Keine Freizeit?

"Das Leben ist zu kurz": Mutter sorgt mit strammen Putzplan für Entsetzen

+
Beim Putzen scheiden sich oft die Geister.

Eine Mutter sorgt mit einem Putzplan für Aufregung: Für den Geschmack einiger Nutzer ist dieser viel zu stramm - und lässt kaum Freizeit. Aber entscheiden Sie selbst...

Was das Putzen und dessen Häufigkeit angeht, so hat jeder seine eigenen Vorstellungen. Eine britische Mutter teilte vor Kurzem einen persönlichen Putzplan, den sie für angemessen hält und teilte ihn mit anderen Putz-Interessierten in der privaten Facebook-Gruppe "Organise my UK home". Dort tönte es von allen Seiten: "Das Leben ist zu kurz."

Mutter offenbart Putzplan - Nutzer zeigen sich erschrocken

Ihren Beitrag kommentierte die Mutter, die den Namen Gemma trägt, mit den Worten: "Klingt doch ganz richtig so, oder?" Dieser beinhaltet einen detaillierten Putzplan, der nach der Häufigkeit unterteilt ist, in der gewisse Haushaltsaufgaben erledigt werden sollten. So gibt es bestimmte Reinigungsvorhaben, die jeden Tag, einmal pro Woche, einmal pro Monat, einmal alle drei bis sechs Monate und einmal im Jahr durchgeführt werden müssten.

Zu den täglichen Aufgaben zählt in dem Putzplan zum Beispiel, dass die Wäsche gemacht, die Badezimmeroberflächen gereinigt oder die Toilette gereinigt werden sollten. Jede Woche muss dann die Mikrowelle geschrubbt sowie Böden gewischt und Möbel abgesaugt werden. Dafür muss man nur alle drei bis sechs Monate der Kühlschrank säubern und die Matratze saugen - die Fenster sind einmal im Jahr an der Reihe. 

Während einige Nutzer der Meinung sind, das gewisse Aufgaben zu häufig auf dem Plan stehen, finden sie das andere zu selten auftauchen, wie das Online-Portal Sun berichtet. So meint ein User: "Wenn ich meine Fenster nur einmal im Jahr putzen würde, könnten wir gar nicht mehr rausschauen."

Auch interessant: Blitz-Besuch? So kriegen Sie Ihre Wohnung in wenigen Minuten sauber.

Aber eine Meinung scheint besonders vorzuherrschen: Und zwar, dass der Putzplan viel zu zeitaufwändig sei und dass es nicht nötig sei, das Haus so oft zu reinigen. Eine Person schrieb: "Auf keinen Fall! Das Leben ist zu kurz." Eine weitere schrieb: "Niemals! Ich arbeite 14-Stunden-Schichten!"

Letztendlich bleibt es wohl jedem selbst überlassen, wie oft er sich seinen Haushaltsaufgaben widmen will. Hier finden Sie zum Beispiel einen Putzplan, an dem Sie sich ebenfalls orientieren könnten.

Lesen Sie auch: Wie oft muss ich putzen? Zu oft kann sogar schädlich sein.

Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare