Handwerkerbesuch

Handwerker-Knigge: Tipps für den Umgang mit dem Profi

+
Wenn der Handwerker ins Haus kommt, wissen viele nicht, wie sie sich ihm gegenüber verhalten sollen.

Kleiner Knigge: Handwerker in der Wohnung? Wie Sie sich richtig verhalten, wenn der Blaumannträger zu Besuch kommt, erfahren Sie hier.

Wer kennt das nicht: Im Haushalt steht eine Reparatur an und der Handwerker muss kommen. Ist er dann da, wissen wir oftmals nicht, wie wir uns dem Fremden gegenüber richtig verhalten sollen. Kann man ihn bitten, die Schuhe auszuziehen? Wirkt es unhöflich, ihm bei der Arbeit über die Schulter zu schauen? Und gibt es eine feste Regelung für Trinkgeld?

Schuhe müssen leider draußen bleiben - Das geht nicht immer

Bei dem Anblick von staubigen Handwerker-Schuhen ist es verständlich, dass Auftraggeber den Schmutz nicht in der Wohnung haben möchten. Grundsätzlich kann darum gebeten werden, dass Schuhe ausgezogen werden sollen. Jedoch kann es sein, dass der Handwerker aus arbeitsrechtlichen Gründen angewiesen ist, die Schuhe zu tragen, um sich vor Verletzungen zu schützen. Ein professioneller Handwerker aber behält die Sauberkeit im Blick und deckt seinen Arbeitsbereich vorab mit einer entsprechenden Unterlage ab - und beugt somit unschönen Flecken auf dem Teppich vor.

Notfall in der Wohnung: Wie Sie mit Paniksituationen umgehen.

Wer will fleißige Handwerker seh'n, der muss nur daneben steh'n - oder doch nicht?

Auch wenn es im ersten Moment vielleicht unangenehm wirkt, ist es nicht falsch, den Handwerker zu beaufsichtigen. Das heißt nicht, ihm ununterbrochen über die Schulter zu schauen, denn dem Fachmann sollte das Vertrauen zugesprochen werden, dass er weiß, was er tut. Jedoch ist es gut, als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen und ab und zu nach dem Rechten zu sehen - das vermeidet mögliche Missverständnisse. Wer währenddessen nicht zu Hause ist, kann den Nachbarn bitten, gelegentlich nach dem Rechten zu sehen und ihn dem Handwerker als Ansprechpartner vorstellen.

Auch interessant: Vermeiden Sie diese fünf Fehler - und Ihr Wohnzimmer wird gemütlich.

"Stimmt so!" - Ist Trinkgeld geben ein Muss?

Wegen der niedrigen Stundenlöhne ist es bei vielen Dienstleistungen üblich, die Arbeit mit einem Trinkgeld zu honorieren. Bei Handwerkern ist das jedoch anders. Ein Trinkgeld ist zwar sicherlich gern gesehen, aber viele Handwerker freuen sich mehr über einen Kaffee oder eine kleine Stärkung, da sie in ihrem stressigen Job nie wissen, wann sie in Ruhe eine Pause einlegen können. Wer nichts dagegen hat, kann den fleißigen Arbeitern bei größeren Aufträgen auch anbieten, ihre Pause entspannt in den eigenen vier Wänden zu machen, damit das Mittagessen nicht im Auto gegessen werden muss. Jedoch sollte es nicht persönlich genommen werden, falls dies dankend abgelehnt wird, weil bereits der nächste Termin ansteht.

Lesen Sie hierzu auch: Zu viel bezahlt? So prüfen Sie Ihre Handwerkerrechnung.

Getränke anbieten: Ein warmer Kaffee hebt die Motivation

Sicherlich müssen dem Handwerker keine Snacks serviert werden, schließlich ist er auf Arbeit und nicht auf einer Party. Getränke sollten aber trotzdem zum guten Ton gehören und steigern die Motivation. Am besten stehen eine Kanne Kaffee, gemeinsam mit Zucker und Milch, und eine Flasche Wasser zur Selbstbedienung bereit. Jedoch sollten Sie es mit der Gasfreundschaft nicht übertrieben: Alkohol am Arbeitsplatz ist tabu. Das ist für die meisten vermutlich eine Selbstverständlichkeit, jedoch galt es früher als höflich, dem Handwerker ein kühles Bier anzubieten. Die meisten Dienstleister werden wohl eh dankend ablehnen, denn das Klischee des ständig trinkenden Handwerkers ist längst überholt.

Ebenfalls interessant: Handwerker findet eingemauerten Brief - mit verblüffendem Inhalt.

Wo gehobelt wird, fallen Späne - aber wer macht sie weg?

Handwerker müssen unnötige Verschmutzungen vermeiden und dürfen keine Schäden, wie beispielsweise Kratzer, hinterlassen. Professionelle Arbeiter beseitigen den Dreck direkt im Anschluss oder passen von Beginn an auf, nicht zu viel Unordnung zu machen. Der Handwerker muss seine Arbeitsstelle besenrein verlassen. Geht der Grad der Unsauberkeit allerdings über ein akzeptables Maß hinaus, oder wurde sogar etwas beschädigt, dann ist dieser Mangel zu dokumentieren und unverzüglich dem Betrieb zu melden.

Wohnung renovieren: Was Mieter beim Auszug erledigen müssen.

Gilt auch bei der Arbeit: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Ein kleiner Smalltalk kann sehr nett sein, bei manchen Handwerkern geht die Redefreudigkeit jedoch zu weit: Der Chef wartet schon ungeduldig im Büro und der Besuch im Blaumann redet ohne Punkt und Komma. In solchen Situationen hilft nur eines: sagen, wie es ist. "Ich muss jetzt los zur Arbeit. Rufen Sie mich bitte an, wenn es Probleme gibt" oder "Ich sitze nebenan, falls Sie Fragen haben" sind völlig akzeptable Aussagen, um das Gespräch zu unterbrechen. Schließlich ist der Dienstleister zum Arbeiten da und wird pro Stunde bezahlt. Wichtig ist nur, immer höflich zu bleiben.

Die Fragen hat Ihnen Experte Ferdinand Seulen, Geschäftsführer von blauarbeit.de beantwortet. Auf seinem Online-Portal vermittelt das Unternehmen Dienstleistungen im Handwerksbereich.

Lesen Sie auch: Fünf Gründe, warum Sie Stress mit den Nachbarn haben.

sm

Weniger Plastik im Alltag - so schaffen Sie es

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare