Käfer in der Wohnung

Rüsselkäfer: So werden Sie das Krabbeltier wieder los

Besonders Pflanzen sind vor dem Rüsselkäfer nicht sicher. Sollten Sie die Krabbeltiere in Ihrer Wohnung bemerken, sollten Sie handeln. Wir erklären Ihnen wie.

Hin und wieder verirren sich Käfer oder andere Insekten in die Wohnung – daran ist leider nichts zu ändern. Ob es sich nun um Motten*, Speckkäfer oder Ameisen handelt, gegen jeden der unerwünschten Mitbewohner können Hausmittel eingesetzt werden. Ein weiterer Favorit, der sich gerne ins Haus verirrt und dort großen Schaden anrichten kann, ist der Rüsselkäfer. Wie aber können Sie das Krabbeltier wieder loswerden? Wir verraten es Ihnen.

Rüsselkäfer: Hier halten sie sich auf

Vor allem über Terrasse und Balkon finden sie ihren Weg in die Wohnung. Gerade im Frühjahr kommen sie hier häufiger vor. Sobald die Larven zu Käfern herangewachsen sind, haben sie es auf Pflanzen im Garten und im Haus abgesehen. Dabei spielt es für die gefräßigen Käfer keine Rolle, ob es sich dabei um Feinwurzeln oder dicke Hauptwurzeln handelt. Sobald Sie die Krabbeltiere entdecken, heißt es handeln und die Pflanzen schützen.

Lesen Sie auch: Kohlfliegen im Gemüsegarten bekämpfen: Diese Maßnahmen können Sie ergreifen.

Rüsselkäfer in der Wohnung bekämpfen

Die Krabbeltiere sind lichtscheu und kommen daher nur in der Dunkelheit aus ihrem Versteck hervorgekrochen. Sobald der Moment gekommen ist, können Sie mit einer Taschenlampe bewaffnet gegen sie vorgehen. Alles, was Sie tun müssen, ist den Rüsselkäfer damit anzustrahlen. Fühlt er sich entdeckt, wird er sich tot stellen. Sie brauchen ihn dann nur noch einsammeln und im Freien auszusetzen. Alternativ gibt es auch besondere Insektizide, die Sie dem Gießwasser für die Pflanzen hinzufügen können. Auch Nematoden haben sich zur Bekämpfung bewährt.

Lesen Sie auch: Brotkäfer: Den Lebensmittel-Schädling erkennen und gezielt bekämpfen.

Rüsselkäfer in der Wohnung vorbeugen

Eine Methode, um die Schädlinge vorzubeugen ist, neu gekaufte Pflanzen auf Larven und Käfer zu untersuchen. Dadurch laufen Sie gar nicht erst Gefahr, mehrere Krabbeltiere in Ihr Haus gelassen zu haben. Sollten Sie ein neues Substrat verwenden, ist auch das zu kontrollieren. Gute Pflege der Pflanzen beugt außerdem vor, dass die Schädlinge der Pflanze zu sehr schaden können. (swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Zeckenbefall bei Katzen: Was dagegen hilft und wie Sie den Parasiten entfernen.

Rubriklistenbild: © Imago.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare