Schon gewusst?

Spinnen-Invasion im Herbst: Experte offenbart Detail, das Hausbewohner erschauern lässt

+
Angst vor Spinnen? Dann wird diese Nachricht Hausbewohner beunruhigen.

Wer nicht gut auf Spinnen in seinem Zuhause zu sprechen ist, wird sich über dieses Detail, das ein Experte nun offenbart, umso weniger freuen.

Herbstzeit ist Spinnenzeit: Zahlreiche Krabbler scheinen vor der eisigen Kälte draußen zu flüchten und es sich in den warmen Gemäuern Ihres Zuhauses gemütlich zu machen. So zumindest die These. Wie ein Experte nun verrät, ist das jedoch ein großer Irrtum. Tatsächlich befinden sich die meisten von ihnen schon das ganze Jahr über in Ihrem Zuhause.

Dieses Detail über Spinnen wird so manchen Hausbewohner erstarren lassen

Davon berichtet Lawrence Bee von der British Arachnological Society dem Online-Portal Unilad. Wie er verrät, krabbeln die Spinnen den Sommer über nicht etwa in Ihrem Garten herum, wie viele annehmen, sondern sind bereits bei Ihnen im Haus. Nur ungefähr fünf Prozent der Spinnen, die Sie bei sich Zuhause finden werden, hätten jemals einen Fuß nach draußen gesetzt.

Die großen, männlichen Spinnen, die nun auf der Suche nach einem Weibchen sind, verstecken sich das restliche Jahr über nur geschickt in irgendwelchen Ecken und Ritzen. Zum Herbst treibt sie dann der Fortpflanzungstrieb aus ihren Verstecken heraus. "Manche Menschen sagen: 'Oh, da kommen viele von draußen rein'. Das tun sie nicht. Sie sind die ganze Zeit über da. Und wenn Sie sie nach draußen bringen, kommen sie einfach wieder herein, weil das ihr Lebensraum ist."

Generell würden Hausbewohner eher mit den männlichen Spinnen in Kontakt kommen, weil diese am ehesten unterwegs sind, auf der Suche nach einer Partnerin. Sobald eine gefunden ist, bleibt er bei ihr, bis die Eier geschlüpft sind, damit sich kein anderes Männchen heranwagt.

Auch interessant: Was diese Frau in der Ecke ihres Hauses erspäht, jagt Schauer über den Rücken.

Wie können die Spinnen verjagt werden?

Wer auf der Suche nach Tipps ist, um Spinnen loszuwerden, wird viele davon im Netz finden. Manche von ihnen mögen auf den ersten Blick helfen, doch laut Lawrence Bee würden diese Tricks nur für eine Weile anhalten: "Es gibt im Prinzip nichts, was Sie tun können, um sie loszuwerden. Sie können durch Lüftungsziegel und Ähnlichem wieder hereinkrabbeln, aber damit müssen wir wohl leben", erklärt er Unilad.

Zwar könnten Spinnen in einem Glas eingefangen und nach draußen befördert werden, doch es gebe keine Garantie, dass sie nicht wieder zurückkommen. Das mag zwar nicht sehr tröstend für Menschen klingen, die sich vor den Krabblern fürchten, aber einen Vorteil haben die Spinnen doch: Sie tragen dazu bei, dass Sie anderweitig nicht auf allzu viele Insekten in Ihrem Zuhause treffen. Für die Spinnen stellen diese nämlich eine leckere Mahlzeit dar.

Lesen Sie auch: Wer Angst vor Spinnen hat, sollte um 19.35 Uhr nicht im Haus sein, sagt eine Studie.

In einem Münchner Supermarkt ist nun eine exotische Giftspinne entdeckt worden. Die Feuerwehr musste helfen.

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare