Haushalt

Diesen Fehler beim Wäschetrocknen machen viele - ohne es zu ahnen

+
Wer seine Wäsche in der Sonne trocknet, spart bares Geld.

Wer keinen Wäschetrockner hat, hängt seine Wäsche zwangsläufig zum Trocknen auf. Doch dabei passiert vielen ein Fehler, der bares Geld kostet.

Hätten Sie's gewusst? Wer seine Wäsche "falsch" trocknet, der riskiert Schimmelbildung in der Wohnung und einen leeren Geldbeutel. Denn Wäsche ist nicht gleich Wäsche: Der Feuchtigkeitsgehalt spielt eine große Rolle.

Fehler beim Wäschetrocknen: Hohe Feuchtigkeit kostet bares Geld

Viele Menschen machen beim Waschen ihrer Schmutzwäsche einen verhängnisvollen Fehler: Sie schleudern bei niedriger Stufe, weil sie denken, so Strom zu sparen. Doch das Gegenteil ist der Fall, wie Rainer Stamminger, Professor für Haushalts- und Verfahrenstechnik an der Universität Bonn, weiß: "Jede Ladung nasse Wäsche bringt drei bis vier Liter Verdunstungswasser mit sich", so der Experte gegenüber dem Portal Stylebook.de. Und je feuchter die Wäsche ist, desto mehr Wasser muss auch verdunsten. 

Wer eine Ladung Wäsche auf dem Wäscheständer trocknet, erhöht die Raumfeuchtigkeit um bis zu 30 Prozent - prima Bedingungen für Schimmel jeglicher Art. Wer keinen Schimmel riskieren will, muss kräftig heizen, da trockene, warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann. Und das geht mehr ins Geld als eine reduzierte Schleuderzahl. 

"Je trockener die Kleidung aus der Maschine kommt, desto besser", meint der Waschexperte und rät deshalb stets auf der höchsten Stufe zu schleudern - oder gleich an der Sonne trocknen zu lassen.

Lesen Sie auch: Deshalb wird Wäsche auch bei kaltem Wasser sauber.

Und: Richtig waschen - Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten.

Von Andrea Stettner

Unglaubliche Dinge, die Sie in der Waschmaschine waschen können

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare