Planung entscheidend

Kinder müssen draußen bleiben – eine Renovierung mehrerer Räume sollte in Etappen durchgeführt werden, damit die Räume anschließend ausreichend durchgelüftet werden können.

Renovieren bedeutet Stress. Dies gilt besonders, wenn während der Arbeiten in der Wohnung weiter gewohnt wird. Um Chaos vorzubeugen, sollte man den Zeitaufwand, Materialwahl und das handwerkliche Können realistisch einschätzen.

Im Zweifel empfiehlt es unter dem Strich doch, den Fachmann zu beauftragen.Wohnungen müssen nicht nur beim Ein- oder Auszug instand gesetzt werden. Viele Mietverträge verlangen regelmäßig Schönheitsreparaturen wie Streichen oder Tapezieren. Von Zeit zu Zeit tut auch mal im Eigenheim ein neues Parkett oder neuer Teppich und ein Lifting fürs Bad Not. Doch beim Renovieren von bewohnten Räumen sind neben Dreck auch Stress und Chaos garantiert, egal ob Profis oder Heimwerker am Werk sind.

Die Grundregel fürs Renovieren im Eigenheim lautet: In einer Wohnung mit mehreren Zimmern sollte möglichst immer nur ein Zimmer renoviert werden. Der Rest ist nur noch gute Planungssache – gerade, wenn man in Eigenregie renoviert. Art und Menge des Materials muss berechnet und die benötigten Werkzeuge müssen organisiert werden. Alle benötigten Sachen sollten auf eine Einkaufsliste gesetzt werden – so wird gewährleistet, dass alle Materialien zum Beginn der Arbeiten im Haus sind. Wichtig ist zudem ein realistischer Zeitplan – also mit Zeitreserven, um unvorhersehbare Probleme zu beseitigen wie das Nachspachteln von beschädigtem Putz nach dem Entfernen einer Tapete. Zeitdruck, aber auch das Überschätzen der eigenen Fähigkeiten beim Renovieren sind eine Unfallquelle.

Die besondere Herausforderung ist das Aufrechthalten des Alltagsleben in den Wohnräumen unter den Ausnahmebedingungen.Es sollten Aufgaben und Aktivitäten der Familie während der Renovierungsphase festgehalten werden. Die dazu notwendige Kleidung oder etwa Sportzeug sollte bereit gelegt werden, bevor der Umzug beginnt. Und Familien sollten – auch wegen der möglichen Unfallgefahren – überlegen, ob die Kinder in dieser Zeit nicht besser bei den Großeltern, Verwandten oder Freunden unterkommen können. Nicht immer müssen Zimmer ganz ausgeräumt werden, sie können auch teilweise weiterhin nutzbar sein. Um zu streichen und zu tapezieren reicht es, sperrige Gegenstände in die Mitte zu schieben und mit Folie abzudecken. Böden, die nicht erneuert werden, müssen mit einem strapazierfähigen Vlies oder mit Malerpappe geschützt werden. Auch in Nachbarräumen sollte der Boden sicherheitshalber abgedeckt werden. Wer während Renovierungsarbeiten in der Wohnung lebt, sollte auf eine mögliche gesundheitliche Gefährdungen achten. Deshalb sollte während und nach der Re-novierung sorgfältig gelüftet werden. So können Schadstoffe schnell entweichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare