Schädlinge

Kornkäfer bekämpfen: So werden Sie die Insekten in der Vorratskammer los

Nahaufnahme von Kornkäfern, die Nüsse und Hülsenfrüchte befallen.
+
Kornkäfer breiten sich gerne in der Vorratskammer aus.

Kornkäfer sind sehr klein und deshalb auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Dafür richten sie aber großen Schaden an. So werden Sie die Insekten wieder los.

Kornkäfer finden sich vor allem in der Nähe von Lebensmitteln, weshalb Sie Vorräte in der Küche oder die Vorratskammer genau im Auge behalten sollten. Gerade Getreide, aber auch Roggen, Weizen, Gerste, Mais, Hirse oder andere Lebensmittel wie Teigwaren, Nüsse, Trockenobst, Trockengemüse oder Hülsenfrüchte werden häufig von den Insekten befallen und als Nahrungsmittel verbraucht. Wer die Kornkäfer erst einmal im Vorratsschrank hat, wird sie nur schwer wieder los. Hier haben wir aber Tipps für die Bekämpfung für Sie bereit.

Kornkäfer bekämpfen: So erkennen Sie die Insekten

Kornkäfer sind circa zwei bis zweieinhalb Millimeter lang und weisen eine rotbraune bis dunkelbraune Farbe auf. Zudem erkennen Sie ihn an einem langen Rüssel, an dessen Ende sich die Mundwerkzeuge befinden – der Kornkäfer gehört zur Familie der Rüsselkäfer. Nahe Verwandte sind der Maiskäfer oder der Reiskäfer.

Die Weibchen legen laut dem Umweltbundesamt zwischen 100 und 200 Eier in jeweils ein Getreidekorn. Die verunreinigten Lebensmittel sind für Menschen gesundheitsschädlich – neben den Extrementen und Fäden der Larven und Puppen können nämlich auch Milben und Schimmelpilz auftreten.

Wie Sie den Kornkäfer in der Vorratskammer bekämpfen

Wenn sich der Kornkäfer zwischen Ihren Vorräten eingenistet hat, bleibt nichts anderes übrig, als die befallenen Lebensmittel zu reinigen und zu entsorgen. Die Schädlinge sind nämlich sehr widerspenstig und vermehren sich extrem schnell. Betroffene Vorräte gehören deshalb in luftdicht verschlossenen Plastiksäcke, bevor sie entsorgt werden, und die Kammer oder der Schrank müssen anschließend gründlich ausgesaugt werden. Auch der Staubsaugerbeutel muss gut verschlossen sein, damit die Käfer nicht wieder entfliehen können.

Die Kornkäfer, die Sie bis dahin nicht erwischt haben, können Sie anschließend mit Kieselerde bekämpfen, wie Focus Online rät. Sie sorgt dafür, dass die Insekten eingehen, wenn sie an den entsprechenden Stellen platziert wird. Alternativ können Sie den Schädlingen mithilfe eines Föhns an den Kragen gehen, mit dem Sie die abgesaugten Stellen erhitzen.

Auch interessant: Pelzkäfer: So erkennen und bekämpfen Sie die Schädlinge.

Als biologisches Bekämpfungsmittel empfiehlt das Umweltbundesamt die Schlupfwespenart Lariophagus distinguendus, welche die Larven des Kornkäfers in den Getreidekörnern ausfindig macht. Der Nützling kann zudem auch andere Vorratsschädlinge wie den Australischen Diebkäfer oder die Kornmotte bekämpfen. Abgesehen davon kann das Lagern von Lebensmitteln für drei Tage bei -18 Grad in einer Gefriertruhe übrig gebliebene Schädlinge abtöten. Von einer Bekämpfung mit Insektiziden rät das Umweltbundesamt aufgrund der Widerstandsfähigkeit der Käfer allerdings ab. Bei einem besonders hartnäckigen Befall ist die Hilfe eines Profis nötig.

So vermeiden Sie einen Befall durch den Kornkäfer

Um Kornkäfer gar nicht erst in Ihren Vorratsschrank zu locken, sollten Sie offene Lebensmittel – vor allem Getreide – in verschließbare Behälter umfüllen. So verhindern Sie, dass die Vorräte überhaupt erst von den Schädlingen entdeckt werden. Zudem sollten die Lebensmittel möglichst kühl gelagert und die Schränke regelmäßig gereinigt werden. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Brotkäfer: Den Lebensmittel-Schädling erkennen und gezielt bekämpfen.

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Sie kennen bestimmt auch einige Wäsche-Tipps von Ihrer Großmutter - wie hilfreich sind sie?
Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken.Weißer Essig bringt leider nur wenig gegen hartnäckige Flecken von Obst oder Beeren. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel.
Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült.  Diesen Tipp sollten Sie laut dem Experten unbedingt beherzigen. Zusätzlich zum kalten Wasser können Sie Spülmittel oder Seife hinzugeben. Verwenden Sie jedoch niemals heißes Wasser: Die Wärme lässt den Eiweißanteil im Blut gerinnen und so wird der Fleck erst recht hartnäckig.
Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt.Davon ist abzuraten: Wenn der Fleck noch frisch ist, hilft es bereits den Stoff mit Wasser einzuweichen. Anstatt Glasreiniger sollte ein Spezialfleckenentferner verwendet werden.
Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare