Für Eigentümer

Nach Laub-Unfall an Haftpflicht-Versicherung wenden

+
Gemeinden können Hausbesitzer dazu verpflichten, auch den Bürgersteig von Blättern frei zu halten. Foto: Sina Schuldt/dpa/Illustration

Auf glitschigem Herbstlaub kann schnell ein Unfall passieren. Hauseigentümer, die fürs Kehren zuständig waren, sollten dann bei finanziellen Forderungen den richtigen Ansprechpartner kennen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Verletzt sich ein Fußgänger auf rutschigem Herbstlaub, kann das Schadenersatzansprüche nach sich ziehen. Gemeinden können Hausbesitzer dazu verpflichten, auch den Bürgersteig von Blättern frei zu halten. Für Forderungen sind sie dann ebenfalls zuständig, wie die Verbraucherzentrale NRW erklärt.

Kommt es zu einer Verhandlung, prüfen Gerichte aber, ob der Fußgänger den Unfall mitverschuldet hat oder vorsichtig genug unterwegs war. Hat der Eigentümer seine Verkehrssicherungspflicht vernachlässigt, kann er sich an seine Versicherung wenden, wenn ein anderer dadurch zu Schaden gekommen ist und Geld fordert.

Bei Versicherten, die im Eigenheim oder einer Eigentumswohnung wohnen, tritt nach Angaben der Verbraucherschützer die Privathaftpflichtversicherung ein. Bei Eigentümern von Mehrfamilienhäusern oder Vermietern von Einfamilienhäusern ist dagegen die Haus- und Grundeigentümer-Haftpflicht der richtige Ansprechpartner.

Bei Unfällen in einer Wohnanlage mit Eigentumswohnungen gibt es eine Besonderheit: Hier kann sich der Verletzte an alle Eigentümer wenden. Dafür kann er sich auch einen einzelnen Eigentümer heraussuchen. Dieser muss selbst klären, wie er das Geld von den übrigen Miteigentümern zurückbekommt, so die Verbraucherzentrale.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare