Renovierungsbedürftig

Messie-Haus für Hammer-Preis versteigert - Betrachter bezeichneten es als "Drecksloch"

In Australien wurde ein ehemaliges Messie-Haus für umgerechnet 2,8 Millionen Euro verkauft. (Symbolbild)
+
In Australien wurde ein ehemaliges Messie-Haus für umgerechnet 2,8 Millionen Euro verkauft. (Symbolbild)

Ein Reihenhaus in Australien, das einer Ruine gleichkommt, wurde für 2,8 Millionen Euro versteigert. Davor sollen Messies darin gelebt haben.

  • Ein ehemaliges Messie-Haus in Australien wurde für knapp drei Millionen Euro verkauft.
  • Das Gebäude weist zahlreiche Mängel auf, darunter ein beschädigtes Dach.
  • Sogar die Makler zeigten sich überrascht von der hohen Verkaufssumme.

Beim Blick ins Innere der Immobilie* ist kaum zu glauben, dass es den Käufer umgerechnet beinahe drei Millionen Euro gekostet hat. Schon von außen erschreckt den Betrachter eine bröckelnde Fassade und d as Dach soll einige Schäden aufweisen. Darum seien viele Räume mit einem Gefahrenband abgesperrt, heißt es laut dem australischen Online-Portal Realestate.com.au. Schaulustige sollen das Gebäude gar als "Drecksloch" bezeichnet haben.

Messie-Haus mit beschädigtem Dach: 100 Interessenten versammeln sich

Das Reihenhaus befindet sich in Darlinghurst, einem Innenstadtviertel von Sydney. Zuvor soll das Gebäude drei Jahre lang leer gestanden haben und davor wurde es wiederum von Messies* bewohnt. In den letzten drei Jahrzehnten soll es daran keine Renovierungsarbeiten gegeben haben. Bei der Auktion am 20. Juni, die direkt vor dem Kaufobjekt stattfand, versammelten sich aber dennoch 18 registrierte Bieter und circa 100 Interessenten, um die Immobilie zu begutachten. Sechs davon hoben auch tatsächlich die Kellen.

Gebote begannen ab dem Richtpreis von umgerechnet 2,2 Millionen Euro, den die Makler im Namen des Verkäufers festgelegt hatten. Von da aus steigerten sich die Gebote der Interessenten immer um stufenweise 100.000 Australische Dollar (ca. 61.000 Euro), heißt es laut Realestate.com.au. Letztendlich schnappte sich ein Paar von Bauherren das Objekt - für einen Preis von umgerechnet 2,8 Millionen Euro.

Auch interessant: Als "achtes Weltwunder" bezeichnetes Mega-Anwesen verkauft - für weniger als den halben Preis.

Makler sieht Potenzial in der Immobilie - Renovierung wird teuer

Selbst die Makler waren verblüfft von diesem Ergebnis: "Ich bin überrascht, aber es handelt sich um eine so seltene Immobilie für diese Gegend. Sie hat erstaunliches Potenzial", so Jason Boon, der das Gebäude zusammen mit der Maklerin Shannan Whitney verkaufte. Laut Einschätzung des Experten dürfte die Renovierung des Hauses bei weiteren 1,2 Millionen Euro liegen - damit wären die Käufer in jedem Fall in Gesamtheit 4 Millionen Euro los. Voll renovierte Häuser in der gleichen Straße seien beinahe 5 Millionen Euro wert, so der Makler.

Lesen Sie auch: Mieter verwüsten Haus - und Besitzerin muss ihnen auch noch Geld zahlen.

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare