Tipps für das umweltbewusste und schadstofffreie Heimwerken

+
Umweltsiegel wie der Blaue Umweltengel kennzeichnen schadstoffarme Farben, Lacke und Lasuren für den Wohnraum. Foto: Soeren Stache

Gut für Gesundheit und Umwelt: Wer möglichst nachhaltig heimwerken möchte, sollte im Baumarkt auf die richtigen Siegel achten. Weitere Tipps gibt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Umweltverträglich, schadstoffarm und langlebig sollen heute viele Produkte sein. Auch Heimwerker können darauf achten, wenn sie sich im Baumarkt die Materialien für ihr nächstes Projekt zusammensuchen. Tipps der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:

Streichen: Umweltsiegel wie der Blaue Umweltengel kennzeichnen schadstoffarme Farben, Lacke und Lasuren für den Wohnraum. Gesundheits- und umweltverträglicher als Lasuren und Lacke auf Lösemittelbasis sind Produkte auf Wasserbasis. Außerdem gut zu wissen: Die Eigenschaft der Wände, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben und damit das Raumklima zu regulieren, bewahren Dispersionsfarben. Scheuerfeste Latexfarben können das nicht.

Tapezieren: Raufasertapeten können aus mindestens 80 Prozent recyceltem Material hergestellt werden. Und Kleister aus Methylzellulose ist frei von problematischen Zusatzstoffen.

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare