Ein Keller macht sich bezahlt

+

Eine aktuelle Studie zeigt, dass sich Häuser mit einem Keller später einmal besser verkaufen lassen. Wer sein Eigenheim unterkellert beweist also Weitblick.

Häuser mit Keller lassen sich später leichter und zu besseren Preisen verkaufen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Freiburger DIA Consulting Marktforschungsinstitutes. Demnach schätzen über 90 Prozent von mehr als 350 befragten Immobilien-Experten die Vermarktungschancen eines Bestands-Eigenheimes bei einer Unterkellerung als besser ein als ohne Keller. „Das gilt natürlich besonders dann, wenn ein Qualitätskeller vorhanden ist. Schließlich hängen Wärmedämmung und Energieverbrauch nicht zuletzt von Material und Ausführung des Kellers ab. Qualität unter Tage ist wichtig und zahlt sich für den Bauherrn aus", erläutert Hans Braun, Vorsitzender der Gütegemeinschaft Fertigkeller (GÜF).

Braun rät Bauherren zu hochwertigen Fertigkellern: „Geprüfte Baustoffe in individuell vorgefertigten und passgenauen Bauelementen, die zu einem garantierten Termin zu Fixkosten von Fachleuten montiert werden: Das ist Fertigkellerbau in GÜF-Qualität. Wir bieten Sicherheit vor teuren Überraschungen, zum Beispiel beim Feuchteschutz. Die großformatigen Elemente aus wasserundurchlässigem Beton haben nur wenige Fugen. Das bietet optimalen Schutz gegen das Eindringen von Grund- oder Sickerwasser", erklärt Braun die Vorteile von Fertigkellern.

Weitere Informationen: www.kellerbau.info (nh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare