Helikonien im Winter nicht zu feucht halten

+
Helikonien stammen aus den Tropen. Daher ist der Garten im Winter kein geeigneter Standort mehr. Bei Kälte gehören die Pflanzen ins Haus. Foto: Hubert Link

Berlin (dpa/tmn) – Bei ihrem Anblick träumt jeder von den sonnigen Tropen: Die Helikonien (Heliconia) tragen auffällige, große Blütenstände, oft in leuchtendem Rot oder Orange. Im Winter kommt der exotische Farbengeber am besten ins Haus.

Als Tropenpflanze liebt sie die Wärme und steht in unseren Breiten am besten in einem warmen Wintergarten. Im Winter rät der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin, besonders darauf zu achten, dass die Pflanzen es nicht zu feucht haben. Bei niedrigeren Temperaturen schimmeln Helikonien sonst schnell.

Auch wenn sie im Sommer durchaus draußen stehen können, müssen Helikonien im Winter unbedingt ins Haus. Denn Frost vertragen die Pflanzen aus dem Süden gar nicht. Am wohlsten fühlen sie sich bei Temperaturen um die 20 Grad.

Viel Licht mögen die Exoten gern, in der prallen Sonne können sie allerdings verbrennen. Der BDG empfiehlt daher einen Standort im lichten Schatten anderer Pflanzen. So kommt im Wintergarten auch gleich das richtige Dschungelgefühl auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare