu oder pflanzengefärbter Schafswolle aus Bioläden. Man sollte aber nicht Moose oder Stücke aus dem Rasen ausgraben. Dadurch würden viele Kleinstlebewesen ihren Lebensraum verlieren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare