Einfache Tricks

Kaktusstacheln unter der Haut entfernen: So klappt es

Ein Kaktus in Nahaufnahme.
+
Kaktusstacheln unter der Haut sind unangenehm. Doch es gibt Tricks, sie ganz einfach zu entfernen.

Sie haben sich Stacheln eines Kaktus eingezogen? Das muss kein Grund zur Panik sein: Dank folgender Methoden werden Sie sie wieder los.

Wer den Kaktus* umtopft oder ihn aus anderen Gründen berühren muss, sollte die Gartenhandschuhe nicht vergessen. So verhindern Sie, dass Sie sich einen Stachel einziehen. Dennoch kann es schnell zu diesem Szenario kommen, wenn wir an der Pflanze hängenbleiben oder kleine Kinder die Stachel-Gefahr unterschätzen. Doch wie sollen wir handeln, wenn Teile der Pflanze unter unserer Haut landen? Folgende Tipps könnten Ihnen weiterhelfen.

Kaktusstacheln unter der Haut entfernen mit diesen Methoden

  • Klebrige Gesichtsmasken verwenden: Wer schon einmal eine Gesichtsmaske für Pickel und Mitesser verwendet hat, weiß sehr gut, wie viele Hautpartikel und Härchen wir dadurch loswerden. Diesen Effekt können Sie sich auch in Bezug auf Kakteenstacheln zunutze machen: Geben Sie ein paar Tropfen einer flüssigen Gesichtsmaske auf die betroffene Stelle. Sobald die Masse getrocknet ist, können Sie sie abziehen und mit etwas Glück erwischen Sie die Nadel. Übrigens: Sollten die Stacheln noch nicht in zu tiefe Hautschichten vorgedrungen sein, könnte dieser Trick auch mit Klebeband funktionieren. In allen Fällen gilt aber, die Wunde im Anschluss gut zu desinfizieren.
  • Mit der Pinzette entfernen: Dieser Trick dürfte altbekannt sein, da die Pinzette für solche Fälle gemacht ist. Mit ihr können Sie einige Hautschichten entfernen, um besser an die Stacheln heranzukommen. Je größer die Nadeln sind, umso leichter fällt es Ihnen, sie mit der Pinzette zu greifen.
  • Nadel gegen Nadel: Bei kleineren Stacheln tun Sie sich oftmals mit einer Stecknadel leichter. Dank ihrer feinen Spitzen können Sie kleine und dünne Rückstände einfach entfernen. Wenn Sie fertig sind, sollten Sie nicht vergessen, die Wunde umgehend zu desinfizieren.

Lesen Sie auch: Für diese sechs Zimmerpflanzen brauchen Sie keinen grünen Daumen.*

Video: Diese zehn Zimmerpflanzen überleben auch ohne grünen Daumen

Kaktusstacheln eingezogen: Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Ihnen gelingt es nicht, die Stacheln mithilfe der aufgelisteten Methoden zu entfernen? Falls die schmerzhaften Rückstände auch nach Tagen nicht von selbst verschwinden, empfiehlt es sich, einen Arzt zu kontaktieren. Insbesondere kleine und dünne Nadeln können für größere Probleme sorgen, da sie nur schwer zu entdecken und zu greifen sind.

Zudem besteht die Gefahr, dass sich die Wunden entzünden. Auch in diesem Fall ist ein kurzes Telefonat mit dem Hausarzt ratsam, um weitere Schritte zu besprechen.

Beugen Sie der Stachel-Gefahr stets vor, indem Sie Handschuhe tragen. Außerdem sollten Sie besonders stachelige Kakteen an Orten platzieren, an die kleine Kinder nicht so einfach herankommen. (soa) *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Sieben Zimmerpflanzen, die für gute Laune sorgen.*

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare